Bauvorhaben finanzierbar? 570 k€ Kredit bei 5300 € Gehalt

4,90 Stern(e) 17 Votes
Ich finde die Rate mit 1800 EUR zu hoch und passt nicht zum Einkommen. Wenn 1 Kind da ist, spätestens bei 2, wird das ne ganz enge Kiste (meine Erfahrung). Deshalb würde ich mich mit der Rate möglichst flexibel halten (Tilgungswechsel vereinbaren) und anfänglich deutlich weniger mtl. zahlen.

Auch die Instandhaltungsrücklagen sind aus meiner Sicht sehr gering. Ist schwierig zu sagen, aber jeder Baumarktbesuch kostet doch alleine schon 150 Euro. Wenn Du dann noch einmal einen Handwerker zahlen musst sind schnell ein paar tausend weg.
 
Genau das. Kind bedeutet aber auch nicht nur "Ausgaben". Eltern sein ist etwas völlig Neues für ein selbst, für die Beziehung und je nach Charakter des Zwergs (toi toi toi das es gesund ist) eine richtige Herausforderung die 1-3 Jahre. Da sieht man erst wie die Menschen unter Schlafentzug & Stress (im worst case) miteinander harmonieren können. Kinder sind keine Roboter die "funktionieren" wie geplant. Ich verstehe nicht, wieso das immer so "lapidar" abgehakt wird. Aber mir's egal. Ich finde die Kreditsumme so oder so abgedreht. Jeder baut sich seine Hölle selbst, sag ich mir immer :-D.
Das wird nicht lapidar abgehakt, ist aber hier nicht Thema, wenn der TE nach einer Finanzierung fragt.

Das Thema gerät hier aus dem Ruder, weil der TE sich nicht kümmert und die Fragen beantwortet.
Ist doch echt blöd! :confused:
 
Klar kommt man immer, aber zwischen "klar kommen" & "glücklich sein" gibt es unterschiede
Das stimmt. Liegt aber zumeist nicht am Geld.

Immobilie abzahlen und bis zur Rente arbeiten scheint das Endziel zu sein.
Klingt in dieser Verkürzung absurd.
Jeden Tag zufrieden in den eigenen vier Wänden zu beginnen, dankbar mit den Kindern im Garten zu spielen, sich in einer stabilen, guten und übersichtlichen Nachbarschaft zu bewegen, das Gute Gefühl zu haben einen eigenen Rückzugsraum zur Verfügung zu haben... Ganz viel passiert ja während man die Immobilie finanziert. Das richtige Gehäuse für das eigene Leben kann sehr viel zur Lebensqualität beitragen - worin genau die auch immer gerade besteht.

Du schreibst von sechsstelligen Wünschen. Warum nur sechsstellig? Warum nicht achtstellig? Warum nicht zweistellig? Ist doch alles ab einem Grundniveau, welches viele von uns haben für ein glücklicheres Leben ziemlich egal. Wenn es geht, geht es halt, wenn nicht ist es auch egal. Wünsche kann man immer haben. Ist ja schön so. Sollte ich einen Weinberg mit Olivenhain in Italien kaufen, freue ich mich. Finde ich keinen, bin ich keinen Deut unglücklicher. Ich mache mich doch nicht im Lebensglück abhängig von Luxus-Ansprüchen.

Und das mit der Rente - als sei das der festgelegte große Wendepunkt. Ab diesem Zeitpunkt gibt es Geld (wie viel oder wenig auch immer) ohne im Gegenzug dafür arbeiten zu müssen. Wenn die Arbeit schon lange zuvor Lebensqualität kostet, stellt sich die Frage nach einem Wendepunkt sinnvollerweise schon vorher. (Immer unter der Maßgabe: Fehlendes Geld im Sinne von es reicht nicht mehr zum Essen und Wohnen ist ein Tyrann, der unglücklich macht. Empfundene Rückschritte in der Lebensführung machen nur unglücklich, wenn man sich von Standards nicht lösen kann. Viel Geld ist angenehm und herzlich willkommen aber nicht wichtig für ein zufriedenes Leben.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Zu den meisten Dingen ist schon viel gesagt. Wir bauen gerade mit Baby/Kleinkind, daher kann ich dazu sagen, dass wir das beide unterschätzt haben:
1) den Wunsch, nicht mehr Vollzeit zu arbeiten und Zeit mit unserem Kind zu verbringen
2) Kinderbetreuungskosten

Ich stelle es mir sehr unschön vor, wenn das wegen einer BauFi nicht mehr im Wohlfühlbereich machbar wäre (für alle). Von daher würde ich hier sehr konservativ planen und rechnen. Was, wenn ein Einkommen länger klein ausfällt als geplant? (Kind z.B. krank und/oder soll nicht so früh fremdbetreut werden).
Ich bin daher ganz froh, dass wir die Planung mit Kind gemacht haben, sonst hätten wir uns übernommen.
Mit zwei Teilzeit-Gehältern liegen wir ungefähr bei euren 5300€ und finanzieren 290.000T€ ganz entspannt. Und dieses entspannte Gefühl ist schon viel wert muss ich sagen. Wir müssen nicht beide Vollzeit arbeiten um den Kredit zu bedienen.
 
Zu den meisten Dingen ist schon viel gesagt. Wir bauen gerade mit Baby/Kleinkind, daher kann ich dazu sagen, dass wir das beide unterschätzt haben:
1) den Wunsch, nicht mehr Vollzeit zu arbeiten und Zeit mit unserem Kind zu verbringen
2) Kinderbetreuungskosten

Ich stelle es mir sehr unschön vor, wenn das wegen einer BauFi nicht mehr im Wohlfühlbereich machbar wäre (für alle). Von daher würde ich hier sehr konservativ planen und rechnen. Was, wenn ein Einkommen länger klein ausfällt als geplant? (Kind z.B. krank und/oder soll nicht so früh fremdbetreut werden).
Ich bin daher ganz froh, dass wir die Planung mit Kind gemacht haben, sonst hätten wir uns übernommen.
Mit zwei Teilzeit-Gehältern liegen wir ungefähr bei euren 5300€ und finanzieren 290.000T€ ganz entspannt. Und dieses entspannte Gefühl ist schon viel wert muss ich sagen. Wir müssen nicht beide Vollzeit arbeiten um den Kredit zu bedienen.
Dann seid ihr aber Vollzeit in einer GANZ ANDEREN Liga als der TE, da seid ihr ja eher bei 8-9k. Nicht wirklich vergleichbar, denn: Der TE hat halt nunmal 5300 bei 2 Vollzeit Gehältern. Wenn man in Teilzeit 2650 Euro (mal fair durch 2 gerechnet) verdient, dann ist man sicherlich ganz wo anders als der TE.
 
Dann seid ihr aber Vollzeit in einer GANZ ANDEREN Liga als der TE, da seid ihr ja eher bei 8-9k. Nicht wirklich vergleichbar, denn: Der TE hat halt nunmal 5300 bei 2 Vollzeit Gehältern. Wenn man in Teilzeit 2650 Euro (mal fair durch 2 gerechnet) verdient, dann ist man sicherlich ganz wo anders als der TE.
Korrekt, deshalb erst Recht der Rat, hier als TE den Bleistift ordentlich zu spitzen :)
 
Oben