Haus auf Grundstück der Eltern - Erbschaftsprobleme?

4,70 Stern(e) 14 Votes
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 15 der Diskussion zum Thema: Haus auf Grundstück der Eltern - Erbschaftsprobleme?
>> Zum 1. Beitrag <<

E

Escroda

Dein Thread ist zu kompliziert. Man weiss gar nicht, worauf Du hinaus willst. Daher auch die Troll-Theorie. Du gehst auf Beiträge nur bedingt ein, lehnst Lösungsvorschläge durch Einbringen von neuen Fakten ab, zweifelst klare Rechtsprinzipien, ja sogar unsere gesamte Gesellschaftsordnung an und wirfst immer neue, wenig konkrete Fragen auf.

Wenn die Skizze Basis für die Frage nach einer sinnvollen Aufteilung des Grundstücks sein soll, so fehlen jede Menge Informationen. Für §34er- oder §35er-Gebiet ist zu wenig dargestellt, zur Abstandsflächenbeurteilung fehlen Maße und Höhen, ebenso für die Zufahrt (wie breit, wie viel Abstand zu den Häusern). Wie werden die dargestellten Gebäude genutzt (Wohnhaus, Schwimmbad, Schuppen, Garage), wie alt sind sie ungefähr, liegen Baugenehmigungen vor, gab es förmliche Bauvoranfragen oder unverbindliche Anfragen bei der Behörde. Und dann fehlt natürlich noch das, was Du und deine Eltern sich so vorstellen.

Meine erste Einschätzung: Dem dritten Haus steht deine Garage im Weg.
 
P

Pianist

Also wenn ich davon ausgehe, dass die Garage des Nachbarn die hintere Baugrenze definiert, dass also dort der "zusammenhängend bebaute Ortsteil" endet, und ich drei Meter Grenzabstand berücksichtige, dann hätte ich durchaus die Vermutung, dass man da hinten ein Haus mit den Abmessungen 14 mal 10 Meter bauen darf. Letztendlich wird man das erst dann wissen, wenn man dafür eine Bauvoranfrage stellt. Da ich derzeit aber ein solches Projekt nicht realisieren möchte, werde ich das nicht machen. Sowas würde ich allenfalls machen, wenn es irgendwann mal um den Verkauf des Gesamtgrundstückes geht, also dass man es vielleicht sogar mit erteilter Baugenehmigung verkauft. Aber dann ist eben die Frage, wie man den Erwerber davor schützt, dass ihm das Bezirksamt das hintere Grundstück vor der Nase wegschnappt.

Und ich werde das nicht verfolgen, irgendwie auf eine Teilung im vorderen Bereich zu bestehen, das würde wohl meine Eltern zu sehr belasten. Da hoffe ich einfach, dass weiterhin alles gutgeht.
 
A

apokolok

Naja, du lebst einfach zu sehr in deiner eigenen, kleinen Welt um hier sinnvoll beraten zu werden.
Ich finde dich sympathisch und meine dich auch halbwegs zu verstehen, aber du bist einfach zu sehr in deinen durchaus speziellen Bahnen isoliert.
Was hier alle meinen: Solange du nicht die Situation mit deinen Eltern sinnvoll klärst ist jeder weitere Gedanke und jeder geschriebene Beitrag nur Zeitverschwendung und zwar für alle Beteiligten.
Du bist auch nicht bereit etwas an der Situation zu ändern.
Insofern verstehe ich sehr gut, dass Leute wie @Escroda, der dir mit den richtigen Informationen sehr gut weiterhelfen könnte und es auch gerne machen würde sich veräppelt vorkommen.
Du bist gefangen in deiner Situation, solange du das nicht so realisierst und einen Ausbruch unternimmst kann dir hier keiner weiterhelfen.
 
N

nordanney

Und ich werde das nicht verfolgen, irgendwie auf eine Teilung im vorderen Bereich zu bestehen, das würde wohl meine Eltern zu sehr belasten. Da hoffe ich einfach, dass weiterhin alles gutgeht.
Wenn Du eh nichts ändern möchtest und die ganzen Tipps ignorierst, warum fragst Du dann überhaupt? Bitte nicht am Ende wundern, wenn alles den Bach runter geht...
 
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Im Forum Bauland / Baurecht / Baugenehmigung / Verträge gibt es 3137 Themen mit insgesamt 42406 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben