Bau-Genehmigungsverfahren bei Baubehörden
(6 Bewertungen)
Bau-Genehmigungsverfahren bei Baubehörden 4.3333333333333 5 6votes
Views: 4718
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Bau-Genehmigungsverfahren bei Baubehörden


Die Errichtung und Änderung von Wohngebäuden ist fast immer genehmigungsbedürftig. Die Baubehörde hat zu prüfen, ob dem Bauvorhaben baurechtliche oder sonstige öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen.

Die nächsten Kapitel erläutern die unterschiedlichen Genehmigungsverfahren für Wohngebäude. Es gibt Ausnahmen, manche Bauvorhaben sind doch genehmigungsfrei; für Wohngebäude interessant wäre der genehmigungsfreie Ausbau einzelner Aufenthaltsräume im Dachraum, wenn die äußere Gestaltung des Gebäudes nicht verändert wird; in der Dachfläche liegende Fenster sind dabei zulässig, Dachgauben nicht, denn die würden die äußere Gestaltung des Gebäudes verändern.

Die Änderung der Fassade und des Inneren eines Gebäudes sind auch genehmigungsfrei, solange keine tragenden Bauteile verändert oder abgebrochen werden. Selbst wenn eine solche Baumaßnahme keiner Baugenehmigung bedarf, sind baurechtliche und andere öffentlich-rechtliche Vorschriften einzuhalten, so ist z.B. bei der Änderung von Fassade und Fenstern dringend die Energieeinsparverordnung einzuhalten.

Die Einhaltung dieser gesetzlichen Vorgaben wird im Falle genehmigungsfreier Vorhaben aber
nicht geprüft – im Gegensatz zu den genehmigungsbedürftigen Bauvorhaben. Das Genehmigungsverfahren beginnt mit Einreichen der Bauunterlagen. Nachdem der Bauantrag eingereicht wurde, wird zuerst geprüft, ob die eingereichten Bauunterlagen vollständig sind – das darf bis zu zehn Werktage dauern. Fehlen Nachweise, Anlagen oder sonstige Bauunterlagen, werden diese von der Baubehörde nachgefordert. Haben die eingereichten Unterlagen erhebliche Mängel, kann die Behörde den Bauantrag auch zurückweisen, er muss dann erneut eingereicht werden. Da dies ein erheblicher zeitlicher Nachteil für den Bauherrn bedeutet, sollten sich Bauherrschaft und Planverfasser vor Abgabe der Bauunterlagen zusammensetzen und gemeinsam die Vollständigkeit prüfen, am besten, wenn die Unterlagen ohnehin von beiden unterzeichnet werden.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>



Ähnliche Artikel
Warum keine Zahlung vor Vorlage der Baugenehmigung?
Der Vertag ist unterzeichnet, die Firma beginnt mit den ersten Leistungen; muss man mit der ersten Abschlagsrate schon vor dem eigentlichen Baubeginn rechnen...

Baugenehmigungsverfahren - Zusammenfassung
Die verschiedenen Genehmigungsverfahren und die damit zusammenhängende Wartezeit wurden erläutert. Wird im Neubaugebiet gebaut, wird das Bauvorhaben als gene...

Bauunterlagen - Was muss dem Bauherren bei Baubeginn vorliegen?
Zu den Unterlagen, die Ihnen vor Baubeginn unbedingt zur Prüfung vorliegen sollten, gehören die Baugenehmigung und die Ausführungsplanung (Werkplan).

Bauantrag bei Behörden
Die Hausbaufirma sagt, es sei nun alles unter Dach und Fach, der Entwurf steht, unsere Sonderwünsche wurden berücksichtigt, die Bauleistungsbeschreibung wurd...

Fertighaus-Vertrag mit Fertighausanbieter
Der Vertrag mit einem Fertighausanbieter ist einem GU-Vertrag sehr ähnlich. Vereinbart wird die Lieferung eines Hauses auf das Grundstück des Bauherrn; zusät...

Oben