Förderungen ISB und KfW: Wie hoch effektive monatliche Belastung?

4,70 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Förderungen ISB und KfW: Wie hoch effektive monatliche Belastung?
>> Zum 1. Beitrag <<

G

gerrard87

Da sowohl das ISB als auch KfW nur 10 Jahre Zinsbindung haben ist eigentlich die ganze Rechnung doch für die Katz. Die ersten 10 Jahre ist die Belastung moderat. Die Frage ist halt wie ist der Zins bzw. Belastung nach den 10 Jahren. Wie rechnet man da oder werden 3 Szenario durchgespielt (geringe Zinsen, aktuelle Zinsen oder steigende Zinsen)?

Wie rechnen die Profis das? Die Restschuld nach 10 Jahren kann ja ermittelt werden und ab da wieder weiter rechnen (mit annahmen)
 
K

KarstenausNRW

Wie rechnen die Profis das? Die Restschuld nach 10 Jahren kann ja ermittelt werden und ab da wieder weiter rechnen (mit annahmen)
Wir als Bank rechnen mit einer hypothetischen Zinserhöhung (6-6,5% sind marktüblich bei Banken) nach Ablauf der Zinsbindung. Wenn die Kapitaldienstfähigkeit dann (Basis Annuität mit den genannten Zinsen + Tilgung zur Erreichung der Laufzeit sowie aktuelles Gehalt) nicht passt, gibt es eine "rote Ampel" und der Kredit wird nicht bewilligt bzw. es muss eine Einzelfallentscheidung getroffen werden, warum wir den Kredit trotzdem gewähren wollen.
 
M

Maschi33

Da sowohl das ISB als auch KfW nur 10 Jahre Zinsbindung haben ist eigentlich die ganze Rechnung doch für die Katz. Die ersten 10 Jahre ist die Belastung moderat. Die Frage ist halt wie ist der Zins bzw. Belastung nach den 10 Jahren. Wie rechnet man da oder werden 3 Szenario durchgespielt (geringe Zinsen, aktuelle Zinsen oder steigende Zinsen)?

Wie rechnen die Profis das? Die Restschuld nach 10 Jahren kann ja ermittelt werden und ab da wieder weiter rechnen (mit annahmen)
Äh, nein, bei der ISB kann man (zumindest 501, 502, 503) aus 10, 15, 20 Jahren Zinsbindung wählen oder als Volltilger abschließen.

Wir haben den Volltilger Anfang 2022 noch mit 1% Zinsen bekommen, jetzt liegt der Zins mit 3,4% aber immer noch vergleichsweise niedrig.
 
G

gerrard87

Wir als Bank rechnen mit einer hypothetischen Zinserhöhung (6-6,5% sind marktüblich bei Banken) nach Ablauf der Zinsbindung. Wenn die Kapitaldienstfähigkeit dann (Basis Annuität mit den genannten Zinsen + Tilgung zur Erreichung der Laufzeit sowie aktuelles Gehalt) nicht passt, gibt es eine "rote Ampel" und der Kredit wird nicht bewilligt bzw. es muss eine Einzelfallentscheidung getroffen werden, warum wir den Kredit trotzdem gewähren wollen.
Also von aktuell 4 auf 6% dann? Warum, bis dahin hat man ja fast 1/3 des gesamten Kredits (Gesamtkosten Hausbau) getilgt. Finde ich persönlich schon hoch oder verstehe ich da was falsch

@Maschi33
Ja sorry korrekt, da hatte ich mich verguckt. Ja die 1% sind jetzt betrachtet natürlich echt sexy ;)
 
K

KarstenausNRW

Also von aktuell 4 auf 6% dann? Warum, bis dahin hat man ja fast 1/3 des gesamten Kredits (Gesamtkosten Hausbau) getilgt. Finde ich persönlich schon hoch oder verstehe ich da was falsch
Warum man als Bank mit einer Zinserhöhung rechnet? Die Bank rechnet halt vorsichtig, das ist doch ganz normal. Die "warum" Frage ist insofern unsinnig in Verbindung mit der Teiltilgung des Darlehens. Die Bank möchte einfach sicher sein, dass Du nach der Zinsfestschreibung eine Zinserhöhung verkraften kannst (je höher Du jetzt tilgst, desto leichter wird es bzw. umso besser lässt es sich rechnen). Sonst kann die Bank im Zweifel sich schon mal das Darlehen für eine Zwangsversteigerung zur Seite legen. Ehrlich gesagt sind 6% gar nicht hoch, viele Kunden bekommen gerade eher 5% als 4% auf den Darlehensvertrag geschrieben. 4% kannst Du Dir bei vielen Banken für 10 Jahre abschminken, bestenfalls bei 40-50% Eigenkapital.
 
K

Konsument4

Im obigen Beispiel mit 170k KFW Kredit komme ich nach 10 Jahre auf eine gesamte Restschuld von ca. 313k (188k Bank + 125k KFW). Wenn ich dann einen Zins von 6,5% für die Anschlussfinanzierung annehme, bin ich bei einer Rate von 313.000 * (0,065 + 0,015) = 2086 Euro.

Wenn man eine angenommene Inflation/Lohnsteigerung von 3% berücksichtigt bzw. die Rate auf heute abdiskontiert, ergeben sich ca. 2086/(1+0,03)^10 = 1552 Euro. D.h. in diesem Szenario würde es noch passen.

Aber wer weiß schon, was ist in 10 Jahre ist ... andererseits muss man (und die Bank) ja irgendwie planen.
 
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3116 Themen mit insgesamt 67439 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben