KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis

4,80 Stern(e) 4 Votes
Mycraft

Mycraft

Moderator
@SandyBlack

Ich sage es mal so. Ich sehe mit Loxone keinerlei Vorteile gegenüber KNX. In deinem Fall ist es aber wahrscheinlich die einzig sinvolle Option. Die Taster sind jetzt auch nicht wirklich ein Argument. Die braucht man ja im Prinzip sowieso in vielen Räumen nur wenn man nicht loslassen möchte und die scheinbare Kontrolle behalten möchte. Sprich weiterhin manuell bedienen. Das ist in einem automatisiertem zu Hause dann doch eher selten.

Wir hier benutzen die Taster sogut wie gar nicht.

Bzw. gut in der Küche und Wohnzimmer werden bei uns die Taster regelmäßig benutzt. In weiteren Räumen gibt es entweder gar keine oder die hängen an der Wand und dienen als Anzeigen für Informationen und gerade hier sehe ich eher auch wieder KNX vorne, weil es Taster und Tastsensoren von diversen Herstellern gibt mit und ohne Display und mit wenig oder viel Technik inne.

Und MDT ist hier ganz bestimmt nicht der Nabel der Welt. Ich finde die Glastaster nicht unbedingt gelungen(funktional ja, optisch und haptisch nein), aber P/L ist eben super, also sind diese Taster eben gefragt.

Eine Pleite von Loxone wäre natürlich der Worst-Case... Zumindest aktuell kommt mir das Unternehmen allerdings ganz gesund vor ;).
Ist DMX empfehlenswert? Ich hatte gelesen, dass das recht kompliziert sei und DALI die einfachere Lösung wäre für Leuchtensteuerung.
Loxone pleite ist eher unwahrscheinlich, dennoch bindet man sich an den Hersteller was per se nicht optimal ist. DMX ist super für größere Installationen und auch Außenbereiche. In einem normalen Haus wirde ich maximal DALI einsetzen wenn nicht generell alles komplett über KNX.
 
S

SandyBlack

Danke für deine Erläuterung.
Ich hatte gestern auch ein Erstgespräch mit einem SI, da wir uns ja noch nicht final entschieden habe.
Er meinte das mit Abstand teuerste bei KNX ist die Lampensteuerung und dass man bei Lampen, die dimmbar sein sollen auf DALI setzen sollte, da sonst ein stufenloses, "echtes" Dimmen nicht möglich wäre - wobei er LED davon glaube ich ausgenommen hat. Wenn du sagst du würdest es komplett mit KNX machen, wie muss ich mir das vorstellen? Würdest du irgendeine Lampe kaufen, die gefällt und dann einfach einen "KNX"-Aktor davor setzen? Oder gibt es Lampen die von Haus aus mit KNX kompatibel sind?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Zuallererst müsste man genau den Umfang klären. Wieviele Lichtgruppen du planst und wieviele davon überhaupt dimmbar sein sollen. Denn bei weitem nicht alle leuchten in einem Haushalt müssen gedimmt werden.

, da sonst ein stufenloses, "echtes" Dimmen nicht möglich wäre
Das ist natürlich mit Verlaub Unsinn. Man sucht sich die passende Dimmkurve aus und dimmt so wie man möchte. Aber ja natürlich sind LED-Leuchtmittel hiervon ausgenommen. Denn bei LED's können schon zwei gleiche Leuchten aus verschiedenen Chargen völlig unterschiedliche Dimmverhalten aufweisen. Vorallem wenn diese Retrofits sind. Hier hilft nur durchprobieren oder gleich die Treiber einsetzen, welche sich bewährt haben.

Natürlich hat der SI aber auch Recht, in der Beziehung dass DALI bei(vielen) dimmbaren und RGB-Leuchten günstiger wird als nur KNX. Ist aber etwas planungsintensiver und auch mehr Kabel sind notwendig.

Oder gibt es Lampen die von Haus aus mit KNX kompatibel sind?
Jede Halogen oder herkömmliche Glühlampe ist es. Diese lassen sich ohne weiteres mit KNX-Geräten davor schalten oder dimmen so wie man es wünscht/braucht. LED's eben nur bedingt(man kann aber auch Glück haben). Besser ist es natürlich bei LED's mit PWM. Aber auch da gibt es Treiber mit KNX oder DALI oder auch anderen BUSsen an Bord.
 
Araknis

Araknis

Wie Mycraft sagt, dass man nur mit DALI gescheite Dimmergebnisse erreicht ist Quatsch. Dimmaktoren von Theben sind absolute Spitze, die aktuellen von MDT kommen schon in die Nähe davon. Ausschlaggebend ist die Kombination von Leuchtmittel und Aktor, denn da passt lange nicht alles zusammen. Kann garnicht mehr sagen wie oft ich gehört habe, dass z.B. Frau losgezogen ist und irgendeine hübsche Lampe gekauft hat, die dann aber nicht dimmbar ist, am Ende noch irgendwelchen Bluetooth-Müll an Bord hat und dann eben nicht zum System passt. Da muss man VORHER denken und aufpassen.

Ansonsten ist DALI oder nicht ein einfaches Rechenspiel. Bei TW/RGBW lohnt sich DALI schon im Bereich von 10 Lichtkreisen, bei normal gedimmtem, weißen Licht gehts da irgendwo bei 25 Lichtkreisen los, dass es günstiger wird. Da kann jeder selbst Dimmaktoren und Co. gegen DALI-Gateways und passende EVGs hochrechnen.

Vorteil von DALI ist bei dezentraler Auslegung der gesparte Platz in der Verteilung sowie bei vielen, gemeinsam betriebenen Lichtkreisen die einfache Gruppenbildung. Wo der SI jedoch Recht hat, ist dass "native" DALI-Lampen (nicht Leuchtmittel wie z.B. Spots!), wie sie häufig von hochpreisigen Herstellern angeboten werden, einwandfrei zu steuern sind. Das geht mit den meisten, normalen Lampen wie z.B. Hängeleuchten eher schwierig, wenn man die Leuchtmittel nicht tauschen kann.

Leuchtmittel sind nix KNX-kompatibel, das Vorschaltgerät oder der Aktor muss es sein. Leuchtmittel müssen nur sauber dimmbar sein und zum Aktor passen. Nicht alles, was "dimmbar" auf der Pappschachtel stehen hat, funktioniert auch gut.
 
S

SandyBlack

Okay, verstanden.
Angenommen wir setzen auf Loxone hätte ich vermutlich nicht so einfach die Option später auch KNX-Objekte einsetzen zu können oder? Weil damit ich z.B. Taster mit Displays einsetzen könnte, bräuchte ich einen ganz anderen/neuen Schaltschrank und die Treeverkabelung von Loxone in Sterntopologie könnte ich gar nicht verwenden?.
So verstehe ich zumindest die Aussage:
Was meine Vorredner schon sagten bedeutet du hast mit allen drei Vorgehensweisen (KNX, Loxone, konventionell) jedes Mal eine gänzlich andere Verkabelung im Haus. Das grüne Kabel daneben legen reicht nicht(auch wenn es dann doch größtenteils so ist, es gibt aber Nuancen.

Sprich deine konventionelle Verkabelung die dein von der Hausbaufirma bestellter Elektriker legt funktioniert nicht mit KNX und oder Loxone und umgekehrt.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Weil damit ich z.B. Taster mit Displays einsetzen könnte, bräuchte ich einen ganz anderen/neuen Schaltschrank und die Treeverkabelung von Loxone in Sterntopologie könnte ich gar nicht verwenden?.
Nein, gerade die Treeverkabelung ist ja genau das was die Busverkabelung bei KNX ist. Bei Loxone sind es ja auch keine Anfänger und diese haben es letztendlich auch erkannt, dass die Baumstruktur/Stern (bei KNX der übliche Weg ), sich für Häuser etc. viel besser eignet als das was Loxone vorher hatte. Sie haben nur eben etwa 10 Jahre gebraucht um auf die Erkenntnis zu kommen.

Aber du kannst nicht beides gleichzeitig nutzen. Sprich du muss dich dann später entscheiden ob du Tree weiterhin haben willst oder ob du die Geräte abklemmst und bei den Tastern z.B. auf KNX setzt.

Du könntest natürlich im Zuge der UP-Installation beim Bau das grüne KNX-Kabel zusätzlich neben dem Tree legen. Dann kannst du später beides parallel betreiben. Ist aber natürlich noch etwas mehr Verkabelungsaufwand.
 
Zuletzt aktualisiert 02.10.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 66 Themen mit insgesamt 2292 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? Beiträge: 35
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? - Seite 3Beiträge: 14
19.07.2016Loxone in Eigenleistung - Seite 3Beiträge: 19
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? Beiträge: 239
17.02.2015Bus KNX Steuerung bei Neubau einplanen? - Seite 2Beiträge: 16
20.02.2019Elektro-Angebot mit KNX - Bitte um Meinungen Beiträge: 58
18.06.2021Angebot Elektroinstallation Neubau EFH (190qm) inkl. KNX - Seite 2Beiträge: 32
01.09.2016Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? - Seite 9Beiträge: 81
07.07.2014LED Einbaustrahler Positionierung Vorschlag - Seite 5Beiträge: 30
10.07.2017LED- statt Halogen Spot - Seite 2Beiträge: 23

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben