Ist KNX Smart-Home die Zukunft?

4,00 Stern(e) 7 Votes
Zuletzt aktualisiert 12.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 75 der Diskussion zum Thema: Ist KNX Smart-Home die Zukunft?
>> Zum 1. Beitrag <<

T

Tom1607

@berny : immer das gleiche erst provozieren und dann die Hände in unschuld waschen.

mir haben 'dinge die die Welt nicht braucht = KNX' eine Menge Geld GESPART und das Geld das ich mir gespart habe kann ich nun in Musicals, Theaterbesuchen und dem ein oder anderen guten Essen anlegen.
 
R

R.Hotzenplotz

mir haben 'dinge die die Welt nicht braucht = KNX' eine Menge Geld GESPART und das Geld das ich mir gespart habe kann ich nun in Musicals, Theaterbesuchen und dem ein oder anderen guten Essen anlegen.
Sparst du echt damit? Dem Komfortgewinnn kann ich schon nachvollziehen aber das Sparen noch nicht so richtig. Allein der Dauerverbrauch eines KNX Systems für die Bereitstellung sind ja schon einige kWh.

Ich bin noch nicht 100% entschlossen, ein KNX oder Loxone System (letzteres will der Elektriker des GU unbedingt verbauen; KNX müsste ich extern machen lassen) zu beauftragen. Alternativ wäre einfach eine Rollladensteuerung und ein paar Bewegungsmelder.

Meine Frau steht einer Hausautomation sehr ablehnend ggü. Sie will "nur" Lichtschalter haben, keine Tablets an der Wand und fühlt sich schon in Gesprächen über das Thema überfordert. Dabei ist sie erst JG 1983.

Definitiv entschieden haben wir uns dagegen für eine professionelle Lichtplanung.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Allein der Dauerverbrauch eines KNX Systems für die Bereitstellung sind ja schon einige kWh.
Du meinst die 20 Watt die eine komplette Linie mit 64 Teilnehmern verbraucht???

19,2W = 30V * 640mA

Somit verbraucht eine komplette KNX Linie nicht mehr als eine übliche Glühlampe.

Ich bin noch nicht 100% entschlossen, ein KNX oder Loxone System (letzteres will der Elektriker des GU unbedingt verbauen;
Weil er sich damit auskennt und das wahrscheinlich schon immer verbaut und bei KNX dann eben nicht so richtig drin ist.

Beauftrage extern und gut...

. Alternativ wäre einfach eine Rollladensteuerung und ein paar Bewegungsmelder.
Wird auf Dauer auch nicht günstiger als KNX

Meine Frau steht einer Hausautomation sehr ablehnend ggü. Sie will "nur" Lichtschalter haben,
Kann man mit KNX auch, nur dass die dann noch etwas mehr können, als nur Licht schalten.

keine Tablets an der Wand
Keiner ist gezwungen sich Tablets an die Wand zu hängen. Eine KNX Installation kommt sehr gut auch ohne aus und kann dann wie schon oft gesagt viel mehr als eine 0815 Elektrik.
 
R

R.Hotzenplotz

Vielleicht muss man auch eine relativ einfache Basis legen und dann Potenziale zum erweitern nutzen. Oder entweder ganz oder gar nicht?

Abseits von KNX würdest du dir gar nichts anschauen?
 
M

matte

Genau so.
Hauptsache die Infrastruktur stimmt erst mal, also alles, was ich sofort benötige und nicht mehr so leicht ändern kann, wie Kabel in der Wand usw.

Ne Visualisierung, Logik oder andere Spielereien lassen sich wunderbar nachrüsten.

Ich war am Anfang auch an Loxone interessiert, weil mir deren Auftritt gefiel, sie ~70km von uns ihren Firmensitz haben und mein Elektriker bevorzugt darauf setzt und mit KNX nichts am Hut hatte.
Hauptsächlich aber dachte ich, dass es einfach viel günstiger als KNX wäre.

Dem ist aber nicht so. Es kostet min. das Gleiche.
Wieso also sollte man sich dann noch für Loxone entscheiden und sich dem einen Hersteller "ausliefern"?

WENN Bus im Haus, DANN würde ich auch ganz klar zu KNX raten.
 
R

R.Hotzenplotz

Ich bekomme die Tage ein Angebot über den GU-Elektriker für eine "Komplettlösung" mit Loxone. Da kann ich dann einzelne Faktoren heraus streichen. Diese Vorgehensweise hat er gewählt, da er (noch) kein Baukastensystem hat, wo man sich das benötigte Funktionsrepertoire heraus suchen kann. Am Ende rechnet er dann die nicht benötigten Dinge herunter.

Mit dem am Ende ermittelten "Bedarf" habe ich noch einen KNX Elektriker an der Hand, dem ich den gewünschten Funktionsumfang vorlege.

Problem wäre dann nur, dass ich dann die ganze Elektrik aus dem GU Vertrag heraus lösen müsste, da der dann logischerweise auch die Basiselektrik mitmachen würde. Und Elektrik ist immer so eine Sache (Gewährleistungsschnittstelle).

Gegen eine ausbaufähige Basis mit KNX ist sicher nichts einzuwenden. Vermutlich rechnet sich der Mehraufwand bereits mit der Ansteuerung der Rollläden, einigen Bewegungsmeldern und einer Szenensteuerung für das Wohnzimmer.

Hinsichtlich der Heizungs- und Lüftungsanlage habe ich vom Installateur aufgenommen, dass eine Vernetzung mit einem Hausautomationssystem nicht nötig / sinnvoll sei.


Der GU Elektriker schwört übrigens auf dieses Homeway Kabel und die entsprechenden Buchsen. Er würde nichts anderes verbauen wollen sagt er, da man hier vier Funktionen in einer Buchse realisieren kann. Das geht sonst nicht.
 
Zuletzt aktualisiert 12.04.2024
Im Forum KNX / EIB gibt es 71 Themen mit insgesamt 2392 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben