Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
87
Gäste online
1.075
Besucher gesamt
1.162

Statistik des Forums

Themen
30.356
Beiträge
399.068
Mitglieder
47.721

Anschlussfinanzierung - Bitte um Ratschlag

4,70 Stern(e) 3 Votes
Hallo,

ich bitte um Tipps und Ratschläge zur folgenden Situation:

Laufende Baufinanzierung 200.000 €. Ende Zinsbindung 2027 (15 Jahre Zinsbindung - 3,5 %).
Restschuld 2027 ca. 100.000 €.

Ich mache mir nun Gedanken, was ich in dieser Zeit bis zum Ende der Zinsbindung sinnvolles besparen kann. Ich kann auf jeden Fall monatlich 200,00 € zusätzlich zur Seite legen. Das Sinnvollste wäre natürlich eine Erhöhung der monatlichen Ratenzahlung. Leider habe ich bei Vertragsabschluss nicht darauf aufgepasst, variable Rückzahlungsraten zu vereinbaren. Sondertilgung ist ebenfalls nicht möglich.
Ich weiß, wie kann man nur so dumm sein^^.
Aber ich muss jetzt das Beste daraus machen.

Wem das an Dummheit nicht reicht, habe ich noch einen Bausparer über 100.000 € rumliegen.
Hab schon viel Lehrgeld bezahlen müssen. Aber vielleicht kann man den noch sinnvoll nutzen, zumindest teilweise.

Meine Überlegung:
Bausparsumme teilen auf z.B. 50.000,00 €. Monatlich 200 € einsparen. Guthaben 2017 ca. 32.000,00 € und damit Hauptdarlehen ablösen, so dass ich wenigstens 50.000,00 € Zinssicherheit über den Bausparer habe. Zins liegt bei 3,56 %. Guthabenzins liegt bei 1 %.

Alternativ 200,00 € auf Tagesgeldkonto ??!?!

Abschließen werde ich nie mehr irgendetwas, was Bearbeitungsgebühr kostet. Nie mehr... :)

Danke für Eure Mithilfe.

Lg
Koalaluzu
 
Wie sind denn die Konditionen bei BSV?

Die Idee dort rein zu sparen ist erst mal nicht verkehrt, insbesondere dann, wenn er schon ein paar Tage alt ist. (Bessere Zinsen als aktuell, keine laufende Gebühr)

Von der Teilung lasse erstmal die Finger von, denn das kostet auch Geld. Und später geteilt ist der auch noch relativ schnell, wenn man frühzeitig dran denkt.

Bis 2027 ist noch sehr weit. Wer weiß wie sich alles entwickelt und du kannst/willst mehr sparen.

Wie hoch ist die Mindestsumme zur Zuteilung? Normal etwa 40%. Das wirst du wohl nicht schaffen. Wenn du aber sogar 40TEUR schaffst, hast du komplette Zinssicherheit zu BSV Konditionen für die restlichen 60 TEUR Kredit dann.

Das ist auch der Grund die Teilung erst dann anzugehen wenn absehbar ist, wie viel Geld zusammen kommt.

Du musst dir das nur auf den Terminer legen, dass du da regelmäßig darauf auchtest.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Laufende Baufinanzierung 200.000 €. Ende Zinsbindung 2027 (15 Jahre Zinsbindung - 3,5 %).
Restschuld 2027 ca. 100.000 €.


Meine Überlegung:
Bausparsumme teilen auf z.B. 50.000,00 €. Monatlich 200 € einsparen. Guthaben 2017 ca. 32.000,00 € und damit Hauptdarlehen ablösen, so dass ich wenigstens 50.000,00 € Zinssicherheit über den Bausparer habe. Zins liegt bei 3,56 %. Guthabenzins liegt bei 1 %.

Sorry - aber ich habe hier ein Verständnisproblem.
Die Zinsbindung Deines Darlehens ist 15 Jahre bis 2027. Frühestens aus der Zinsbindung kommst Du - soweit nichts anderes im Vertrag steht - nach 10 Jahren (Sonderkündigungsrecht). Das Darlehen hast Du ja wohl 2012 aufgenommen.

Wie kommst Du darauf, 2017 einen Teil Deines Darlehens mittels des BSV ablösen zu können? Oder hast Du Dich verschrieben und meintest 2027?
 
Sorry - aber ich habe hier ein Verständnisproblem.
Die Zinsbindung Deines Darlehens ist 15 Jahre bis 2027. Frühestens aus der Zinsbindung kommst Du - soweit nichts anderes im Vertrag steht - nach 10 Jahren (Sonderkündigungsrecht). Das Darlehen hast Du ja wohl 2012 aufgenommen.

Wie kommst Du darauf, 2017 einen Teil Deines Darlehens mittels des BSV ablösen zu können? Oder hast Du Dich verschrieben und meintest 2027?
Ja, ich habe mich verschrieben. 2027 müsste es heißen.
 
Ich würde auch nach 10 Jahren kündigen. Es sei denn der Zins wäre unerwarteterweise gestiegen. Die Zinsbindung find ich viel zu hoch. Wir haben 5 Jahre Zinsbindung genommen, da nach 5 Jahren dann erstens eine Neubewertung mit dann niedrigerer Beleihung stattfindet, was sich deutlich auf den Zins auswirken sollte, zweitens wollen wir auf Wohnriesterdarlehen wechseln, was enorme Steuerersparnisse mit sich bringt (Nachbesteuerung unwichtig, da keine gigantische Rente und damit keine großartige Steuerbelastung) und drittens die Phase mit dem höchsten Zins so kurz wie möglich gehalten wird (höchste Beleihung und höchste Restschuld hat man nunmal am Anfang der Finanzierung und wenn man da ordentlich tilgt, wirkt sich das mit zigtausende Euro auf die gesamte Rückzahlungssumme aus). Ergänzt mit maximalen Sondertilgungen, die erste haben wir gerade nach Nichtmal 2 Jahren getätigt, die nächste könnte Anfang nächsten Jahres stattfinden, aber da überleg ich noch ob ich mir davon nicht vielleicht auch ein Elektromobil zulege.
 

Ähnliche Themen
12.08.2013Finanzierung über Bausparer? Finde den Haken nicht.Beiträge: 34
21.06.2019Größeres Darlehen mit nur 5 Jahren ZinsbindungBeiträge: 14
28.12.2016Mit oder ohne Bausparer (interessantes Modell)Beiträge: 18
18.08.2017Kein Bausparer/wenig EK und Bau-/Kaufvorhaben in naher Zukunft?Beiträge: 18
29.04.2019Sparkassen Baufinanzierungsangebot - Feedback und Beurteilung?Beiträge: 33

Oben