Ist KNX Smart-Home die Zukunft?

4,00 Stern(e) 7 Votes
C

chand1986

Die Hauptaufgabe von Smarthomes unter anderem mit KNX ist nicht einfach nur Licht und Rolläden zu schalten sondern die ganzen wiederkehrenden Vorgänge automatisch ablaufen zu lassen und auf die Umwelt angemessen und schnell zu reagieren ohne auf den Anwender/Bediener warten zu müssen.
Das Haus macht arbeiten, die ich nicht mehr machen muss. Findet meine Zustimmung, wenn dies messbare Zeit- und Arbeitsersparnis nach sich zieht.

Nun es gibt Mittel und Wege...Sprachsteuerung, diverse Sensoren usw. welche dann diese oder jene Aktion auslösen können.
Sprachsteuerung ist besser als Taster? Ja, wenn a) ein weiter Weg zu einem Taster gespart werden kann und/oder b), man nie die Hände frei hat. Aber in einem kompakten Raum reduziert sich der Vorteil auf das Einsparen von Schaltern - ob es das wert ist, ist eine individuelle Entscheidung. Immerhin ist es ökonomisch teurer bei gleichem Wirkungsgrad in solchen Fällen.

Das Problem vieler hier im Thread und auch sonst ist es sich aus der üblicher Denkweise zu lösen, dass man alles und auch wirklich alles irgendwie per Schalter bedienen muss...
Die zumindest für mich übliche Denkweise ist aber eine ganz andere: Müssen gewisse Dinge überhaupt geregelt werden? Was ist echter Komfort und was überflüssig?
Und von den nicht-überflüssigen Elementen muss man dann noch mal hin schauen, ob sie automatisiert sinnvoll im Sinne von Zeit und Arbeitsersparnis sind, oder nicht.

Das was nach einer solchen Betrachtung übrig bleibt, ist wirklich smart im Sinne von clever, wenn man es smart macht.

Und das würde ich dann auch wollen, unabhängig vom System übrigens.

Genau diese Frage sehe ich aber häufig hinten überfallen. Die Liste z. B., die auch hier in den Thread kopiert wurde, ist ein Sammelsurium aus ein paar sinnvollen Dingen und einer übergroßen Zahl Spielereien, die einfach gemacht wurden, weil es geht. Oder weil man es so wollte? Wieso will man sowas? Die Frage führt dann zwangsläufig wieder zu einem teuren Hobby technikaffiner Menschen - ein Hobby entzieht sich aber der Bewertung nach sinnvollem Komfort, da es mental immer zuträglich ist. So bekommt für den einen Sinn, was für den anderen auf ewig Unfug bleiben wird.



"Weil es geht" ist mir als Grund für solche Anlagen aber zu wenig und nur ein Ausdruck von Fantasielosigkeit.
 
C

Caspar2020

Um auf die Frage zurückzukommen "Ist KNX die Zukunft". Nö. Es hat sicherlich Bestand, und auch gibt es immer wieder Leute die ihr Haus damit planen, und damit gibt es absolut eine größer werdende Schar an EFHs, die damit ausgestattet sind, aber die Zukunft sehe ich da nicht. Es sicherlich das Bussystem mit der besten Marktdurchdringung; keine Frage. Auch weil im gewerblichen Bereich das ja auch seine Berichtigung hat.

Aber das geht bei Gro der EFH und ETWs völlig vorbei. Wir haben in den letzten 3 Jahren zum Beispiel keinen einzigen echten Bauträger getroffen der KNX anbieten konnte oder wollte. Das höchste der Gefühle ist da meist so ne Somfy-Box oder ähnliches. Aber selbst die gehen nicht wirklich über den Ladentisch.

Bei den Fertighausanbietern hatten wir ähnliches erlebt.

Auch im Bestandsmarkt hatten wir bis jetzt noch kein Haus getroffen, wo KNX

Für mich ist das größte Problem beim jetzigen KNX die hohe Einstiegshürde, das man nicht nur direkt ne Menge Geld in die Hand nehmen muss, sondern das ganze konstruktiv (sprich das grüne Kabel) überall hin muss.

Wir haben ja ein Bestandsobjekt saniert/renoviert, und ca. 2500€ für Eli-Material ausgegeben, um die bestehende Anlage etwas zu ertüchtigen (und auch el-Rollos nachzurüsten). Unsere 2 Elis in der Familie hätten mich glaube ich geteert und gefedert, wenn ich in dem Objekt KNX nachgerüstet haben wollte. Wir haben es mal durchgesprochen, aber allein der Arbeitsaufwand.... (unabhängig davon, wenn der KNX schaltkastenplatz nicht eingeplant ist, wird es auch nicht einfach.

Da war für die Kriegskasse und für den WAF die 1000€ für Funkkram deutlich entspannter.

IKEA werden die jetzt auch alle die Lampen kaufen. Meine Frau stand gestern auch schon mit dem Katalog da, und sagte schau
 
J

Joedreck

Achso ganz vergessen: was ich mir wünschen würde (was ja auch kommen wird) ist eine einfache Sprachsteuerung.
Wie schon genannt:
Alexa, Licht Küche Stufe 5
Alexa, alle Fenster schließen
Alexa, Haustür öffnen
Etc etc..
 
RobsonMKK

RobsonMKK

@Caspar2020 so what? Es wird angeboten für die Basics die für die meisten Leute interessant ist, ggf. erweitert um Licht.

Es steht damit immer noch gegen die Behauptung mit KNX und seinen 400 Lieferanten (was übrigens wie auch bei Linux das Grundsatzproblem für die schlechte Durchdringung sein dürfte. Nur weil es viele Anbieter gibt muss es nicht gut sein | Stichwort: Marketing).
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
mycraft, deine Auflistung enthält ausnahmslos Dinge, die zum Aufpreis für KNX erhältlich sind und deutlich mehr bringen.
Welche Auflistung meinst du?

Klar kann man auch Standardfenster einbauen und das fehlende Licht dann per Sensor messen und in eine schlaue Beleichtungsszenerie umsetzen lassen.
Wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht? Ohne Automatisierung bleibt einem nur der Gang zum Lichtschalter...

Dann sind wir aber wieder an dem Punkt, an dem Hausautomation via KNX Probleme löst, die gar nicht existieren.
Doch tun Sie, es ist einem nur nicht bewusst...erst wenn man die Augen geöffnet bekommt und erlebt was überhauptt möglich ist dann ist der Ehrgeiz geweckt...woher heisst es nur: "Schnickschnack" und "brauche ich nicht" aber das sagte man auch schon zu ZV und Fensterhebern oder Telefonen und Fernsehen.

Man sollte aber erst mal überlegen, welche Funktionen man wirklich braucht.
Die Meisten können das aber nicht, weil denen schlicht das Vorstellungsvermögen fehlt, oder man einfach nicht weiß was heutzutage möglich ist...für viele ist eine Aussenbeleuchtung mit Bewegungsmelder und eine Haustür mit Fingerprint der Gipfel. Das beste Beispiel dafür ist doch der Thread hier...

Wenn dann nur noch ne zentrale Steuerung der Rollläden im Allraum und die Gartenbewässerung übrig bleibt, dann sind das Dinge, die man mit kleinem Geld auch konventionell gelöst bekommt
ich habe gar nichts dagegen, solle es doch die Leute so machen...aber die Zukunft ist das nicht...und darum geht es ja hier...

. Jedoch müssen die beiden ja unterschiedliche Spezifika aufweisen. Sonst würde es ja keinen Sinn ergeben 1991 einen Standard zu machen und in 2002 dann noch mal.
Ist das Gleiche auch wenn es für dich kein Sinn macht...

Wenn man hier die aufgerufenen Preise sieht, dann IST es auch deutlich zu teuer.
Es kommt nur auf die Betrachtung an...meine Anlage hat unwesentlich mehr gekostet, hat aber wesentlich mehr Möglichkeiten, welche auch genutzt werden.

Und dann noch 35-40t€ Aufpreis zur Standard Elektrik?
Und DANN auch noch jedes mal jemanden beauftragen für die Feinjustierung? Und jedes mal Zahlen? Das kommt nicht gut an. Bei mir auch nicht. Nicht in der heutigen Zeit.
Ein solches System lebt von der Einfachheit wenn es massentauglich sein soll. APP an und einstellen.
Will man die eierlegende Wollmilchsau dann muss man in den sauren Apfel beissen...aber es zwingt ja niemand einen dazu...man kann auch eben auf was anderes zurückgreifen, aber wie lange das eine oder andere proprietäre System überhaupt am Markt sein wird ist ungewiss...die Zukunft sind die propritären Lösungen ganz gewiss nicht...
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Es steht damit immer noch gegen die Behauptung mit KNX und seinen 400 Lieferanten (was übrigens wie auch bei Linux das Grundsatzproblem für die schlechte Durchdringung sein dürfte.
Ganz im Gegenteil KNX ist aus dem Zweckbau/Gewerbe/Hotelbranche gar nicht mehr wegzudenken und es geht heute kaum noch etwas ohne...gerade die vielen Hersteller liefern dann für jedes Problem die passende Lösung und da alles miteinander(dauerhaft und fehlerfrei) funktioniert ist KNX als Backbone oft die erste Wahl...

Der Privatsektor ist weniger interessant deswegen wird hier auch nicht wirklich für KNX Werbung gemacht...aber irgendwann wird das auch noch kommen...nur nicht heute und nicht morgen...
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Sprachsteuerung ist besser als Taster?
Nein das habe ich nicht gesagt...ich habe nur die Möglichkeiten aufgezählt wie es ohne Taster gehen kann...ich habe in meiner Küche auch einen 8-Fach Tastsensor über den alles bedient werden kann, aber eben keine Schlaterbatterie...

Die Liste z. B., die auch hier in den Thread kopiert wurde, ist ein Sammelsurium aus ein paar sinnvollen Dingen und einer übergroßen Zahl Spielereien, die einfach gemacht wurden, weil es geht. Oder weil man es so wollte? Wieso will man sowas?
Nun der Appetit kommt bekanntlich beim Essen...und wenn man eben 3-4 Sachen automatisieren wollte und das dann auch durchgeführt, oder machen lassen hat, warum denn dann aufhören?
Stagnation war nie gut und es liegt auch in der Natur des Menschen sich Probleme zu schaffen und diese dann zu lösen...ohne diese treibende Kraft würden wir noch in Höhlen leben...


was ich mir wünschen würde (was ja auch kommen wird) ist eine einfache Sprachsteuerung.
Wie schon genannt:
Alexa, Licht Küche Stufe 5
Alexa, alle Fenster schließen
Alexa, Haustür öffnen
Hmm nichts aufregendes...war alles schon gestern möglich...
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 65 Themen mit insgesamt 2293 Beiträgen

Ähnliche Themen
01.09.2016Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? - Seite 2Beiträge: 81
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung Beiträge: 67
08.01.2020KNX mit normalen Tastern und 230V Beiträge: 20
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau - Seite 3Beiträge: 24
28.05.2020Dimension Verteiler Smarthome / KNX Beiträge: 17
28.04.2017KNX Hausautomation Erfahrungen – Welche Alternativen? - Seite 2Beiträge: 31
16.09.2019KNX-Einstieg - Verständnisfragen - Seite 3Beiträge: 83
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 13Beiträge: 108
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave? Beiträge: 59
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig? - Seite 7Beiträge: 104

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben