Makler für Eigentümer - Nutzen / Vorteile?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Pro Makler:
- Meist ein eigener Kundenstamm von potenziellen Interessenten
- Kennen den Immobilienmarkt der Region sehr genau und wissen was man verlangen kann
- Bilden den emotionslosen Zwischenpart, meist sind beim Verkäufer Emotionen im Spiel, die ein Makler eben nicht hat
- Verkaufsprofis, geben Tipps die Immobilie verkaufssteigernd anzubieten (z.B. einmal alles durchweißeln, kostet zwar 5000 € erhöht den Preis aber um 10.000)
Contra:
- Es ist schwierig richtig gute Makler zu finden
 
Also wir haben mit Makler im Bremer Umland Verkauft. Ich halte seine Provision (20.000€) auch für nicht verhältnismäßig aber ich glaube auch wir hätten den Verkaufspreis selber nicht erzielt. Meine Frau und ich lagen in der Schätzung was wir bekommen könnten gute 35.000€ unter dem Verkaufspreis. Darüberhinaus war das Haus, dank guter Vermarktung, innerhalb weniger Wochen verkauft. War/Ist aber auch eine gute Marktlage. Wir hatten keine Arbeit damit hatten aber auch einen guten/seriösen Makler. Und letztlich zählt ja der Käufer. Ich würde es wieder so machen.
 
Das ist wirklich eine angenehme Sache für den Verkäufer. Allerdings tut mir der Käufer leid, der dafür nun 55'000€ mehr bezahlt hat, mehr Steuern bezahlt und darüber hinaus noch einen schlechteren Zinssatz wegen der Maklerkosten erhält.
Ich musste glücklicherweise keine Provision bezahlen, und ich hätte in meiner jetzigen Situation auch Skrupel, zumindest die vollen 6% verlangen zu lassen. Ich bin einfach mehr auf der Käuferseite.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Moin, ich finde ja, die Kosten des Maklers sollte der bezahlen der ihn bestellt! Automatisch würde sich das Preis-Leistungsverhältnis relativieren. Denn wenn der Verkäufer bezahlen muss, macht er sich darüber auch mehr Gedanken und regelt es vielleicht selbst. Das bedeutet die Makler müssten die Preise so anpassen, dass sie überhaupt noch tätig werden können. Und generell, warum wird es immer prozentual berechnet? Nur weil das Haus teurer ist, heißt das doch nicht gleich, dass der Makler auch besser gearbeitet hat.
 

Ähnliche Themen
13.01.2021Makler Betrug oder Steuerhinterziehung ?Beiträge: 63
01.11.2019Immobilie kaufen - Wie vorgehen? Makler, Bank, Eigentümer?Beiträge: 15
27.10.2020Hauskauf Makler äußert sich nicht klar, wie am besten verhalten?Beiträge: 21

Oben