Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
108
Gäste online
1.005
Besucher gesamt
1.113

Statistik des Forums

Themen
29.603
Beiträge
381.560
Mitglieder
47.237

Haus auf Grundstück der Eltern - Erbschaftsprobleme?

4,70 Stern(e) 13 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Das wäre doch aber vollkommen in Ordnung. Die Erfahrung lehrt, dass Familien viel langfristiger denken als zum Beispiel die Politik. Warum also bestraft man Leute, die mit Geld umgehen können, indem man es denen gibt, die damit nicht umgehen können?
Komischerweise sind es immer die Leute mit diesen faszinierenden Ansichten, die am Ende dastehen und nicht fassen können dass ihr Konstrukt sie nur in Scheisse geritten hat, anstatt irgendwas zu sparen.
Da könnte ich ein Buch drüber schreiben.
 
Warum also bestraft man Leute, die mit Geld umgehen können, indem man es denen gibt, die damit nicht umgehen können?
Weil es wahnsinnig viele Menschen gibt, die zwar mit Geld umgehen können, trotzdem aber kaum genug zum Leben haben, weil sie den falschen Job haben. Frag z.B. mal eine alleinerziehende Altenpflegerin mit zwei Kindern, wie die gut über die Runden kommt.
 
Nun gut, da sind wir jetzt aber bei der grundsätzlichen Systemfrage. Und dann müsste es auch erlaubt sein, mal zu fragen, warum Alleinerziehende alleinerziehend sind.

Natürlich ist es eine Sauerei, dass gerade die Berufe nah am Menschen relativ schlecht bezahlt werden. Aber auch da gibt es einen Markt mit Angebot und Nachfrage...
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das wäre doch aber vollkommen in Ordnung. Die Erfahrung lehrt, dass Familien viel langfristiger denken als zum Beispiel die Politik. Warum also bestraft man Leute, die mit Geld umgehen können, indem man es denen gibt, die damit nicht umgehen können?
Jetzt hör endlich mit diesem nervigen Gejammere auf! Das ist ja zum Mäusemelken. Zieh die Situation glatt, dafür wirst Du Geld ausgeben müssen. Oder laß es verdammt noch mal so. Wenn du Glück hast nippelt der werte Vater ab ohne vorher ein Pflegefall zu werden, dann kannst du hier wieder das Gejammere anfangen, daß du ach-so-armer-und-Gebeutelter jetzt diese unsägliche Erbschaftssteuer zahlen mußt, aber dann gehört es dir. Das Risiko kannst du eingehen, nur zu.

Btw: eine vorzeitige Schenkung (mir warmen Händen schenken, nennt sich das) reduziert die Erbschaftssteuer. Aber all das willst du nicht hören. Und hat dein Vater vor Jahren nicht bedacht.

Ganz ehrlich: du bist doch in einer recht priveligierten Position. Da ist was zum Erben, du hast ein Grundstück erhalten, auf dem man bauen konnte, es ist Familienvermögen da. Davon können andere nur träumen.
Was ihr leider verpennt habt (und davor schützt Unwissenheit halt nun mal nicht), ist, die Situation klug zu gestalten, nämlich durch eine Schenkung des Vaters an dich. Mittlerweile sind über 20 Jahre ins Land gegangen, da hätte er schon das zweite Mal den Freibetrag verschenken können und somit die Erbschaftssteuer verringern können.
Habt ihr nicht. Weil ihr euch nicht ausreichend informiert habt, weil's euch nicht interessiert hat oder weil es Geld gekostet hätte.
Jetzt habt ihr den Salat. Selber schuld.
Um da raus zu kommen, muß man halt JETZT Geld in die Hand nehmen. Aber was kommt: nur Gejammere, wie blöd die Lage ist.

Echt, ich muß hier aufhören weiter zu lesen, ich reg mich über so eine ignorante Haltung nur auf.
 
Nun gut, da sind wir jetzt aber bei der grundsätzlichen Systemfrage. Und dann müsste es auch erlaubt sein, mal zu fragen, warum Alleinerziehende alleinerziehend sind.
Natürlich ist es eine Sauerei, dass gerade die Berufe nah am Menschen relativ schlecht bezahlt werden. Aber auch da gibt es einen Markt mit Angebot und Nachfrage...
Kann es sein, dass Du weit weg vom Leben der "normalen" Bevölkerung bist? Jede zweite Ehe in D wird z.B. geschieden. Und mein Beispiel war nur ein Beispiel - da gibt es noch mehr als genug andere Berufe und Lebenssituationen.
Markt mit Angebot und Nachfrage in solchen Berufen? Ja ne, is klar...

Du jammerst auf einem enorm hohen Niveau ohne Bodenhaftung.
 
Nun gut, da sind wir jetzt aber bei der grundsätzlichen Systemfrage. Und dann müsste es auch erlaubt sein, mal zu fragen, warum Alleinerziehende alleinerziehend sind.
Wenn du hier eine "selber Schuld" Mentalität an den Tag legst, dann fang mal selber bei dir an und frage, warum du ein Haus bezahlt hast, dass dir nicht gehört.

Die Erfahrung lehrt, dass Familien viel langfristiger denken als zum Beispiel die Politik.
Die Erfahrung aus diesem Thread ist, dass deine Familie überhaupt nicht langfristig gedacht hat.

Diese Stammstischparolen nerven. Kläre das, was du klären willst mit dem Notar, und/oder Steuerberater. Aber was willst du jetzt überhaupt? Das Haus in dein Eigentum überführen? Erbschaftssteuer sparen? Definiere dein Ziel.
 

Ähnliche Themen
23.04.2015Bringt diese Schenkung Vor- oder Nachteile?Beiträge: 21
17.06.2019Haus / Grundstück bei Erbfall oder Schenkung schätzen lassenBeiträge: 21

Oben