Laminat im Keller: Folie auslegen trotz Dampfsperre?

"Estrich / Bodenbeläge / Fliesen / Parkett" erstellt 22. 10. 2018.

Laminat im Keller: Folie auslegen trotz Dampfsperre? 4.7 5 3votes
4.7/5, 3 Bewertungen

  1. cybergnom

    cybergnom

    9. 06. 2016
    93
    10
    Frage / Anliegen:

    Ist um Keller eine Folie unterm Laminat nötig, auch wenn unterm Estrich schon eine Dampfsperre vorhanden ist?

    Servus,

    wir planen im Keller Laminat zu verlegen. Nun heißt es immer wieder, dass im Keller unter das Laminat eine Folie gehört.
    Gilt das auch, wenn breites eine Dampfsperre auf dem Rohbeton aufgebracht ist?
    Und wenn ja, warum muss dann nur im Keller eine Folie unters Laminat, nicht aber im EG und OG?

    Merci!
     
    • Produkte Shop

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen!

  2. Die Seite wird geladen...


  3. KlaRa

    KlaRa Moderator

    2. 03. 2016
    291
    82
    Hallo Fragesteller.
    Laminat ist für den Fall, dass der entsprechende Kellerraum bereits von seiner Planung her einer untergeordneten Nutzung (damit nicht als Wohnraum) zugeordnet wurde, nicht für Laminatböden geeignet.
    Ene Dampfbremse auf der Rohbetondecke schützt die darüberliegenden Schichten (darunter fällt auch der Zementestrich) nicht vor langsamer Auffeuchtung, denn erstens verbleibt in einer erdberührt eingebrachten Betonsohle immer eine erhebliche Restwassermenge und zweitens kann eine Dampfbremse einen Wasserdampfstrom nicht verhindern (eine "Dampfsperre" gibt es nicht; wenn schon ist es eine Abdichtung oder eine Dampfbremse).
    Während eine Bodenplatte ihre Restfeuchte nur und ausschließlich "nach oben" abgeben kann ist das bei bewohnten Geschoßdecken anders. Da wandert die Restfeuchte einer Betondecke nach oben wie nach unten, je nach Dampfdruckgefälle.
    Ein weiterer Hinweis:
    In einem reinen Kellerraum (damit nicht in einem Wohnraum) gibt es keine Wärmedämmung (warum auch).
    Würde man also dort auf kaltem Beton einen Laminatfußboden verlegen und nutzte den Raum regelmäßig beispielsweise als Büro, dann wird auf oder ggf. auch unter den Laminatfußbodenelementen der Taupunkt unterschritten. Luftfeuchte kann dort als Wasser kondensieren.
    Und weil eben Trägerplatten für Laminat-Fußbodenelemente im Regelfall aus feuchteempfindlichen Holzwerkstoffen hergestellt werden sind Verformungen und Quellungen nicht auszuschließen.
    Eine Alternative bei der Verlegung gibt es allerdings:
    Laminat-Fußbodenelemente mit der Eignung, in Badezimmern verlegt zu werden. Diese Trägerplatten sind feuchteunempfindlich und verformen sich nicht (so leicht).
    Viel Erfolg: KlaRa
     
  4. cybergnom

    cybergnom

    9. 06. 2016
    93
    10
    Hallo KlaRa,

    vielen Dank für die ausführliche Antwort.
    Nun ist es bei uns so, dass der Keller außen gedämmt und auf der Dampfbremse eine 6cm Styropor-Isolierung (plus 2cm Trittschall) verlegt ist. Der komplette Keller verfügt über eine FBH. Ein Raum wird dabei regelmäßig als Büro genutzt.
    Zudem ist eine KWL installiert.

    Gilt dann immer noch: Folie unters Laminat?
     
    • Produkte Shop

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen!

  5. KlaRa

    KlaRa Moderator

    2. 03. 2016
    291
    82
    Hallo Fragesteller.
    Mit den aktuellen Zusatzinformationen wird deutlich, dass es sich um einen im Untergeschoss befindlichen Wohnraum mit schwimmendem Estrich handelt.
    Hier gilt grundsätzlich: Ja, PE-Folie ist als Dampfbremse notwendig!
    Gruß: KlaRa
     
  6. Scout

    Scout

    11. 04. 2018
    35
    8
    wenn ich mich hier einklinken darf:

    in unserem Keller wurde auf die Bodenplatte aus WU-Beton eine Abdichtungsbahn mit Bitumen (A*ujet) gelegt, darauf Styropordämmung und Estrich.

    Braucht man auch hier noch eine PE-Folie oder kann man den Estrich direkt mit elastischen Belägen wie Linoleum oder Kautschuk belegen?
     
    • Produkte Shop

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen!

  7. KlaRa

    KlaRa Moderator

    2. 03. 2016
    291
    82
    WU-Beton, also "wasserundurchlässig" erstellter Beton, ist immer wasserdampfdurchlässig! Wir unterscheiden in der Physik und Bauphysik zwischen den verschiedenen Aggregatzuständen. So lässt ein WU-Beton bei einer anstehenden Wassersäule bis 5bar das Wasser nur begrenzt in den Querschnitt eindringen (ich meine, es wären 5cm). Der Wasserdampfdruck dagegen "marschiert" ungeachtet des w/z-Wertes durch das Gefüge, immer dem geringeren Partialdruck folgend. Bei einer Bodenplatte liegt der geringere Druck immer in dem darüber befindlichen Raum.
    Heißt damit: JA, auch hier auf dem Estrich eine PE-Folie als Dampfbremse einbringen. Das entspricht auch heute noch dem aktuellen Stand der Technik wie auch den meisten Verlegehinweisen der Hersteller von schwimmend verlegten Laminatfußböden (soweit diese nicht für Nassräume herstellerseitig ausgelobt wurden).
    Gruß: KlaRa
     
    • Produkte Shop

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen!