Terrassenplanung mit umlaufendem Weg und leichtem Gefälle

4,70 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Terrassenplanung mit umlaufendem Weg und leichtem Gefälle
>> Zum 1. Beitrag <<

WilderSueden

WilderSueden

Normalerweise nimmt man Schotter, an sich sollte aber verdichteter Sand auch ausreichend für Fußwege tragen und Wasser kann auch gut versickern. Die Lasten sind ja nicht sehr hoch, wir reden hier von einer Person mit Gepäck bei vielleicht 100 Kilo und das noch auf die Fläche der Platte verteilt. Wenn das jetzt zig Jahre gehalten hat ohne Frostschäden, dann würde ich das nicht alles auskoffern. Voraussetzung wäre dann aber, dass die neuen Platten von den Maßen auf den Sandunterbau passen.

Bei einer Neuanlage würde ich jetzt auch nicht daran sparen. Aber wenn alles schon da ist, finde ich das für einen Fußweg überzogen.
 
S

schlukkl

Vielen Dank für eure schnelle Einschätzung.

Daraus leite ich den Plan ab:
Für Terrasse
* Komplette Neuanlage des Unter-/Oberbaus
* Auskoffern
* Schotter/Kies-Schicht
* Verdichten
* Split-Schicht

Für Gehwege:
* 30cm Sand/Split Mischung widerherstellen
* In der Nähe der Randsteine sollte ich dann vermutlich gut verdichten. Habt ihr einen Tipp für die Verdichtung?
** Rüttelplatte nehmen und alles Verdichten ?
** Vibrationsstampfer und damit vor allem den Bereich wo ich graben musste?
* Dann ca 5-8cm Split Schicht (ich brauche 2cm mehr, da die alten Platten 2cm dicker waren)
 
S

schlukkl

Hallo zusammen,

ausgeschachtet habe ich jetzt im Bereich der Randsteine um den Betonkeil setzen zu können.
Ich finde widersprüchliche Informationen dazu ob man Frostschutzschicht auch unter den Betonkeil macht.
Ich wäre jetzt mal davon ausgegangen (ca 10cm gut verdichtetes Mineralgemisch).

Das ist schon richtig oder?
 
D

deezey

Hallo zusammen,

ausgeschachtet habe ich jetzt im Bereich der Randsteine um den Betonkeil setzen zu können.
Ich finde widersprüchliche Informationen dazu ob man Frostschutzschicht auch unter den Betonkeil macht.
Ich wäre jetzt mal davon ausgegangen (ca 10cm gut verdichtetes Mineralgemisch).

Das ist schon richtig oder?
Hallo,

ja, genau. Min. 10cm. Die Randsteine sollten natürlich auch auf guten Untergrund stehen. Gibt es natürlich wieder viele Möglichkeiten. IDR auf Gesamtbreite aussachten und eine entsprechend gute Tragschicht herstellen. Randsteine setzen (Wegbreite) und wenn diese "fest" sind die restliche Höhe (Unterkante Split) aufbauen. Dann Splitt Schicht einbauen und Platten legen :).
Was für Randsteine wirst du den verwenden. Von den Maßen, Länge, Breite & Höhe?
Unter die Randsteine sollten ja auch noch min. 5-10cm Beton (je nach Maßen).
 
S

schlukkl

Hallo,

ja, genau. Min. 10cm. Die Randsteine sollten natürlich auch auf guten Untergrund stehen. Gibt es natürlich wieder viele Möglichkeiten. IDR auf Gesamtbreite aussachten und eine entsprechend gute Tragschicht herstellen. Randsteine setzen (Wegbreite) und wenn diese "fest" sind die restliche Höhe (Unterkante Split) aufbauen. Dann Splitt Schicht einbauen und Platten legen :).
Was für Randsteine wirst du den verwenden. Von den Maßen, Länge, Breite & Höhe?
Unter die Randsteine sollten ja auch noch min. 5-10cm Beton (je nach Maßen).
Ich habe mich für Metall Rasenkanten als "Kantensteine" entschieden, weil alle klassischen Randsteine einfach optisch nicht zu den Platten passen mMn. Die sind ca 120 cm lang und 20 hoch (2mm breit). Mein Plan ist: 10 cm Mineralsteingemisch, 5-10cm beton (unter der Kante). deshalb habe ich 40 cm ausgeschachtet.

Ich hätte dann außen mit Erde aufgeschüttet und innen noch 10cm Mineralsteingemisch und 5-10cm Splitschicht gemacht.

Macht Sinn?
 
S

schlukkl

Hi zusammen,
danke nochmal für die Beratung hier. Damit ihr auch mitbekommt was passiert ist, ein kleines Update:

* Die Metall-Rasenkanten stehen auf 10 cm Beton + Betonkeil + 10cm verdichtetem Schotter (einigermaßen zu sehen auf dem Bild links von der Metall-Kante).
* Aufgefüllt mit Schotter und dem Sand, der vorher drin war. Mehrfach verdichtet. Leider ist der Sand nicht so durchlässig wie erhofft und hat einen gewissen "lehmigen" Anteil. Ich hoffe das rächt sich nicht. In den Schotter habe ich gleich noch Wasserrohr und Kabel gelegt.
terrassenplanung-mit-umlaufendem-weg-und-leichtem-gefaelle-605625-2.png

* Ich habe hinterm Haus beim "Weg" angefangen. Die ersten 60x120cm Platten liegen auf 5-10cm Splitt und Splittbettlagern damit die Platten sich weniger zueinander verschieben und nicht knirschen
terrassenplanung-mit-umlaufendem-weg-und-leichtem-gefaelle-605625-1.png

Bisher geht das Legen ganz ordentlich. Ich hoffe das bleibt so stabil.


VG
Lukas
 
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Im Forum Gartenbau / Gartengestaltung gibt es 1334 Themen mit insgesamt 18827 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.11.2018100m² Einfahrt pflastern - Seite 3Beiträge: 49
20.10.2020KG-Rohr in Splitt verlegen möglich? Beiträge: 17
10.10.2021Terrasse: Fliesen verlegen auf Splitt Beiträge: 19
23.07.2016Aufbau der Einfahrt mit Schotter, Split und Pflaster? - Seite 3Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben