Makler für Eigentümer - Nutzen / Vorteile?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Der erste Kontakt zum Makler kommt immer vom Verkäufer. Ich würde als Käufer, wenn ich die Wahl hätte, überhaupt keine Leistung des Maklers in Anspruch nehmen wollen, denn der Mehrwert für mich liegt lediglich bei ein paar Euros -
Ich habe bei der Wohnungssuche schon Makler beauftragt. Vor allem wenn ich in eine neue Stadt gezogen bin und keine Zeit für eine Wohnungssuche hatte.

Allerdings finde ich es logisch wie juristisch sehr eindeutig wer wann den Makler beauftragt. Bei Mieten geht das ja auch...
 
Gut, du beauftragst den Makler, daß er dir eine Wohnung sucht. Er bietet dir eine Whg an, die er im Auftrag verkauft/vermietet.

Zwei Aufträge. Darf dann der Makler doppelt kassieren? Bei einem Vorgang?

Von daher finde ich die Zuordnung, daß nur eine Seite bei Zustandekommen eines Geschäftes zahlt, nicht ganz dumm. Nachdem sich hier schon einige über die horrenden Verdienste von Maklern aufgeregt haben, wie schaut's denn dann aus, wenn der Makler doppelte Courtage kriegen soll?
 
Das ist doch geregelt. Per Gesetz zahlt bei Vermietung der Vermieter, wenn er sagt, such mir nen Mieter, vice versa. Ansonsten bei Kauf oder Verkauf ist das Ermessenssache, Marktsache, wer bezahlt. Hier in der Stadt ist ein Makler, der verkauft grundsätzlich provisionsfrei, aber die Provision, die ihm ja dann der Verkäufer gibt, ist natürlich eingepreist und trotzdem geht es, auch wenn seine Objekte dadurch teurer sind. Der Kunde will betrogen werden. Karsten
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
für mich ist es auch übertrieben, verstehe auch nicht, warum der Verkäufer nicht den Makler bezahlen muss. Er ist es, der den Auftrag erteilt und nicht der Käufer. Als Käufer hat man schon genug Kosten etc. Ist kein faires Konstrukt, meine Meinung.
 
Oben