Welches Material nehmen?

4,80 Stern(e) 5 Votes
U

Unregistriert

Guest
Hallo, wende mich als Neuling an euch um Rat zu holen. Wollen demnächst selber bauen bzw Ausbauhaus Kaufen. In der Vielzahl von Anbietern blickt man ja kaum durch. Möchte auf jeden Fall Massiv. Mein Problem: Welcher Stein? Die mir bis jetzt am positivsten auffielen sind Ytong und Holzspanschalungsstein der naher mit Beton verfüllt wird wie bei B&S Bau. Andere schwören auf Ziegel.Meine Frage an euch:

1) Gibt es einen guten Kompromiss zwischen guter Dämmung,gute Geräuschdämmung und einfache Verarbeitung?
2) Gibts Probleme beim Verputzen, sprich extra Aufwand?
3) Was haltet ihr von diesem Verfüllen mit Beton?
4) Eurer Favorit-Stein? Warum?

Die Gespräche mit beiden Firmen kommen demnächst, vielleicht weiß ich dann schon mehr oder kann dann die richtigen fragen von euch dann stellen.
Danke für eure Hilfe !!!
 
U

Unregistriert

Guest
Schalldämmung

1. Ytong ist was die die Schalldämmung an geht gar nicht so schlecht. Die Schallbrücken sind Fenster und Türen und die gibt es auch bei anderen Baustoffen!

2. Zum Ytong Bausatz gibt es den speziellen Putz dazu. Aber auch andere Putze sind möglich, siehe Herstellerhinweis Putzhersteller.

3. Nix. Kleben mit Ytong ist einfach einfacher da nichts verfüllt werden muß, homogener Wandaufbau, keine Wärmebrücken durch verlaufenen Beton, einfacher herzustellen da kein Kran oder Betonpumpe erforderlich, Wandschlitze für Installationen sind einfacher zu bewerkstelligen, zum Bausatz gibt es auch Decken, die als Balken ganz einfach zu Verlegen sind usw. .

4. Ist eh klar oder?
 
U

Unregistriert

Guest
Hallo, wir haben mit Ytong gebaut und sind ganz zufrieden damit. Nachteil würde ich sagen ist, dass der Stein sehr weich ist, und daher schnell was an den Kanten oder beim Bohren raus bricht wenn man zu sehr drückt. Weiter braucht man spezial Dübel um was aufzuhängen, diese Dübel sind recht teuer. Der Stein zieht viel Wasser wenn er Nass wird und braucht lange zum Austrocknen. Man muss auch sehr gründlich Grundieren wenn man z.b. Putz auftragen will, weil der Stein ordentlich saugt. Vorteil wenn man Kabel verlegen will oder einen Durchbruch machen das ist sehr einfach, und der Wärmedämmwert ist super. Der Stein ist sehr leicht und man kann wegen des Klebens auch recht einfach was selbst machen. Ich habe auch schon gehört das Leute die Außenwände wegen des guten Wärmedämmwertes in Ytong und die Innenwände dann in Kalksandstein o.ä. erstellt haben, da kann man dann im Innenraum mit einen festen Stein arbeiten.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
U

Unregistriert

Guest
Hallo und guten Abend,

Entscheidend sind für mich dabei noch andere Fragen:

Wo wollt Ihr bauen, da es von Gegend zu Gegend nicht alle Steintypen gibt, oder aber gewaltig Transportkosten entstehen. Z.B. In der Gegend um Neuwied und ca. 100-150 KM Umkreis ist der gepresste Vulkanstein der Beste. Er zeichnet sich aus durch einen hervorragenden Kompromiss aus Schallschutz und Wärmeschutz. Hierbei komme ich bei einem 30er Mauerwerk mit 6 cm Dämmung hin. Darüber gibt es Tabellen von den Herstellern z.B. Bisotherm. Für mich der beste Stein als Praktiker, denn alle Steine müssen in der 1. Schicht in Speiß gesetzt werden egal ob Ytong, KS, Bisotherm oder Hochlochziegel. Alle weiteren Schichten können geklebt werden.

KS-Steine würde ich nicht empfehlen ebenso kein Beton. Zwar habt Ihr hierbei einen sehr guten Schallschutz, aber einen sehr schlechten Wärmeschutz. Ca. 16 - 20 cm Wärmedämmung nach neuester Wärmeschutzverordnung.

Zu empfehlen sind auch Hochlochziegel. Durch Ihre vielen kleinen Luftkammern auch ein hervor -ragender Stein z.B. Wienerberger. Aber auch hier auf die Transportkosten achten.
Fazit: Geht zu einem Baustoffhändler Eurer Wahl und fragt welche Steine er führt. Last Euch ein Angebot erstellen und vergleicht.

Von Ytong halte ich gar nichts. Das sind die Häuser wo ich mit einer Kettensäge einbrechen kann. Einfach keine Druckfestigkeit und kaum Schallschutz.

Zum Abschluss: Überlegt Euch bitte ob Ihr das Gebäude wirklich Verputzen wollt. Denn mit einem Außenputz Versiegle ich das Mauerwerk. Ein Mauerwerk ist dazu da, Feuchtigkeit aus den Räumen aufzunehmen, nach und nach wieder abzugeben und überflüssige Feuchtigkeit nach aussen abzuleiten. Wenn die Fassade aber von aussen Versiegelt ist, geht das nicht mehr. Schlechtes Raumklima und Fäulnisbildung. Da gibt es schon Studien der Uni Stuttgart, denn das sind die Baumängel von morgen.

Ich hoffe ich habe Euch jetzt nicht verunsichert, aber es ist wichtig für ein langes schadenfreies
Haus.
 

Ähnliche Themen
03.01.2020Ein Ytong-Haus bauen lassen ... - macht das Sinn?Beiträge: 11
27.03.201724er Ytong + Dämmung oder Ytong 36,5erBeiträge: 63
20.03.2015Poroton oder Ytong - Dämmwerte usw?Beiträge: 21
04.03.2015Massivhaus: Welcher Stein? Poroton, Liapor / Blähton, Ytong?Beiträge: 25
09.04.2019Leichtbeton mit Füllung? Die Qual der Wahl beim MauerwerkBeiträge: 20
13.10.2016Fliesen auf Beton entfernenBeiträge: 16
19.10.2010Poroton T14 oder Porenbeton Klimanorm PP2Beiträge: 13
25.02.2013Porenbeton oder Poroton oder Kalksandstein?Beiträge: 10
18.12.2017Angebote für EFH Rohbau und Keller erhalten - Eure Einschätzung?Beiträge: 21
04.04.2014Schwundrisse - zulässige BreiteBeiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben