Ist KNX Smart-Home die Zukunft?

4,00 Stern(e) 7 Votes
RobsonMKK

RobsonMKK

Mein letzter Beitrag in dieser tatsächlich fruchtlosen Diskussion.
So lange ihr euch die Argumente selektiert wird das hier nichts bringen. @Mycraft wir reden hier im Hausbauforum nicht über Industrie- und Gewerbebauten sondern über Einfamilienhäuser. Das KNX* dort verbaut wird, ja, geschenkt. Aber dieses verteidigen und wirklich nur die Argumente zu nehmen die man sich in seine Argumentation biegen kann, das macht eine Usergruppe- > Fanboys

Ich wünsche allen die sich an dieser Unterhaltung beteiligen noch ganz viel Spaß dabei!
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Es war nur Klarstellung, das KNX sehr wohl weit verbreitet und mit seinen über 400 Herstellern einen Sinn und Markt hat...und eben dort wofür es auch entwickelt worden ist der Hahn im Korb...

Aber dieses verteidigen und wirklich nur die Argumente zu nehmen die man sich in seine Argumentation biegen kann,
Ich verteidige nichts sondern kläre auf und antworte auf die gestellten Fragen.

Aber wie sooft wenn einem die Argumente ausgehen wird es persönlich...
das macht eine Usergruppe- > Fanboys
 
M

matte

Ich sehe das relativ nüchtern:

Als Technik-begeisterter Mann kam das Thema Bussystem sehr schnell auf mich zu, als wir mit der Planung begonnen hatten.
Durch begrenztes Budget und einer Frau, die Technik wirklich hasst, war für mich schnell klar, dass ich das entweder selbst in die Hand nehmen muss, oder es komplett bleiben lassen kann.

Jetzt ist die Rohinstallation durch. Jeder, der den Kabelstrang im Keller sieht, zeigt mir den Vogel, selbst der Eli findets heftig ^^

Ich weiß aber, dass das für uns ganz großartig wird. Auch meine Frau ist nun schon bei dem ein oder anderen Szenario positiv interessiert und gespannt, wie das mal wird, da sie mit den momentanen Frickellösungen nicht klar kommt, ihr fehlt durch die fehlende Begeisterung einfach das Verständnis.

Bestes Beispiel:
Wir haben im Wohnzimmer momentan noch fast alles mit Philips Hue, eine Stehlampe* habe ich auch mit einer Hue-Birne bestückt. Problem dabei, die Stehlampe hängt an einer schaltbaren Steckdose*, um sie mit den anderen Hauptlampen anschalten zu können.
Nun kann man das Licht an der Stehlampe am Lichtschalter* einschalten, wenn ich aber mit der Harmony eine Hue-Szene einschalte, bei der die Lampe abgeschaltet wird, stimmt der Lichtschalter schon nicht mehr, weil der ja nicht weiß, dass die Lampe auch anders geschaltet werden kann.
Die Folge ist, dass meine Frau beim nächsten mal den Lichtschalter drückt, in der Annahme, das Licht der Stehlampe geht dann an, aber das tut es nicht.

Sowas ist kacke, senkt den WAF enorm und nervt.
Das sind Kleinigkeiten, natürlich.
Auch könnte ich die Lampe einfach an ne normale Steckdose stecken. Das ist für MICH aber alles nur ne Notlösung.
Und das ist nur eines von vielen kleinen Problemen, welche mich an solch isolierten Systemen nervt.

Ist KNX notwendig? Nein.
Ist es Teuer? Ja, aber bei weitem nicht so teuer, wie oft behauptet.
Erleichtert es vieles? Ich bin fest davon überzeugt.

Ich sehe es mit KNX und dem ELT-Gewerbe bisschen wie in der Bauplanungs-Branche mit manchen Architekten.
Wir planen momentan TGA für eine 14.000m² große Fabrikhalle und der Architekt kann mir kein 3D Modell des Gebäudes liefern, da er alles - jeden verdammten Schnitt - noch in 2D konstruiert.

Das ist Methode von gestern und nervt mich - im Beruf wie Privat. Ich mag Fortschritt und freu mich eher auf die Zukunft, als dieser ängstlich entgegenzublicken.

Wenn da jemand anders drüber denkt, schön. Muss nicht jeder so denken wie ich.
Bei KNX kann ichs dann noch mehr verstehen, weil vielen Bauherren das einfach am Ar*** vorbei geht. Trotzdem hat´s - auch im EFH-Bau - seine Berechtigung und wird die nächsten Jahre nicht weniger werden.

Und genau deswegen wird die Diskussion hier nichts werden:
Seite A kann damit nichts anfangen und wehrt sich regelrecht, auch Vorteile von KNX zu erkennen und zu akzeptieren.
Seite B findet es völlig unverständlich, dass es Leute wie auf Seite A gibt.
 
A

Alex85

Ihr zählt hier genug Vorteile auf. Sie stehen nur nicht in Relation zum Preis. Und nein, KNX ist nicht günstig, nur weil ihr als Enthusiasten das selber macht oder es bei euch jemand gibt, der das zum fairen Kurs macht. Das Feedback der Kritiker hier ist, dass es massiv Aufpreis kostet, wenn man überhaupt jemanden findet. Im Fall von Bauträgern sei es schwer, dies überhaupt angeboten zu bekommen.

Die fehlende Inspiration rührt daher, dass die genannten Umsetzungsbeispiele einfach nicht vom Hocker hauen. Wenn es kaum teurer ist, mag das ok sein, ist es aber in der Praxis für Normalos nicht. Daher sage ich, die Inspiration kommt von den Großen, die ne Alexa ins Haus bringen und darüber Interesse erzeugen. Das Aktoren*/Sensoren-Gerede lockt Lieschen Müller nicht.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Günstig ist es nicht, aber auch nicht unbezahlbar und auch ganz gewiss kein Luxus...

Die Alexa ohne das Aktoren/Sensoren Gerede ist aber auch nur ein teurerer Briefbeschwerer und maximal ein Spielzeug mit Internetanschluss deswegen steht jetzt in der Werbung drunter das noch dies oder jenes erforderlich ist...
 
A

Alex85

Immerhin Werbung.
Nen Aktor von MDT ist wohl ziemlich unsexy im TV
Alexa hat nutzbare Schnittstellen. Damit kann man prinzipiell alles über Sprache steuern. Das werden Leute hellhörig.
 
C

chand1986

Ihr zählt hier genug Vorteile auf. Sie stehen nur nicht in Relation zum Preis.
Exakt. Deshalb reite ich wie blöd auf der Definition von Komfort im Sinne signifikanter Arbeitsersparnis herum. Erst für Funktionen, die solches wirklich erfüllen, bekommt das PLV sinnvolle Dimensionen.

( In dem Sinn stechen wahrscheinlich die Putzfrau und der Mähroboter, die man sich leistet, jedes KNX-System aus. )

Die fehlende Inspiration rührt daher, dass die genannten Umsetzungsbeispiele einfach nicht vom Hocker hauen.
Ebenfalls richtig. Und das wird mit dem schwachen Argument "der Appetit kommt beim Essen" ( Mycraft in #290 ) weggewischt. Das heißt aber nichts anderes, als das skeptisch Eingestellten die Fähigkeit abgesprochen wird, ihre eigenen Bedürfnisse korrekt zu erfahren, so lange sie nicht wenigstens einmal vom süßen Nektar gekostet haben.

Ne. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wer seine eigenen Bedürfnisse korrekt erfasst, weiß vorher, was Nektar ist und was nicht. Ich habe habe z. B. nie bestritten, dass ich gewisse Automatisierungen für hoch erstrebenswert halte und mir später sicher leisten würde, wenn ich kann.

Aber hier werden Dinge erzählt, nach denen es völlig OK sei, gedacht zu werden statt selber zu denken, also schlicht auf Trigger zu hören, die clevere Marketingmenschen auszulösen vermögen. Beispiel:

Doch tun Sie, es ist einem nur nicht bewusst...erst wenn man die Augen geöffnet bekommt und erlebt was überhauptt möglich ist dann ist der Ehrgeiz geweckt...woher heisst es nur: "Schnickschnack" und "brauche ich nicht" aber das sagte man auch schon zu ZV und Fensterhebern oder Telefonen und Fernsehen.
Brauchen? Wollen! Innovativ war der Umstieg von Pferdekutsche auf Autos, nicht aber von Autos ohne auf Autos mit Klima, ZV, Fensterhebern etc. Die Segnungen der Massenmobilität hängen von diesen Gimmicks fast nicht ab. Und sicher könnte man sich darauf einigen, dass ein Telefon deutlich nötiger gebraucht wird als ein Fernseher ( hat mit Erfindung des Notrufs die Notfallversorgung beschleunigt und Leben gerettet ) - auch wenn das Fernsehen als seine eigene Marketingzentrale schon seit seiner Erfindung den Kniff beherrscht, "Appetit beim Essen" anzuregen.

( Mit "Das Fernsehen" meine ich nicht den bloßen Bildschirm, sondern die Senderindustrie dahinter ).

Ich kritisiere die Einstellung, nach der alles, was beim Menschen das Gefühl des "will haben" auslöst, als nützlich oder nötig oder brauchbar hingestellt wird!

Und das sehe ich bei KNX: Neben nützlichen Dingen ist da viel Junkfood bei, das aber damit gerechtfertigt wird, dass es ja dem freien Willen entspräche, sowas haben zu möchten. Stimmt. Aber das macht aus Junkfood kein Sternemenü.

Man kann das gerne tun, muss dann aber bereit sein zuzugeben, dass man seine Entscheidungen von der Werbung mittreffen lässt.

Das tut, nebenbei gesagt, jeder Mensch, weil es unvermeidlich ist. Die einen mehr, die anderen weniger. Und dass der Mensch an sich immer alles will, was er braucht in dem Sinne, dass es ihm gut täte, ist ein Märchen. Keinen einzigen Raucher gäbe es bspw., wenn es so wäre.
 
T

Tego12

Zum Thema Preis/Leistung: Ich habe gegoogelt, und diese KNX Glastaster* sind ja nun auch nicht wirklich ein Highlight... diese MDT-Glastaster sehen nicht wirklich prall aus, da ist ne Schalterbatterie auch nicht schlimmer

Der einzig schöne, den ich gefunden habe, ist der hier von Mycraft gezeigte. Der kostet in der Version, dass man alle Felder beschriften kann und somit auch sinnvoll ist, einfach mal im Internet 500€.... kann man machen, .... kann man aber auch lassen
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 65 Themen mit insgesamt 2293 Beiträgen

Ähnliche Themen
16.09.2019KNX-Einstieg - Verständnisfragen Beiträge: 83
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit Beiträge: 108
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 5Beiträge: 239
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung Beiträge: 67
03.05.2022KNX Angebote, was darf es kosten? - Seite 5Beiträge: 51
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 5Beiträge: 93
05.01.2022Smarthome Arbeitsaufwand KNX Installation - Seite 2Beiträge: 20
06.02.2016Abschätzung Kosten KNX Automation - Seite 2Beiträge: 18
24.01.2022Smarthome System für EFH, Rolläden, Licht KNX / Free@Home - Seite 4Beiträge: 57
08.06.2020Welche Sensoren für was? Inspiration - Seite 3Beiträge: 76

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
*Werbung
Oben