Makler für Eigentümer - Nutzen / Vorteile?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Du hast das gar nicht begriffen. Es funktioniert nicht bei Vermietung. Der Mieter gibt obligatorisch an den Makler den Suchauftrag, und zahlt die Courtage, so ist das, wenn auf eine Wohnung 300 Bewerber kommen. Und allzuoft gibt es auch noch n Schein xtra.
Wie liefe es wohl bei einem interessantem, nachgefragten Haus? Oder Grundstück? Oder ETW?
 
Ein Makler ist ein Vermittler: den Vermittler gibt es in vielen Sparten, meist geht es um geringere Zahlen als beim Immobilienmarkt.

Aber mir ist tatsächlich kein Bereich bekannt, wo der Verbraucher die Courtage zahlt. Immer ist es der Anbieter, sei es das Reisebüro oder der Versicherungsmakler.
Aber: diese Vermittlungsgebühr ist überall eingepreist. Wir sehen sie nur nicht, weil sie verhältnismäßig gering ist, dass sie dem Verbraucher nicht auffällt.
Anders beim Immobilienmarkt, wo weniger Masse, aber höhere Preise eine Rolle spielen.
 
Du hast das gar nicht begriffen.
Na, dann sind wir mal alle überglücklich, dass wenigstens Du es begriffen hast, lieber Karsten.

Ich schrieb ja, dass man durchaus unterschiedlicher Ansicht sein kann...

Aber immerhin, der Reflex, allen mit einer anderen Meinung automatisch immer gleich ein Nichtbegriffenhaben zu attestieren, passt hervorragend zur Polemik Deines vorherigen Beitrags. [emoji1303]

Ich bin raus, schönes Wochenende [emoji4]
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Aber mir ist tatsächlich kein Bereich bekannt, wo der Verbraucher die Courtage zahlt. Immer ist es der Anbieter, sei es das Reisebüro oder der Versicherungsmakler.
Aber: diese Vermittlungsgebühr ist überall eingepreist.
Sicher? Kauf mal ein Bahnticket im Reisebüro. Aber ich weiß natürlich was du meinst.

Wenn der Käufer keine Courtage mehr zahlen darf, steigt die Courtage für den Verkäufer. Und der Immobilienpreis steigt um 3-4%.
 
Unverhofft kommt oft - nun bin ich als Threadersteller, nur wenige Jahre später, doch noch dazu gekommen, ein Haus zu verkaufen. Zwar nicht mein eigenes, aber ich habe mich um alles gekümmert.

Aus Zeitgründen wollte ich nun doch einen Makler anheuern - so viel zu Prinzipien. Um dem aber nicht sinnlos Geld in den Rachen zu werfen, habe ich eine maximale Provision von 3% festgelegt (das war noch letztes Jahr, als der Käufer den Makler voll bezahlen musste). Hauswert war ca. 350'000€ und ~10'000€ fand ich mehr als genug Provision.

Es kam anders und das Haus wurde an eine um fünf Ecken bekannte junge Familie verkauft. Ich habe also den Makler weggelassen und alles alleine gemacht. Ich musste feststellen, dass es doch ein wenig mehr Arbeit ist als Fotos machen + Besichtigungstermine durchführen, aber dennoch rechtfertigt es niemals diesen irren Betrag (zumindest bei Häusern, die normal nachgefragt sind). Selbst für Gutverdiener sind die 3% zwei volle Monatsgehälter, und ich saß zwar sehr lange, aber keine zwei Monate à 40h-Woche an dem Verkauf. Und das als Laie.

Das Ende vom Lied: Ich würde jederzeit wieder mit Makler, aber mit max. ~10'000€ Provision verkaufen. Die Zeitersparnis ist es mir wert, und der Preis ist gerade noch zu rechtfertigen, dass jeder damit leben kann.

Andererseits: Ein (guter) Makler mit 6% Provision hätte vielleicht den Preis auf 400'000€ heben können, hätte also 50'000€ mehr erzielt und dafür 24'000€ Provision genommen. Wären am Ende (bei geteilter Provision) immer noch 38'000€ mehr in der Tasche für den Verkäufer, und das ist auch eine nicht zu verachtende Summe...
 
Oben