Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
96
Gäste online
1.202
Besucher gesamt
1.298

Statistik des Forums

Themen
29.972
Beiträge
390.340
Mitglieder
47.480

Welche Verkabelungsmöglichkeiten mit KNX

4,30 Stern(e) 3 Votes
Hallo zusammen,

ich habe mal in einem Beitrag damals mit folgende drei Verkabelungsmöglichkeit niedergeschrieben:

  1. Man kann alles einzeln verkabeln (teuer und viele Kabel und Klemmen)
  2. Nur das was man gleich schalten möchte den Rest dann auf Dauerstrom(ungünstigste Variante da nur wenig Flexibilität)
  3. Alles so verkabeln dass immer drei Phasen je Zimmer/Bereich vorhanden sind (IMHO die günstigste Variante)

1 ist mir klar. Überall ein Kabel (ggf. zum Hauptverteielr, Sternförmig)
2. Es kommt Beispiel ein Kabel in Zimmer A und mit diesem einen Kabel werden 4-5 Steckdosen bedient. Daher kann man nicht flexibel die einzelnen Steckdosen separat separieren.
3. Wie ist nun dies gemeint? Also Bsp. 5x2,5 Kabel in den Raum legen. Und dann?

Viele Grüße
 

Mycraft

Moderator
3. Dann hast du je Zimmer einen aufgeteilten Drehstromkreis und kannst die drei Phasen beliebig in den Steckdosen verklemmen.

z.B.:

4 Steckdosen auf L1 Dauerstrom
2 Steckdosen auf L2 schaltbar
1 Steckdose auf L3 schaltbar

und 3 Jahre Später hat sich das Nutzverhalten geändert und es wird etwas geändert.

2 Steckdosen auf L1 Dauerstrom
1 Steckdosen auf L2 schaltbar
3 Steckdosen auf L3 schaltbar
1 Steckdose wird zu einem Sensorplatz

usw. Sofern man alles durchverkabelt hat sind schnelle Änderungen ohne Werkzeug(abgesehen von einem Schraubendreher) möglich. Einfach in den Steckdosen und im Schaltschrank die Kabel neu verklemmen.

Das Licht würde ich nochmals extra je Zimmer mit 5x 1,5 anfahren um auch da flexibel zu sein.
 
Überlege dir, für was du schaltbare Steckdosen brauchst bzw. für was die überhaupt nutzbar sind. Angefangen hatten wir mit dem Gedanken, fast alle Steckdosen schaltbar vorzurüsten (sind ja nur ein paar Kabel) und am Ende der Planung haben wir 90% davon gestrichen. Moderne Geräte sind im Standby so sparsam und gleichzeit bei hartem Ausschalten so empfindlich, dass außer Außensteckdosen und "Weihnachtsdeko" kaum noch ein Anwendungszweck bleibt. Und beim Rest interessiert meist mehr die Kombi mit Strommessung als die Schaltung.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Und beim Rest interessiert meist mehr die Kombi mit Strommessung als die Schaltung.
Sehe ich genauso. Backofen, Herd, Waschmaschinen und Trockner sind auf Schaltaktoren mit Strommessung für die Statusanzeige, da die Geräte keine anderen Schnittstellen haben. Ansonsten sind noch 3-4 geschaltete Dosen für Stehlampen und den Weihnachtsbaum sowie die Außensteckdosen übrig geblieben.
 
Ich plane auch aktuell zumindest eine grobe Übersicht über das künftige KNX System, für eine erste Kostenschätzung, zumindest was das Material angeht.
Ein paar Steckdosen sollen schaltbar sein, z. B. Weihnachtsbeleutung, Stehlampen (finden wir beide gemütlicher als Deckenlampen) und andere Sachen, die man ggf. gerne mal abschalten will, wenn man nicht im Haus ist und die Garten-Steckdosen.

Viel schwieriger finde ich die Entscheidung, wo (Positionierung und Zimmer) sollen wie viele Buskabel-Dosen für welche Sensoren hin.
In einigen Räumen plane ich die MDT Glastaster inkl. Temperatur. Die braucht man ja auch für das manuelle schalten. Je nach Zimmer reicht ggf. auch ein kleiner 4fach. In die Zimmer, in denen kein Schalter ist, muss ja zumindest ein Temperatursensor zur FBH Steuerung, ebenfalls dann einfach dort hin, wo z.B. ein Glastaster hinkommen würde? (Direkt jeweils neben der Zimmer-eingangstür in korrekter Höhe? Temperatur wird bei uns fast überall auf einem Standart gestellt. Hin und her ist da eh nicht nötig.
Aber wo sollten dann eben z. B. Bewegungsmelder, wohin Präsenzmelder oder noch andere Dinge?
Ich wollte z. B. Im Flur jeweils Bewegungsmelder anbringen - Freundin will jedoch oft ohne Licht in den Flur oder auch mal ins Bad und eher auch manuell schalten. Ich hatte für solche Orte garkeine Taster mehr vorgesehen. Räume, in denen man durchgeht /sich immer bewegt, Bewegungsmelder und ansonsten ggf. True Presence im Bad z. B.
Jeder Sensor kostet natürlich auch wieder richtig viel Geld. Daher an welcher Position und welche Zimmer.. Und wo bereitet man die Dose ggf nur schon einmal vor.

Netzwerk kommt generell auch in jedes Zimmer eine Doppeldose, im Arbeitszimmer sogar 2. Dazu noch an der Decke /Wand in der Mitte des Hauses je Geschoss für den AccessPoint und außen für Kameras.
 
Vergessen habe ich zu erwähnen Fenster Kontakte, Rollladensteuerung, Wetterstation für u. a. Verschattung (von welcher Seite schreibt gerade die Sonne). Bei denen ist es natürlich klar wohin diese kommen.
Aber reicht z. B der Lichtsensor vom Glastaster für die restliche auto. Lichtsteuerung oder doch noch an andere Stellen welche montieren.
Was mir gerade auch noch wieder einfällt.. Deckenlicht.. 230V oder 24v..Leider ist 24v ja wahnsinnig teuer. 230v ist man sehr beschränkt was dimmen angeht und Truewhite.
 
Oben