Gaspreiserhöhung zum *1.1.2022*

4,90 Stern(e) 12 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.03.2023
Sie befinden sich auf der Seite 9 der Diskussion zum Thema: Gaspreiserhöhung zum *1.1.2022*
>> Zum 1. Beitrag <<

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

halmi

ich will jetzt hier nicht die Hoffnung zerstören, aber bei der anstehenden Energiewende werden die aktuellen Preiserhöhung im Bereich fossile Brennstoffe leider erst der Anfang sein.

Bei den Strompreisen wird kurz- bzw. mittelfristig der Staat eingreifen um hier zu verhindert dass die Preise weiter massiv steigen, das meiste sind hier eh Steuern und Umlagen.
 
Nordlys

Nordlys

Das wird so sein. Aber die Wärmepumpenbesitzer haben für ihr Teil 10tausend abgelatzt, die Gasbrenner kosten 2500. (Preise Junkers Wärmepumpe vs. Junkers Cerapur Gastherme)
Da muss Gas schon viele Jahre mehr kosten.
 
H

HilfeHilfe

Das wird so sein. Aber die Wärmepumpenbesitzer haben für ihr Teil 10tausend abgelatzt, die Gasbrenner kosten 2500. (Preise Junkers Wärmepumpe vs. Junkers Cerapur Gastherme)
Da muss Gas schon viele Jahre mehr kosten.
Und trotzdem brauch ich Strom für das Teil was sich auch massiv erhöht . Finde den Fehler
 
H

hampshire

ich will jetzt hier nicht die Hoffnung zerstören, aber bei der anstehenden Energiewende werden die aktuellen Preiserhöhung im Bereich fossile Brennstoffe leider erst der Anfang sein.
Diese Preisrichtung sehe ich ebenfalls. Die Begründung würde ich gerne etwas spezifizieren: der Preistreiber ist nicht die nachhaltige Alternative zu den fossilen Brennstoffen, sondern das Einrechnen der Klimaschäden in den Preis zunächst über eine moderate CO2 Abgabe.

Bei den Strompreisen wird kurz- bzw. mittelfristig der Staat eingreifen um hier zu verhindert dass die Preise weiter massiv steigen, das meiste sind hier eh Steuern und Umlagen.
Konkret fallen mir da 4 Eingriffe ein:
  • Zurückfahren der Befreiungen von der EEG Umlage. Erst die ungleiche Lastverteilung der Umlagekosten macht den Strom für die Privathaushalte so teuer.
  • Förderung statt Doppelbesteuerung von netzstabilisierenden Speichersystemen
  • Regelung zur strategischen Einbindung von Gaskraftwerken in die Netzstabilisierung - diese technische Lösung kommt aufgrund des EEG Umlageverfahrens nicht zum Zug.
  • Lösung für Menschen mit Geringem Einkommen - wie genau, das weiss ich nicht.
 
Hangman

Hangman

Das wird so sein. Aber die Wärmepumpenbesitzer haben für ihr Teil 10tausend abgelatzt, die Gasbrenner kosten 2500. (Preise Junkers Wärmepumpe vs. Junkers Cerapur Gastherme)
Da muss Gas schon viele Jahre mehr kosten.
Und trotzdem brauch ich Strom für das Teil was sich auch massiv erhöht . Finde den Fehler
Und Schornstein, Gasanschluss, ggf Solarthermie sowie WW-Speicher gab es bestimmt kostenlos dazu :rolleyes: Aber vielen Dank, dass ihr meinen gestrigen Post beispielhaft illustriert.

Und einfach nur damit es in die fossilen Köpfe auch mal reingeht: Strom kann man problemlos und sauber selber erzeugen, Gas nicht.
 
Zuletzt aktualisiert 22.03.2023
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1679 Themen mit insgesamt 25228 Beiträgen

Ähnliche Themen
05.12.2020Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit Photovoltaik? Beratung - Seite 2Beiträge: 149
17.11.2022Strom- und Gas-Bremse - Lust auf ein wenig Zahlenwerk? - Seite 3Beiträge: 32
17.02.2019Dimensionierung Hausanschluss Strom/Gas/Wasser Beiträge: 11
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss? Beiträge: 10
30.09.2022Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich? - Seite 71Beiträge: 519
05.05.2022Gas ohne Solar für Neubau möglich? - Seite 2Beiträge: 34
28.04.2022HPS-System - picea als Strom- und Wärmequelle? Beiträge: 82
25.06.2020Luftwärmepumpe oder Gas und Solar nutzen? - Seite 30Beiträge: 301
07.11.2021Neubau EFH - Gas oder Luftwärmepumpe + Photovoltaik + Speicher? - Seite 22Beiträge: 169
05.01.2020Gas vs. Luft-Wasser Wärmepumpe - Seite 5Beiträge: 34

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben