Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
102
Gäste online
943
Besucher gesamt
1.045

Statistik des Forums

Themen
29.571
Beiträge
380.956
Mitglieder
47.207

Erst Boden dann Innentüre oder umgekehrt?

4,00 Stern(e) 3 Votes
Hallo,
ich habe ein RMH von einem Bauträger gekauft. Da ich gerne akustisch isolierende Türen haben möchte, kann ich nicht die vom Bauträger vorgeshene Türenfirma in Anspruch nehmen. Diese baut nur die normalen, vorgesehenen Türen ein.

Jetzt überlege ich ob ich gar keine Türen einbauen lasse und diese erst nach Übergabe durch eine Firma einbauen lasse. Gleichzeitig muss überall noch Parkett verlegt werden. Wie organisiere ich die Arbeiten am besten?

Und hat jemand Erfahrungen mit akustischen Innentüren? Ich würde diese an den Schlafzimmern und im EG am "Wohnzimmer" haben wollen. Das "Wohnzimmer" wird auch Gesprächsraum für eine psychologische Praxis. Das Haus wird ein WG-Haus für "Mittelalter" (Mitte 40). Ich will ja nicht wissen was mein Mitbewohner im Schlafzimmer macht.
 
Hast du eine KWL? Wenn ja müssen auch die geänderten Luftströme beachtet werden (keine Überströmung sondern separate zu- und Abluft).
Sind die Wände stark schallreduzierend? Bei Ytong oder dünnem Trockenbau bringt die Türe auch nichts. Du musst das als Gesamtkonzept anpacken und nicht mit einzelnen Stellschrauben...
Hast du vor kurzem schon mal die Frage gestellt.
Meist kommt erst der Boden rein und dann die Zargen.
 
  • Like
Reaktionen: ypg
Danke, Rick.
Die Frage zu den Türen habe ich schon mal gestellt. Jetzt geht es mir vor allem um die gute Reihenfolge und die Überlegung ob erst Boden, dann Türen oder umgekehrt. Denn wenn ich die Türen vom Bauträger genommen hätte, dann hätte ich ja erst Türen, dann selbst zu legender Boden.

Ja, das Haus ist mit KWL (D). Meine Überlegung ist was das günstigste ist: Türen über den Bauträger oder später extern. Selbst wenn es normale Türen würden und keine akustischen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Dann müsstest du die KWL ändern!
Türen mit höherem Schallschutz gibt es nicht mit Überströmung.
Ab SK2 wirds ruhig.
Vom Bauträger wirst du eine mini Gutschrift erhalten falls du die Türen und Zargen bei ihm raus nimmst.
Gute Türen kosten auch gutes Geld...
Aber so würdest du nur 1x zahlen.
Wie ist der Wandaufbau an den betroffenen stellen?
 
Der Wandaufbau in den Innenwänden ist tiels aus den roten Schnellbausteinen gemacht, teils aus Ytong. Dicke ist, glaube ich, 12cm + Putz.

Vielleicht lasse ich das einfach mit den Türen so wie geplant und es wird schon irgendwie oké sein. Jede Tür kostet inkl. Einbau ca. 220 Euro (lackiert dann 370 Euro) + MwSt.
 
Ganz ehrlich, würde ich an deiner Stelle auch machen.
Schau mal wie es sich dann verhält. Ein „stabileres“ Türblatt kannst du dann immer noch ohne größeren Aufwand einbauen...
 

Ähnliche Themen
31.03.2018KWL: Luftspalt unter den Türen erforderlich?Beiträge: 27
27.04.2015Zentrale KWL mit WRG: Zimmer einzeln regelbar?Beiträge: 14
13.08.2018KWL - Man hört jedes Wort im anderen Raum - Ist das Normal?Beiträge: 59
17.03.2020Türen und Zargen von unterschiedlichen Shops?Beiträge: 24
18.08.2017Stumpfeinschlagende Türen - Anschlag links oder rechts!?Beiträge: 32

Oben