Grundrissoptionen Einfamilienhaus 130-150qm, 1,5 geschossig, Hanglage

4,80 Stern(e) 8 Votes
Zuletzt aktualisiert 16.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Grundrissoptionen Einfamilienhaus 130-150qm, 1,5 geschossig, Hanglage
>> Zum 1. Beitrag <<

H

haydee

Du brauchst den Anbieter der mit seinem Standard die meisten deiner Wünsche abdeckt.
Jede Aufmunterung kostet.
Je seltener etwas verbaut wird umso mehr Fehler schleichen sich ein.

Schaffst du es mit der Clou Auswahl zurecht zu kommen hast du ein Haus mit guten Preis-Leistungsverhältnis.
Das hätten wir nicht geschafft und sehr schnell bleibt vom Aktionshaus nichts übrig.

Der Standard der normalen Baureihe bei Rensch-Haus war vor ein paar Jahren gut und wertig. Damit wären wir zurecht gekommen.
Freunde von uns haben mit Albert Haus gebaut, nur im Standard gewählt. Ebenfalls nicht schlecht. Es gibt Firmen mit guter Ausstattung im Standard.
Pauschal passt die Aussage, dass man die Innenausstattung immer aufwerten muss nicht.
 
J

jerimata

Pauschal passt die Aussage, dass man die Innenausstattung immer aufwerten muss nicht.
Das war ja auf "so Anbieter", sprich Economy, bezogen - klar, müssen tut man nichts, aber oben erwähnte Dinge wären uns schon wichtig - und da kommen dann halt trotzdem nicht die 100k-150k Preisdifferenz zu Anbietern zustande, welche schon im Standard vollumfänglich unsere Wünsche abdecken. Aber grundsätzlich natürlich ein guter Punkt, den wir da mit beachten müssen - möglichst nahe an der Art und Weise zu bauen, wie der Anbieter es in seinem Standard schon hat.
 
11ant

11ant

Vom "ansonsten kleiner" bauen rate ich ab: Vergrößerungsoperationen sind deutlich einfacher durchzuführen als Verkleinerungsoperationen. Besser man plant nur, was man braucht (und niemals auf Basis des vollen Budgets) und gönnt sich dann "notfalls" mehr, falls noch Geld weg muß, bevor es schimmelig wird. Entwürfe (ibs. scheibchenweise) "abzuspecken" führt - wie Du hier jede Woche mehrfach bestaunen kannst - regelmäßig dazu, daß es überall zwickt (und letztlich im "Arbeitszimmer" die Mäntelhalde landet, weil die Garderobe geschrumpft werden mußte).

Wenn Du den Eindruck gewonnen hast, die Holzer wären prinzipiell günstiger als die Steiner, dann hat man Dir erfolgreich Bären aufgebunden. Den kostentreibenden Vertriebswasserkopf umgehst Du am besten, indem Du die Big Names egal welcher Bauweisen außen vor läßt. Kontrollierte-Wohnraumlüftung sind deswegen lieber im Standard, weil sie leichter wegzulassen als hineinzuquetschen gehen.

Das Architektenhaus muß ja kein Designerhaus sein, sogar Typenhäuser (oder wie Gabrieles Lieblingsheinz sie nennt, "Systemarchitektur") kann man mit Architekten besser und nicht teurer bauen. Ich hätte Dir nicht dazu geraten, wenn ich darin per Saldo eine Mehrkostenposition erwarten würde. Mit Deiner Individualität hat das weniger zu tun, als mit derjenigen Deines Grundstückes. Allein die Adaption eines Flachgrundstückentwurfes auf ein Hanggrundstück kostet Geld, für das Du auch Planungs- und Realisierungsqualität bekommen könntest*. Was meinst Du mit "der weiteren Organisation" ?

"Die Erschließung soll ja aber auf direktem Wege zur Straße übers UG laufen" - genau deshalb meckere ich ja, wenn Du sie stattdessen "von hinten durch die Brust ins Auge" laufen läßt. Je gerader und je weniger Vorgartenmeter vertrödelnd der Weg vom Tiefbau zur Hauseinführung ist, desto besser.

*) ich sollte vielleicht meine Kellerregel dahingehend erweitern, daß ähnlich wie ein Keller wenn man ihn braucht immer gleich viel ob gebaut oder nicht kostet, dies auch für den Architekten gilt: UG-Wohnraum, der "oben" nicht kompensiert wird, verursacht ebenso Mehrkosten wie L-Steine statt Kellerräumen. Und wo der Zeichenknecht gefordert wird wie ein Architekt, da kostet er auch nicht weniger. Davon abgesehen ist ein Architekt in etwa "selbsttragend", da er einen großen Teil seines Honorars bei Detailplanung, Ausschreibung und Bauleitung "wieder einspielt".
 
H

haydee

Die Preisdifferenz steht oft im Kleingedruckten.
Bei uns war fast nichts mehr bauseits (vom Hang mal abgesehen) und sogar die Gebäudeversicherung für das 1. Jahr nach Einzug
Vergleiche mal die Bauleistungsbeschreibung's
Du wirst überrascht sein wie viele Kleinigkeiten sich zu großen Summen aufsummieren. Dazu kommt bei bauseits du muß nicht nur zahlen, du mußt koordinieren. Logischerweise ist der Service miteinkalkuliert und muß bezahlt werden.

Wer führt die Arbeiten aus?
- eigener Bautrupp
- Subunternehmer bestehend aus alteingesessenen, bekannten Handwerksbetrieben (z.B bei Rensch-Haus)
- Subunternehmer und zwar der günstigste der an der Ausschreibung teilnahm

Bauleiter? Ja, Nein, Vielleicht? In wieweit ist der Bauleiter involviert und kennt sich auch aus.
Es gibt Bauleiter die kennen die Baustelle nur vom Telefon, weil der Bauherr angerufen hat, es gibt Bauleiter die alles in der Hand haben und Koordinieren wie man es sich das ganze vorstellt. Unser Bauleiter war vor Vertragsunterschrift bekannt, war bei der Bemusterung anwesend, hat die Ausführungspläne erstellt, war immer auf der Baustelle bei Abnahmen, bei Begehungen, wenn neue Handwerker kamen, usw.

Die Preisspanne kommt in der Regel nicht daher, dass der Inhaber sich mit jedem Haus einen neuen Porsche leisten kann. Es wird mehr geboten.
Ob dir das Mehr das Geld wert ist steht auf einem anderen Blatt. Deshalb genau vergleichen - was leider sehr schwierig ist.

Architekt. Ein Verkaufsberater hatte uns ein Musterhaus sehr gut angepaßt, an dem Hang, an unsere Wünsche. Er sagte allerdings sehr deutlich, wenn ihr das so wollt geht zum Architekten. Geht ihr nicht müssen wir einen Keller unterschieben. Wir wollten keinen Keller wir wollten ein Wohn-UG.
 
Zuletzt aktualisiert 16.06.2024
Im Forum Grundrissplanung / Grundstücksplanung gibt es 2312 Themen mit insgesamt 80749 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Grundrissoptionen Einfamilienhaus 130-150qm, 1,5 geschossig, Hanglage
Nr.ErgebnisBeiträge
1Doppelhaushälfte am Hang mit Keller Grundriss suche. Beiträge: 17
2Rensch-Haus Erfahrungen und Preise - Fertighaushersteller Beiträge: 58
3Grundriss: Bauen leichten Hang - nicht genug für Keller wegen Aushub? Beiträge: 22
4Erste Grundrissplanung auf Karopapier: Hang, Keller + 2 Geschosse. Beiträge: 80
5Grundrissplanung einer Stadtvilla mit Staffelgeschoss am Hang Beiträge: 13
6Einfamilienhaus-Planung am Hang (2.700qm Grundstück) - Erfahrungen / Diskussion Beiträge: 42
7Einfamilienhaus mit Satteldach 160-165 qm Beiträge: 15
8Einfamilienhaus am Hang - Feedback zum aktuellen Grundriss Beiträge: 39
9Einfamilienhaus mit ebenerdiger Einliegerwohnung auf Hang Beiträge: 291
10Architekten oder Fertighaus Kostenkalkulation und weitere Schritte Beiträge: 27
11Grundriss Einfamilienhaus 190m2 mit Keller Feedback? Beiträge: 41
12Bauverlauf: Doppelhaus mit WU-Keller und ausgebauten Spitzboden Beiträge: 814
13Kostenschätzung m2 Wohnfläche Hanghaus mit Keller und Garage Beiträge: 87
14Bauablaufplanung - Wer muss diese erstellen? GU, Bauleiter? Beiträge: 11
15Straße ca. 50cm über Grundstück - Auffüllen oder Keller Beiträge: 26
16Keller oder Bodenplatte? - Kostenschätzung Beiträge: 24
17Baukosten bei Bau mit Architekten. Was sagt eure Erfahrung? Beiträge: 18
18Grundriss Einfamilienhaus Hanglage mit Keller Beiträge: 19
19Grundriss Einfamilienhaus 2 Geschosse mit Keller ca. 190m², Grundstück ca. 440m² Beiträge: 78
20Grundriss-Optimierung Einfamilienhaus, 2 Vollgeschosse, kein Keller Beiträge: 11

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben