Ist KNX Smart-Home die Zukunft?

4,00 Stern(e) 7 Votes
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 84 der Diskussion zum Thema: Ist KNX Smart-Home die Zukunft?
>> Zum 1. Beitrag <<

O

ONeill

Kenne das mit der HOAI auch nicht. Was würde dann jetzt insgesamt auf dich zukommen?

12.000 Euro Planung, etc.
39.000 Umsetzung und Material

Oder ist die Planung dann in den 39.000 enthalten?

Und alles Netto?

Edit: Mich würde dann ja interessieren wie Tom das macht? Wie teuer ist so eine Planung?
 
R

R.Hotzenplotz

Die € 39.000 sind ja kein Angebot sondern ein angenommener Projektwert, dem im Moment kein Leistungspaket gegenübersteht. Von daher wäre ich da vorsichtig, das anhand einer Herangehensweise "Was bekomme ich für € 39.000" zu betrachten. Von daher ist es an dieser Stelle egal, ob brutto oder netto.

Man teilte mir mit, bei Beauftragung, werden die Kosten für die Planung verrechnet. Sollte es zu keiner Beauftragung kommen, bleibt man auf den Kosten des HOAI Angebots hängen. Von daher sehe ich die € 12.000 als fiktiven Wert an. Denn entweder lasse ich alles da machen, dann ist dieser Wert sowieso egal oder ich lasse da planen und woanders ausführen (das käme nur in Frage, wenn der GU Elektriker das zu einem vertretbaren Kurs umsetzen kann, denn das hätte für mich Gewährleistungsvorteile). Aber ich lasse doch nicht planen, vergebe es woanders und beauftrage dann trotzdem den Planer, auch die Bauleitung zu übernehmen. Nur dann kämen die € 12.000 zum tragen. Aber so einen Akt werde ich da bestimmt nicht draus machen. Im Zweifel mache ich Loxone und gut ist es.
 
O

ONeill

Aber wenn ich doch richtig verstehe, dann ist das doch fair von ihm. Er nutzt einfach die HOAI um einen Wert für seine Planung zu bekommen. Andere Elektriker sagen eventuell einfach pauschal 4000 Euro. Er geht jetzt von 40.000 Euro Projektumfang aus, woraus er dann 12.000 Euro für Planung und Überwachung zieht. Diese kriegst du bei Beauftragung ja dann verrechnet, für dich also keine zusätzlichen Kosten.

Waren die 39.000 nach eurem Gespräch, also schon mit etwas mehr Wissen eurer Bedürfnisse geschätzt oder Erfahrungswerte?

Ich verstehe jetzt die Problematik mit der Vorgehensweise nicht.

Entweder das Projekt ist dir generell zu teuer, was nachvollziehbar wäre, da 40.000 schon ordentlich sind. Dann wäre aber die anteiligen Kosten für die Planung egal.

Oder aber du erwartest eine genaue Kostenübersicht. Sowas kann aber doch nicht kostenlos bei so einer Umsetzung gemacht werden. Ist das beim GU-Elektriker enthalten? Die Qualität davon sei dann aber mal dahin gestellt.

Was wäre denn deine generelle Erwartung gewesen?

Mich interessiert das Vorgehen der Elektriker zu dem Thema sehr und auch die damit verbunden Probleme, daher nur die Fragen. [emoji4]

Muss aber sagen, dass ich 12.000 Euro gefühlt ziemlich viel für die Planungsleistung finde.

Grüße
 
R

R.Hotzenplotz

Waren die 39.000 nach eurem Gespräch, also sch

on mit etwas mehr Wissen eurer Bedürfnisse geschätzt oder Erfahrungswerte?
Das war in etwa das Budget, das wir genannt hatten. Er meinte, damit könne man arbeiten.


Ich verstehe jetzt die Problematik mit der Vorgehensweise nicht.
Ich habe mich da einfach verschätzt und dachte, man könne zu überschaubaren Kosten mit sagen wir mal € 1.000 ein Alternativangebot zu Loxone erhalten und dann in Ruhe entscheiden, welche der beiden Lösungen man beauftragt. Einen HOAI Auftrag ist mir das nicht wert. Was weiß ich, was man für € 39.000 bei KNX bekommt. Das ist mir zu unspezifisch.

Mir wird das einfach zu komplex für die Hauselektrik noch einen HOAI Vertrag abzuschließen.

Entweder das Projekt ist dir generell zu teuer, was nachvollziehbar wäre, da 40.000 schon ordentlich sind. Dann wäre aber die anteiligen Kosten für die Planung egal.
Die 40.000 sind schon Ok. Aber die Frage ist ja, dass du halt vor Beauftragung nicht weißt, was bekomme ich in etwas für 40.000. Vielleicht bekommst du "so wenig", dass du sagst du steckst das Geld dann lieber im Loxone.


Ist das beim GU-Elektriker enthalten?
Ja. Der würde sich mit mir auch noch mal treffen und in Ruhe alles durchsprechen. Ich darf auch eigene Komponentenwünsche einbringen etc.

Er sagt, wenn er mehr verkaufen will als die 17.000 € Standardumfang nach Bauleistungsbeschreibung, dann muss er dafür auch Zeit investieren. Finde ich gut. Der hat mir z. B. auch den Baustrom knapp über Selbstkostenpreis angeboten. Tut schon Einiges, um den Auftrag zu erhalten. Aber das ist hier sekundär.


Was wäre denn deine generelle Erwartung gewesen?
Ich hatte es ja hier im Thread nach dem Erstgespräch mit dem KNX Mann gepostet, dass er in den Raum stellte, eine Planung werde etwas € 1.000 kosten, die er verrechnet, wenn man den Auftrag erteilt. Das hatte ich als fair und v. a. für mich als beauftragenswert befunden. Hätte man mir das mit der HOAI nach dem einstündigen Erstgespräch direkt so mit auf den Weg gegeben, wäre ich ja jetzt nicht überrascht. Ich habe auch von Anfang an gesagt, dass ich zwei Produkte / Angebote miteinander vergleichen möchte und nicht sofort einen Auftrag versprochen.


Klar kann man sowas komplex machen ohne Ende. Man kann aber auch ne Liste machen, was das System können soll und vielleicht eine Liste mit Wunschkomponenten und dann strickt jemand ein Angebot da draus. Oder nicht?

z. B.:
- Automatisierung alle Raffstores und Rollläden
- dimmbares Licht im Wohnzimmer
- Bewegungsmelder in den Fluren, Gäste WC und was weiß ich noch wo
- Türsprechanlage
- Heizungseinbindung ja / nein, Stellantriebe oder auch Heizung selbst
- Wetterstation ja / nein; welche?

Die komplexen Programmierungen, die möglich sind, später auf Stundenbasis abrechnen und fertig.

Mal ehrlich! Wir planen hier ein Einfamilienhaus und keinen großen Gewerbebetrieb oder Ähnliches.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

ruppsn

Die 12.000 EUR kommen mir doch recht bekannt vor. Ich habe mal vor einem guten halben Jahr bei Voltus ein Planungsangebot erstellen lassen. Das wurde auch nach HOAI ausgewiesen und lag interessanterweise in dem gleichen Bereich. Ich habe dankend abgelehnt.

Dann habe ich mal Herrn Heinle vom "Standardwerk" kontaktiert - im Nachhinein ärgere ich mich nicht ihn beauftragt zu haben. Er lag zwar auch so bei ca. 3000 EUR, hätte da ein gutes Gefühl gehabt, der Kontakt war sehr freundlich. Damals erschien mir das auch noch zu viel.

Ich habe dann noch 3 regionale Systemintegratoren angefragt, mit teils unterschiedlichen Ergebnissen. Der eine war ne Pfeife. Kam mir mit einer Mischkalkulation und hat kurzer Hand die Planungsdienstleistungen im Angebot hochgesetzt als ich erwähnte, dass ich die Programmierung selbst machen würde.... der zweite war eher ein Bastler, der letzte wiederum wirkte sehr erfahren und professionell, machte einen guten Eindruck. Planung kostet bei ihm auch 3000 EUR allerdings mit 1000 EUR Rückvergütung, wenn man die Realisierung auch mit ihm macht (ist auch Elektriker - und zwar ein echt guter). Den Planungsauftrag hat er bekommen. Als ich jetzt vor Weihnachten aber den Kostenvoranschlag sah und die Zahl unten rechts fünfstellig war und mit einer 8 begann, bekam ich Schnappatmung. Hier steht aber noch ein Gespräch aus, in dem ich ihm die Gelegenheit gebe diese Summe zu erklären.

Den bevorzugten Elektriker unseres Architekten baten wir auch um ein Angebot für die Verkabelung inklusive Sat und LAN, exklusive sämtlicher Aktorik, Netzwerkkomponenten und Taster. Aktuelles Angebot liegt so bei 28.000 EUR. Im Moment bin ich etwas desillusioniert, hatte ich doch gehofft mit 25.000 EUR bis 30.000 EUR für eine KNX-Grundinstallation, d.h. Licht, ein paar schaltbare Dosen, einen Gira X1 und etwas Sensorik (Wassermelder) hinzukommen.

Jetzt müssen wir uns mal zusammensetzen und schauen, was man in Eigenleistung machen kann, um die Kosten runterzubekommen. Entweder habe ich einfach nur Pech hier in der Region und das Preisniveau ist so dermaßen hoch oder ich mach grundsätzlich etwas falsch. Das Blöde ist, dass langsam Zeitdruck entsteht, weil der Rohbau beginnt und bald dann auch die Filigranbetondecken kommen...

Zur Info: Hausgröße: KG, EG, OG mit insgesamt ca. 175qm Wohnfläche ...
 
R

ruppsn

Die 40.000 sind schon Ok. Aber die Frage ist ja, dass du halt vor Beauftragung nicht weißt, was bekomme ich in etwas für 40.000. Vielleicht bekommst du "so wenig", dass du sagst du steckst das Geld dann lieber im Loxone
Darf ich fragen, warum Du annimmst, dass Loxone günstiger wäre?
Ich habe seinerzeit mal - zwar von dem Pfeifen-Systemintegrator (s.o.) - einmal für die gleichen Anforderungen ein KNX-basiertes und ein LOXONE-basiertes Angebot machen lassen, nachdem der SI mich stark in Richtung LOXONE motiviert hat. Das Ergebnis war, dass LOXONE sogar ein bissl teurer gekommen wäre... ob sich das verallgemeinern läßt, sei mal dahingestellt.
 
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Im Forum KNX / EIB gibt es 71 Themen mit insgesamt 2391 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben