Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
134
Gäste online
881
Besucher gesamt
1.015

Statistik des Forums

Themen
29.550
Beiträge
380.410
Mitglieder
47.195

Finanzierung mit geringem Eigenkapital sinnvoll?

4,60 Stern(e) 5 Votes
meine Frau und ich suche gerade ein Haus. Wir tendieren eindeutig zum Gebrauchtkauf, da ich zwar gern bauen würde, aber mit arbeitsmäßig eindeutig die Zeit dafür fehlt und ich mich kenne, sodass am Ende der Betrag deutlich höher liegen würde wie kalkuliert, da ich für Spielereien einfach immer offen bin und meist sage, wenn, dann Solls ordentlich sein. Beim Haus summiert sich das aber schnell. Wir wohnen/suchen im Raum Hannover. Wir haben uns auch schon einiges angeschaut im Bereich von 300000 €, aber festgestellt, dass dies sehr knapp wird, aber evtl. möglich ist (inkl. Notwendiger Renovierungen). Nun haben wir ein Haus gefunden (aber noch nicht besichtigt), was vermutlich ein absolutes Traumhaus für uns wäre, aber 380.000€ kostet (10 Jahre alt, keine Umbau/Renovierungsmaßnahmen nötig). Das Haus wäre auch ohne Maklerprovision. Wir fragen uns aber nun, ob dies nicht doch zu risikoreich ist, da deutlich über ursprünglichem Budget.

Unsere Rahmenbedingungen.
Noch kinderfrei, meine Frau würde aber nach einem Jahr wieder zu mindestens 80% arbeiten gehen (Lehrerin). Wir haben derzeit gut 5300€ zusammen und beide unbefristete sichere Jobs. Ich bin 36, meine Frau 30. unser Problem ist, das wir nur 35.000€ Eigenkapital haben, was wohl gerade mal die Nebenkosten deckt. Kann man damit bei einer Bank trotzdem einem vertretbaren Zinssatz bekommen und ist das tatsächlich sinnvoll? Wir zahlen derzeit 800€ Kaltmiete und könnten wohl 1500€ Abtrag ohne wirkliche Einschränkungen stemmen.

Wir wollen jetzt die Kreditgeber abklappern, aber würden uns evtl. das Haus ansehen wollen, bevor es weg ist. Wenn es allerdings total außerhalb unserer Möglichkeiten liegt, sehen wir es uns wohl auch nicht an, weil man dann später alle anderen Häuser vermutlich mit diesem vergleicht.

Ein paar Meinungen würden mich freuen, auch wenn mir natürlich niemand genau sagen kann, wie hoch der Zinssatz wird.

PS: gewünschte Tilgungsrate wäre irgendwas um die 3%
 
Hallo , wie hoch ist den Eure aktuelle Sparquote? 100% Finanzierung sollte für euch machbar sein . Wie steht es um mögliche Renovierungen ? Warum wird das Haus ohne Makler verkauft und wie lange ist es am Markt ? Ist es mit 380k marktgerecht in eurer Region ?
 
unser derzeitige Sparquote ist ca. 1000€, das ist aber schwer zu sagen, da meine Frau erst seit Februar ne Vollzeit Festeinstellung hat (davor Teilzeit vertretungsstellen) und wir die letzten Jahre durch diverse Umzüge und doppelhaushalte sowie Autokauf kaum Möglichkeiten hatten viel zur Seite zu legen.
Renovierungen stehen die nächsten 10 Jahre wohl sicher nicht dein, da das Haus erst 10 Jahre alt ist. Das würde ich mit einem Gutachter aber natürlich absegnen. Der Preis scheint Ortsüblich zu sein, bzw. sogar leicht darunter. Das lässt sich aber natürlich nur durch das Exposé sowie das Telefonat mit den Besitzer nicht beurteilen. Für uns ist eh klar, das wir das Haus nur kaufen würden, wenn wir zu 110% Prozent überzeugt wären und uns keine absehbaren Investitionen Abstünden. Heizung ist neu, Dach 10 Jahre alt, Räume bereits nach unseren Vorstellungen eingeteilt und diverse Individualisierungsmasnahmen würden wir nach und nach machen, da wir handwerklich vieles selbst bzw. in der Familie machen können.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Einbauküche ist vorhanden, hätten wir aber aus unserer Mietwohnung auch noch übrig (vor 3 Jahren für knapp 8t€ angeschafft). Wohnungsaustattung ist zu 90% auch schon komplett vorhanden, da wir derzeit schon 140m2 bewohnen.
 
Ich wüsste nicht, wieso 380.000 mit 5300 netto im Monat nicht klappen sollten. Eigentlich müsstet ihr doch aktuell (Mietwohnung, kinderlos) locker 2000-2300 Euro monatlich übrig haben, oder ?
 
wer viel verdient gibt auch viel aus. und wie er schon schrieb ist deren verdienst erst wenige Wochen so vorhanden. also wird erst mal das gekauft was schon ewig überfällig war.

wenn man 2000 flocken im Monat spart, könnte man in 2jahren 50000 Euro mehr Eigenkapital beisammen haben. das würde die Situation schon deutlich verbessern. nen Makler kann man sich wirklich schenken, das Geld ist er NIE wert (obwohl ihr ihn bezahlt, arbeitet er für den Verkäufer(gewinnmaximierung) - so richtig sinnloses Gesetz in Deutschland...). dann lieber fürs Geld nen sachverständigen beim 2 oder 3 besichtigungstermin mitnehmen.

besucht doch erst mal das Haus und bekommt einen Eindruck, was ihr für euer Geld bekommt. das erstbeste Haus zu nehmen ist sicherlich keine gute Wahl, außer im superunwahrscheinlichen glücksfall. der beste weg sich zu ruinieren ist eindeutig ungeduldigkeit beim hauskauf.
 

Ähnliche Themen
28.03.2011Können wir uns ein Hausbau ohne Eigenkapital leisten?Beiträge: 14
27.08.2014Eigentumswohnung kaufen, Haus bauen oder Mietwohnung?Beiträge: 12
24.04.2020Wie verhandeln Makler den Kaufpreis?Beiträge: 43
22.06.2015Grundstückspreis = komplettes Eigenkapital. Finanzieren ja/nein?Beiträge: 13
22.11.2016Was zählt alles als Eigenkapital?Beiträge: 15

Oben