HPS-System - picea als Strom- und Wärmequelle?

4,90 Stern(e) 8 Votes
N

nordanney

Ich bin zurzeit auch noch auf der Suche nach Informationen ob die HPS Picea „Standalone“ fähig ist. Sprich, jemand keine weitere Lüftung oder Heizungsanlage benötigt.
Genau das ist doch das Ziel der Anlage. All in one. Warmwasser inkl. - wie warm auch immer.

Was mir aber sofort ins Auge gesprungen ist, ist der unverschämt hohe Preis, der wirtschaftlich nicht gerechtfertigt ist. Nur ideologisch nachvollziehbar. Ist ja auch noch ein junges Start Up Unternehmen.
Außerdem finde ich es schon recht hässlich, sich die H2-Flaschen als Paket aufs Grundstück stellen zu lassen.
 
R

rdwlnts

Ich finde die Anlage auch ideologisch fragwürdig, da sie eine Ausgeburt an Energieverschwendung ist. Autarkie zum Nachteil aller anderen inkl. der Umwelt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
M

Michilo

Klar ist es im ersten Moment Energieverschwendung. Wir benötigen aber Technologien, die Energie speichern können. Das fängt nunmal im kleinen Maßstab an und kann dann immer größer skaliert werden. Meine Glaskugel sagt, dass Energie auf lange Sicht kein Thema mehr ist. Die Speichermöglichkeiten (in welcher Form auch immer, muss nicht Wasserstoff sein) sind dann das Wichtige. Und da ist das HPS System ein Schritt in eine mögliche Richtung.
 
R

rdwlnts

Wasserstoff ist immer ein Schritt aber selten in die richtige Richtung. Größere Batterie und fertig. Eine Batterie ist sowieso drin. Das wäre weitaus effizienter. Einspeisen wäre noch effizienter, verlagert aktuell aber noch das Problem der Speicherung.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben