Haus verkaufen mit oder ohne Makler

4,40 Stern(e) 5 Votes
N

nordanney

Mir spukt grad öfters die Frage im Kopf umher, ob es sinnvoller wäre selbst zu verkaufen oder über einen Makler zu verkaufen.
Dafür gibt es keine passende Antwort. Denk daran, dass eine Top-Anzeige im ImmoSco... mal locker vierstellig wird. Das übernimmt der Makler + Exposé mit allen Informationen und die Übernahme der Objektbesichtigungen (nebst der Funktion als Ansprechpartner).
Andere Möglichkeit wäre es über die Bank verkaufen zu lassen über die derzeit die Kredite laufen. Einen Deal aushandeln, dass sie bei erfolgreichem Verkauf des Objektes auf einen Teil der Vorfälligkeitsentschädigung verzichten. (Restschuld 220.000,- Teil über KFW, Teil über Annuitätendarlehen, Teil über Bausparer)
Das sind separate Gesellschaften. Da gibt es in der Regel keinen Deal.

Ich habe bisher nur 1x einen Makler beauftragt. Das war aber auch ein hochpreisiges EFH mit eher eingeschränktem Käuferkreis. Lief super.
 
S

Specki

Danke für eure Antworten!

Zeit hätte ich dafür wohl bzw. würde ich mir nehmen.
Wohnen würde ich gleich neben dran, also ist Entfernung auch kein Problem.

Ewig Zeit lassen mit dem Verkauf will ich mir nicht. Da der Plan wäre das neue variabel zu finanzieren (Zum Teil, außer KFW) und dann mit dem Verkaufserlös das Darlehen abzulösen. Aber man kann ja schon recht früh anfangen den Verkaufsprozess zu starten.

Ein Schild halte ich tatsächlich jetzt nicht für sooo optimal. Ich glaube da würde Gott und die Welt vorbei kommen und dann das Haus besichtigen wollen. Würde dann schon eher bei Immoscout und z.B. e-bay Kleinanzeigen eine Anzeige online stellen.

Meine Vorstellung wäre auch zwei oder drei gesammlte Besichtigungstermine für die Interessenten zu machen. Dann muss man nicht alle einzeln durchführen. Und dann bei näherem Interesse noch nen zweiten Einzeltermin.
Da wäre eben wieder die Überlegung mit einer Art Bieterverfahren.
Sozusagen Zwei Sammelbesichtigungstermine in denen es alle Infos gibt. Preisrahmen nennen und dann auf Angebote warten. Mit den höchstbietenden dann noch nen Einzeltermin machen.

Hm Möglichkeiten gibt es viele. Hab zum Glück noch etwas Zeit mir die optimale Variante zu überlegen ^^
 
C

Curly

wir haben über Makler verkauft. Die Maklerin hat sich unser Haus angesehen und direkt einen Preis genannt, etwa 10000 Euro höher, damit man noch Verhandlungsspielraum hat. Nach ca. 5 Tagen hatte schon jemand reserviert und musste dafür eine Anzahlung von ca. 3000 Euro machen (damit nicht jemand reserviert und dann doch wieder abspringt). Anschließend musste der Käufer eine Bankbestätigung für den Kaufpreis vorlegen, daraufhin wurde der Notartermin gemacht. Ein Schild würde ich niemals aufstellen, dass steht bei uns nur bei Häusern die niemand will, so als letztes Mittel.

LG
Sabine
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
P

PyneBite

Bei uns bieten Makler meistens eine kostenfreie Bewertung der Immobilie an. Das würde ich von zwei oder dreien in Anspruch nehmen und 30-50K auf den höchsten Wert aufschlagen und dann erst mal bei Kleinanzeigen inserieren.
Bei uns gehen die reudigsten Bestandshäuser für Wucherpreise über die Ladentheke, auch ohne Makler dazwischen.
 

Ähnliche Themen
28.10.2017Makler für Eigentümer - Nutzen / Vorteile?Beiträge: 154
24.04.2020Wie verhandeln Makler den Kaufpreis?Beiträge: 43
28.10.2019Verkauf Eigentumswohnung über WEG oder MaklerBeiträge: 55
06.12.2020Sanierungskosten 1964er Haus, 148.000Euro, 138qm Preis ok?Beiträge: 11
27.10.2020Hauskauf Makler äußert sich nicht klar, wie am besten verhalten?Beiträge: 21

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben