Mythos?! "Atmende Wände" Was ist dran?

4,80 Stern(e) 8 Votes
S

Specki

Hallo zusammen,

immer wieder lese ich von den "atmenden Wänden".

Aussagen wie:
- "uns wurde gesagt, wir sollen nicht dämmen, weil sonst meine 31 cm Ziegelwand nicht mehr atmen kann"
- "Wir brauchen keine Lüftungsanlage die Holzständerwand ist ohne Folie, die kann gut atmen"
- "Wir haben eine diffusionsoffene Wand, die Feuchtigkeit kann somit nach draußen und ich brauche keine Lüftungsanlage"
- " Die wand ist diffusionsoffen, eine Lüftungsanlage wird nicht benötigt und Lüften muss man eigentlich auch nicht"

Diese, und ähnliche Sätze lese ich immer wieder im Internet und habe sie selbst schon von Hausbaufirmen persönlich gehört. Den letzten erst am Montag. Dazu kamen Meinungen wie: Keine PV aufs Dach machen, zuviel Elektrosmog. Er würde nie ne Lüftungsanlage verbauen. Klimawandel? Den gibts doch gar nicht. Ich bin irgendwann aufgestanden und gegangen.

Ich bin Ingenieur, habe nichts mit Hausbau etc. zu tun. Aber die Aussagen sind in meinen Augen in keinster Weise nachvollziehbar.
Eine Wand kann doch niemals vernünftig "atmen".
Mit atmen ist hier ein nennenswerter Feuchtigkeitsaustausch gemeint.
Wie soll das physikalisch funktionieren? Es ist ja keine dünne Membran, sondern eine dicke massive oder mit Isolierung ausgestopfte Wand.
Klar, ein gewisser Feuchtigkeitsaustausch findet immer statt. Aber dieser ist absolut nicht nennenswert meiner Meinung nach. Niemals kann durch die Wand die paar Liter Feuchtigkeit die in einem EFH am Tag entstehen nach draußen gelangen, ohne eine Lüftungsanlage oder manuell zu Lüften. Das kann physikalisch doch gar nicht funktionieren.

Klar, bei älteren Häusern ist das anders. Da hab ich überall Undichtigkeiten über die ein Luftaustausch und Feuchtigkeitsaustausch stattfinden kann. Aber moderne Häuser sind dicht. Da kann also kein richtiger Luftaustausch stattfinden.
Und neben dem Aspekt "Feuchtigkeit nach draußen bringen" gibt es ja auch noch den Aspekt "frische Luft ins Haus reinbringen".

Mir geht es hier nicht um pro oder kontra Lüftungsanlage. Ich bin pro, aber es geht auch ohne, wenn man keine mag. Aber dann eben nur mit regelmäßigen Lüften meiner Meinung nach.

Wie seht irh das. Gibt es diese "atmenden Wände"?
Liege ich da vielleicht total falsch? Oder hällt sich dieser Mythos einfach unglaublich hartnäckig in den Köpfen der Häuslebauer bis sogar den Hausbaufirmen.

Gruß
Specki
 
N

nordanney

Du hast die Frage schon selbst beantwortet. Alte Häuser „atmen“ durch ihre Undichtigkeit, nicht durch ihre Wände. Moderne Häuser „atmen“ gar nicht, es sei denn, sie haben eine Lüftungsanlage oder die Bewohner öffnen die Fenster.
 
ypg

ypg

Nicht atmen..., Du sagst es doch: difussionsoffen. Nur konnte/kann damit keiner, der nicht Baubranche ist, etwas anfangen.

Ich führe bei meiner Arbeit das „Kontern“ durch, können sich nur wenige überhaupt etwas darunter vorstellen, deshalb umgangssprachlich erarbeite ich etwas seitenverkehrt.

man nimmt einfachere Begriffe für das Miteinander
 
S

Specki

Also, dann bin ich wohl noch nicht verblödet und mein Verstand funktioniert noch.

Aber wieso sind dann so viele andere von dem Gegenteil überzeugt?

Zum Beispiel der Architekt vom Montag.
Wandaufbau: Rigips, OSB, Holzständer mit Holzwasermatten gedämmt, Holzfaser, Putz
Er sagte, das ist so diffusionsoffen, da muss man überhaupt nicht lüften. Das ist doch schon fast kriminell sowas zu verbreiten.

Oder die Hausbaufirma von nem Kumpel, der aktuell baut.
Wandaufbau: Lehmputz mit Wandheizung, Massivholzwand, Holzfaser, Holzfassade
Baut ohne Lüftungsanlage. Ist absolut nicht notwendig meint er.

In beiden fällen sehe ich ein zweimal täglich durchlüften als notwendig an um die Feuchtigkeit raus zu bekommen und frische Luft ins Haus zu kriegen.
Beide Hausbaufirmen sagen, das ist nicht notwendig.

Ich kapiers echt nicht. Das sind Firmen die seit Jahren/Jahrzehnten auf dem Markt sind.
Wollen sie einfach bewusst als "Öko" rüber kommen und deswegen gegen den Strom schwimmen? Wollen sie einen Wettbewerbsvorteil weil sie ohne KWL günstiger sind? Oder erzählen sie einfach gern geschwurbelten Quatsch daher?

Gruß
Specki

ps: Keine Annekdote, die nur am Rande zum Thema passt:
Als wir auf einer Hausbaumesse waren. Gabs da ne Firma, die überwiegend Passivhäuser in Holzständerweise baut. Ich bin ja prinzipiell recht interessiert am "System Passivhaus". Er hat viel erzählt über extrem dicke Dämmung etc. Dann hab ich nach der Heizung gefragt. Er meinte dann, das passiert alles über Heizregister in der Lüftungsanlage. Also in jedem Zimmer ist am Auslass eine kleine Elektroheizung verbaut. Ich hab dann gefragt, wo ist jetzt der Vorteil zu KFW40. Weil die bessere Dämmung kostet mehr Geld. Dafür spart man sich Geld bei der Heizung (ist günstiger wie ne WP mit Fußbodenheizung) also läuft das auf Null raus. ABER der Verbrauch an Heizenergie ist ja genauso hoch wie bei KFW40, weil mir der Hebel der Wärmepumpe (ca. 1 zu 4) fehlt und ich direkt mit Strom heize. Ich sehe da absolut keinen Vorteil. Joah, dann hat er eingestanden, dass die Verbrauchskosten nicht geringer sind als bei KFW40 mit WP und hat dann das Gespräch recht schnell abgebrochen.
Da fragt man sich schon, lassen sich die Häuslebauer echt jeden Blödsinn erzählen?
 
D

Davidoff86

Hallo,
wir sind auch gerade bei der Bauplanung und wollen ein Holzhaus bauen.
Vor ein paar Wochen waren wir für ein Vorgespräch bei einer Zimmerei, die mit dem Klimaholzhaus von Lignotrend (Massivholz) baut und mit der der Onkel meiner Frau vor 16 Jahren gebaut hat, genauso wie sein Nachbar (Heizungstechniker) und ein guter Kumpel von ihm (auch 2005 gebaut).
Sie alle haben ohne Lüftungsanlage gebaut und die Zimmerei hat auch gemeint, man braucht keine. Auf der Webseite von Lignotrend steht es ähnlich: man brauch keine Lüftungsanlage, wenn man möchte kann man aber eine rein Bauen. Holz ist allgemein klimaregulierend, reguliert also Temperatur und Luftfeuchte. Bei Lignotrend-Konzept ist es zudem so, dass die Massivwände innen Hohlräume haben, damit die Luft zirkuliert.
Du kannst gerne im Internet nach Klimaholzhaus von Lignotrend suchen, da ist alles erklärt. Ich kann nur eins sagen: Wir waren zig mal beim Onkel meiner Frau zu Besuch, im Winter genauso wie im Sommer. Das Klima innen ist einfach nur fantastisch. Im Sommer übrigens bleiben die Fenster zu...
Beste Grüße
 
Zuletzt aktualisiert 30.11.2021
Im Forum Dämmung / Isolation gibt es 806 Themen mit insgesamt 6236 Beiträgen

Ähnliche Themen
02.06.2015Der ideale Wandaufbau beim MassivhausBeiträge: 19
02.02.2017Baukosten kfw70 vs. kfw55 vs. kfw40Beiträge: 31
01.05.2015Bauen ohne Lüftungsanlage mit Hochlochziegel?Beiträge: 36
27.11.2018Bewertung Wandaufbau - Stahlskelett FertighausBeiträge: 11
09.09.2010Lüftungsanlage im Neubau ja oder nein?Beiträge: 39
11.07.2014KfW 70 - 36er Ytong - LüftungsanlageBeiträge: 39
06.06.2018Automatisierung einer KWL (Lüftungsanlage)Beiträge: 32
12.05.2014KfW 70 ohne LüftungsanlageBeiträge: 108
18.04.2021KfW 55 - Lüftungsanlage ja/nein? - ErfahrungenBeiträge: 222

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben