HPS-System - picea als Strom- und Wärmequelle?

4,90 Stern(e) 8 Votes
Mycraft

Mycraft

Moderator
Nicht wirklich...Braunkohlekraftwerke haben heutzutage einen Wirkungsgrad von bis zu 43%(Quelle: DEBRIV).

Also ist diese Anlage so denn im Haus verbaut in etwa gleichzustellen mit einem eigenen Braunkohlekraftwerk vom Wirkungsgrad her. Ob das jetzt gut ist, da mag sich jeder selbst ein Urteil bilden.
 
N

Nida35a

mit dem Fördern der Braunkohle und dem Produzieren von Mondlandschaften und deren Beseitigung eingerechnet, wird es wohl ein wenig schlechter sein.
Überschlägig kommen 20% der Energie der Braunkohle aus der Haushaltssteckdose,
aber ist egal.
In 5-10 Jahren werden Picea Anlagen genauso gehypt wie jetzt WP,
um rechnerische Passivhäuser zu bauen
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
hampshire

hampshire

Wasserstoffnutzung und die Brennstoffzelle für den Ottonormalverbraucher war schon in den 90igern das große Ding. Ist leider nicht viel daraus geworden
Manche Dinge brauchen eben ihre Zeit. Nach der Dotcom-Blase gab es auch viele, die sagten: Einkaufen im Internet hat schon früher nicht funktioniert.

Die Effizienz um aus Strom Wasserstoff herzustellen, liegt bei unter 20%. Eine Batterie speichert über 90% des Stroms.
An der Effizienz der Wasserstoff-Energienutzung wird noch gearbeitet. Die Energiedichte ist hoch und die Speichermöglichkeiten ebenfalls - hier hat die Batterie das Nachsehen. Natürlich wird auch an der Batterie noch gearbeitet.
Was gelöst werden will sind die Themen klimafreundlicher Langezeitspeicher und hohe klimafreundliche mobile Energiekapazität. Daher ergibt es keinen Sinn Systeme mit unterschieldicher Zielsetzung gegeneinander zu stellen. Wir müssen eben weg von dem Dreck, gerne auch mit mehreren Technologien.
First Mover helfen der Entwicklung, daher finde ich es gut, wenn Menschen daran Spaß haben und investieren.
 
G

guckuck2

Das Thema dezentrale Speicherung ist schon interessant, da es grundsätzlich wünschenswert ist, dicht am Erzeuger und gleichzeitig Verbraucher zu speichern.

Die Speicherkapazität ist für ein EFH zu klein, um ansatzweise über die Saison zu kommen. Wirst trotzdem massiv zu kaufen in der Heizperiode.
Und nein, an schlechten Tagen kommen im Winter nicht 3-9 kWP vom Dach, sondern 0,0.

Geht davon aus, dass die Bank dieses Experiment nicht mittragen wird.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben