Angebot Elektroinstallation Neubau EFH (190qm) inkl. KNX

4,80 Stern(e) 9 Votes
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

...
Sind die 88 Steckdosen alle einzeln fünfadrig am Verteilerschrank angebunden? Das wäre - falls ja - etwas Overkill. Ggf. würde ich hier aber auf 2,5 mm² erhöhen.
  • ...
Hast du schon mal Steckdosen so angeschlossen? Das ist in der Praxis nicht umsetzbar! Kein Eli wird sich die Finger verbiegen nur weil du 5x 2.5mm² haben möchtest. Rate dringend zu 5x 1.5mm², natürlich auch nicht alle einzelnd aus der UV angesteuert sondern Raumweise, so das die durchgeschliffenen L2 und L3 aufgetrennt und Steckdosen nachträglich schaltbar gemacht werden können bei Bedarf. Die Notwendigkeit schaltbarer Steckdosen ist sowieso das geringste Problem da hier i.d.R. nahezu niemand Bedarf hat
 
untergasse43

untergasse43

Ich wünsche mir gedimmmtes Licht in Wohnzimmer, Küche, Esszimmer (im Grundriss alles miteinander verbunden), Bad, Flur und Schlafzimmer. Benötige ich pro Raum/Schaltkreis je einen Dimmaktor oder pro Lampe?
Dann würde ich das dem Elektriker mal mitteilen, aktuell ist da garnichts gedimmt. Du brauchst pro gedimmtem Lichtkreis einen Kanal an einem Dimm-Aktor deiner Wahl, wobei man hier bei dimmbaren (!) LED aufpassen muss, dass Leuchtmittel und Dimmer zusammen passen. Ich habe z.B. mit Theben-Dimmern sehr gute Erfahrungen bei unterschiedlichsten Leuchtmitteln gemacht - die aktuellen MDT LED-Dimmaktoren sind aber auch gut (drauf achten, dass es die neuesten Versionen sind). D.h. du kannst an einem 4fach Dimmaktor 4 Lichtkreise betreiben. Zudem würde ich dringend dazu raten, bei gedimmtem Licht anstatt 230 V Leuchtmittel 24 V Konstantspannung (CV) zu nehmen. Das braucht dann zusätzliche Netzteile und man muss auf ausreichende Leitungsquerschnitte für die jeweilige Strecke und Stromstärke achten, aber die Auswahl an gut dimmbaren Leuchmitteln ist wesentlich größer. Solltest du unbedingt bei 230V bleiben, teste die Leuchtmittel VORHER mit dem gewählten Dimmer und lege dir schon mal ein paar Löschglieder bereit. Bei 230V hast du beim Dimmen gerne mal ein Nachleuchten einzelner Leuchtmittel oder ein Flackern bei niedrigen Helligkeitswerten. Sowas sollte aber eine Elektriker wissen, der "nur noch KNX-Installationen" macht.
- Visu ist langfristig angedacht, war aber bisher der Meinung, dass man die gut nachrüsten kann, wenn wieder Geld da ist. Spricht etwas dagegen?
Nein, tausche nur am besten gleich die USB-Schnittstelle gegen eine IP-Schnittstelle. Falls du nicht einen Visuserver mit integrierter (und nutzbarer) IP-Schnittstelle nimmst, brauchst du die spätestens dann. Viele beginnen ihre Visu-Spielereien z.B. mit einem Raspberry, wenn sie nicht gleich was "richtiges" kaufen wollen.
- die Frage nach denzentralen/zentralen Fensterkontakten verstehe ich leider nicht ganz. Geht es darum, ob man die Fenster alle einzelen Unterscheiden muss? Es wird sowieso nur 10 zu öffnende Fenster geben. Reichen dann auch 10 Tasterinterfaces?
Kommt drauf an, was der Elektriker geplant hat. Ich wollte pro Fenster mindestens zwei Kontakte, damit ich offen und gekippt unterscheiden kann. Sabotage kommt ggf. auch noch dazu. Frag ihn mal wie er sich das gedacht hat. Danach bemisst sich die Anzahl der benötigten Eingangskanäle und DANN muss man sich überlegen, ob man die Kontakte ALLE bis in die UV zieht oder die Binäreingänge bei den Fenstern verteilt. Da du recht viele Taster hast, wird ja wahrscheinlich irgendwo in der Nähe jedes Fensters die Busleitung sein. Bei Fensterkontakten gibt es bezüglich zentral oder dezentral kein wirkliches richtig oder falsch. Am Ende ist es ein Rechenspiel und ob der Elektriker lieber Fernmeldeleitung von den Fenstern in die UV legt oder Busleitung zu den dezentralen BEs.

Ansonsten schließe ich mich den Glückwünschen an, du hast einen extrem günstigen KNX-Elektriker gefunden. Wie kommst du auf den? Persönliche Erfahrungen oder (nur) Google?
 
H

Hendrik1980

Herzlichen Dank für die umfangreiche und kompetente Einschätzung!

Kann mir jemand den Unterschied von 5 x2,5mm vs. 5x1,5mm erklären und wo der in der Praxis zum Tragen kommt?

Lautsprecherkabel will ich natürlich auch direkt an de Box anschließen und nicht erst an eine Dose. Guter Hinweis!
Kabelkanal/Mediarohr UP ist eigengengtlich auch eingeplant.

Ich habe im Netz nach KNX Elektrikern gesucht. Da war die Auswahl an unserem Bauort in Oberfranken nicht riesig.
 
untergasse43

untergasse43

@Hendrik1980, habe noch etwas editiert :)

Dann viel Glück. Kann natürlich eins Glücksgriff sein. Aber meistens lassen sich gute Elektriker ihre Ahnung auch gut bezahlen (OK, schlechte Elektriker nehmen die Kohle auch). Du kannst mir den Elektriker ja gerne mal per PN schicken, evtl. kennt man den ja.

Ansonsten finde ich in einer normalen Steckdose 5x2,5 mm² auch nicht unbedingt nötig - je nach dem, was du eben anschließen willst und wie lang die Leitungen sind. Im Außenbereich würde ich schon gerne mal die 16A auslasten können, falls ich muss. Aber innen... kann man diskutieren. Wenn machbar und der Elektriker Lust auf den Querschnitt in Steckdosen hat, spricht aber auch absolut nichts dagegen.

Absolut wichtig ist das jedoch bei der Zuleitung für Niedervolt (= 24 V) LEDs... da muss man intensiv auf die Ströme achten und landet je nach Leitungslänge sehr schnell bei 2,5 mm².

Zu den Lautsprecherleitungen: Hier auf jeden Fall mindestens 2,5 mm² oder sogar 4 mm² nehmen, hier gilt viel hilft viel. Man kann die Dosen auch mit Bananensteckern oder Schraubklemmen ausführen, das ist schon mal wesentlich besser, als diese 0815-Billigfederklemmen. Ich würde keine Lautsprecherleitung einfach so aus der Wand hängen haben wollen. Richtig sauber wird's da übrigens mit Bodentanks. Direkt mit LAN und Strom, dann steht die Tür auch für aktive Lautsprecher offen.

Sowas z.B. (fix aus dem Internet geklaut):
Speaker-Terminal_LS_Klemme-Feller-Hager_1-768x512.jpg


Sowas nicht:
angebot-elektroinstallation-neubau-efh-190qm-inkl-knx-504428-2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hendrik1980

  • Sind die 88 Steckdosen alle einzeln fünfadrig am Verteilerschrank angebunden? Das wäre - falls ja - etwas Overkill. Ggf. würde ich hier aber auf 2,5 mm² erhöhen.

Ich habe noch eine Frage dazu: was wäre denn normal? Wird bei einer KNX Standrad-Installation vorher ausgewählt, welche Steckdosen an den Verteilerschrank angebunden werden? Ich dachte, dass die alle darübrer laufen müssen.
Im Angebot steht ja auch: 18 Schaltstellen mit Buskabel KNX 2x2x0,8 grün und UP Dose liegfern und UP installieren.

Kannst Du das einordnen? Danke!
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Es steht dir ja komplett frei welche Steckdosen du einzeln oder gebündelt angefahren werden möchtest. Du bist ja noch in der Planungsphase. Jede Dose einzeln ist allerdings ja der overkill.

Ich habe bei mir z.B. etwas über 100 Steckdosen im Haus(mal mehr mal weniger) und von denen ist gut die Hälfte dauerhaft am Zimmerstromkreis. Die andere Hälfte ist dagegen einzeln schaltbar aber nicht einzeln aus dem Verteiler angefahren sondern sind alle Dosen per 5x1,5 angefahren und werden so verklemmt wie es gebraucht wird.
 
K1300S

K1300S

Im Angebot steht ja auch: 18 Schaltstellen mit Buskabel KNX 2x2x0,8 grün und UP Dose liegfern und UP installieren.
Das sind ja vermutlich die Positionen, an denen ein Schalter/Taster hinkommt. Ist der Taster auch schon im Angebot enthalten?

Wegen der Steckdosen: Wir haben es bei uns so gemacht, dass - neben den ohnehin direkt angefahrenen Steckdosen für Spülmaschine, Waschmaschine, Backofen, ... jeder Raum über zwei fünfadrige Zuleitungen verfügt, so dass pro Raum bis zu vier (Gruppen von) Steckdosen geschaltet werden können. Das dürfte nach jetzigem Kenntnisstand alle angedachten Anwendungsfälle für uns abdecken. Vorteil: Es ist etwas günstiger, und es gibt halt einfach auch weniger Kabel, die irgendwo untergebracht werden müssen. Bei uns sind aktuell schon tlw. die Türlöcher fast komplett voll mit Kabeln.
 
DaSch17

DaSch17

Von MDT hat mein Eli auch geschwärmt. Wir hätten aber lieber Gira... Ist denke Geschmackssache.

Gibt es einen preislichen und/oder qualitativen Unterschied zwischen den KNX-Systemen von MDT und Gira?

Nachdem ich Dein Angebot gesehen und die Kommentare hier dazu gelesen habe, hab' ich unser Budget für die Elektrik von 30 auf 40 TEUR angehoben^^ Wir (Ok. Eigentlich eher ich. Meiner Frau ist das egal) haben so ziemliche die gleichen Wünsche wie Ihr!

Weißt Du schon wie hoch die BAfA-Förderung auf die Rechnung vom Eli ist? Heizung ist ja in KNX integriert und daher förderfähig.
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 65 Themen mit insgesamt 2293 Beiträgen

Ähnliche Themen
20.02.2019Elektro-Angebot mit KNX - Bitte um Meinungen Beiträge: 58
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 4Beiträge: 93
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? Beiträge: 35
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung - Seite 2Beiträge: 67
15.07.2021Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung - Seite 5Beiträge: 73
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? Beiträge: 239
28.05.2020Dimension Verteiler Smarthome / KNX - Seite 2Beiträge: 17
01.09.2016Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? - Seite 6Beiträge: 81
24.01.2022Smarthome System für EFH, Rolläden, Licht KNX / Free@Home - Seite 4Beiträge: 57
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 4Beiträge: 572

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben