Wunsch nach gemeinsamer Immobilie - akutell getrennt

4,50 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 26.02.2024
Sie befinden sich auf der Seite 16 der Diskussion zum Thema: Wunsch nach gemeinsamer Immobilie - akutell getrennt
>> Zum 1. Beitrag <<

P

pagoni2020

enn mein Partner eine Vergangenheit hat die sich bis in die Gegenwart zieht, dann würde ich das trotzdem als Paar bewältigen wollen (Kosten unterhalfspflichtiges Kind).
Da sind ja unsere Meinungen ja weitaus näher als vermutet, denn das Eine schließt ja nicht das Andere aus, es ist nur eine weitere gleichberechtigte, ebenfalls achtenswerte Herangehens- und Lebensweise eines Paares.
Alles andere fällt für mich in die Kategorie "deine Vergangenheit, dein Problem", und das widerspricht meiner Einstellung zu Partnerschaft.
Alleine das Wort "Kategorie" klingt mir da zu sehr nach Schublade und da hinein passen mMn die wenigstens Leben, wenn man sie als Ganzes betrachten möchte; aber es ist ja berechtigterweise DEINE Kategorie.
Aber zum Glück darf das ja jedes Paar lösen wie es will, wir leben in einem freien Land.
Yepppp - 100 Punkte !
Wenn hier aber jemand in einem öffentlichen Forum nach Meinungen zu dem Thema fragt scheue ich mich nicht, meine hinauszuposaunen. So sehr sie auch manchen zu misfallen scheint.
Nö, Posaune ist doch ein nettes Instrument und solange der eine Musiker den Anderen auch spielen lässt und sich Beide sogar zuhören und ernstnehmen kann diese Musik doch etwas Sinnvolles bewirken. Zum Glück lebe ich nicht (mehr) in dem Wahn, dass mir jedes Posaunenspiel unbedingt gefallen müsste, wie langweilig wäöre das denn? Eher gehe ich
davon aus, dass selbst mein leises Spiel der Tirangel nicht Jedermanns/Jederfraus Gefallen findet.

Wie sagte eine Freundin: "Mein Mann kann sich gerne ein Motorrad kaufen, aber nicht von meinem Geld." Sie kaufte von ihrem Geld dann ein Pferd. Die beiden gehören definitiv zu den "besseren" mir bekannten Paaren
Es gibt eben so viele Wege nach Rom und der Mann freut sich über sein Moped und die Frau übers Pferd, super! Wie wäre es denn, wenn der Mann sich sein schickes Motorrad kaufen und die Frau das Geld sparen würde; wäre sie damit dann froh auf Dauer? Wie wäre es beim 2. Motorrad oder beim x-ten Designeranzug, während sie sich ab und zu ein paar Blumen fürs Haus leistet (sehr extrem beschrieben, ich weiß). Ergo passt das für diese Beiden so und ich würde einen Teufel tun denen fehlende Liebe zu unterstellen bzw. ihnen moralische Abgründe vorzuwerfen, wo es ihnen doch Beiden offenbar gut geht damit.
@kati1337 Wie wäre es, wenn Dein Partner oder Du irgendewann ein teures Hobby hätte, das dem Anderen nicht gefällt. Verzichtet er/sie dann immer auf seinen "Traum" oder nimmt er/sie es immer wieder hin und spart das Geld, das der Andere dann wieder für das eigene Hobby ausgibt; oder wird es so etwas bei Euch nie geben?
Ich schätze Deine hier beschrieben Einstellung, wirklich!, aber ein anderer Weg ist dadurch nicht minderwertiger im Hinblick auf eine gute Beziehung, denn das können ja ohnehin nur die Betroffenen selbst beurteilen und nicht wir.


Oft ist es ja sogar das bessere sich zu trennen. nicht nur für sich sondern für beide. Aber man merkt gerade wirklich nicht mehr, dass wir im Hausbauforum sind...
...ist doch auch mal schön, Abstand vom harten,oftmals nur theoretischen Hausbau-
Ich glaube aber, dass mancher Gedanke in diese Richtung sinnvoller gewesen wäre, als dem Banker oder Handwerker das letzte Hunderstel rauszuquetschen.

Ich stell mal 6kg Eiswürfel in die Mitte.
Geizkragen - wo bleibt der Schampus dazu?

So - back to work- [/QUOTE]
 
S

Snowy36

Es ist echt schade dass es dazu keine moralische Anleitung gibt .. so muss jeder für sich entscheiden was gerecht ist ... wenn ich mal so
Im Freundeskreis schaue da ist alles vertreten ....
Ich bin ein Scheidungskind und habe gesehen was ablaufen kann wenn man das vorher in Ruhe nicht geregelt hat ....
Ich möchte einfach die Freiheit haben als Frau mich trotz Kind u Teilzeit jederzeit von meinem Partner trennen zu können wenn ich das möchte ... ich möchte NICHT in die Situation kommen, dass ich da bleiben muss weil ich sonst finanzielle Probleme habe
Deswegen bei uns : was jeder vor der Ehe hatte ist das eigene , alles andere was jetzt dazu kommt ist das gemeinsame ... seine Aktienzockereien und Sportwagenkäufe soll er bitte vom
Eigenen Geld machen (-:
Ich hab andersherum auch keine Lust dass wenn ich teuren Fitnessvertrag abschliesse dass ich das vorher „anmelden“ muss ...
Ich hab mein eigenes Konto u zahle das davon ...

Meiner Meinung nach sollte nach einerTrennung keiner schlechter dastehen als der andere , und so würde ich es regeln wollen , dass beide profitieren und ausgesorgt haben ... es geht ned das einer hinterher Haus besitzt und der andere garnix ....Immobilien sind für mich auch eine Altersvorsorge....
 
B

BackSteinGotik

Ich möchte einfach die Freiheit haben als Frau mich trotz Kind u Teilzeit jederzeit von meinem Partner trennen zu können wenn ich das möchte ... ich möchte NICHT in die Situation kommen, dass ich da bleiben muss weil ich sonst finanzielle Probleme habe
Die Idee ist richtig, aber auch nur schwer umsetzbar (keine finanziellen Probleme). Kind, Teilzeit und Alleinerziehend setzt einen Job voraus, der weit über einem durchschnittlichen Bruttolohn liegt, sonst wird es eng. Finanzielle Reserven hin oder her.
Ob das Modell >>ich bleibe 20 Jahre zu Hause<< heute noch in dem Umfang möglich ist wie vor 30, ,20 Jahren? Mit einem Hausbau ziemlich sicher nicht, das stemmen die allerwenigsten aus einem Einkommen.

Also ist der Schlüssel ein eigenes Einkommen, wenig Teilzeit und immer weiterqualifizieren. Damit ist partnerschaftliche finanzielle Unabhängigkeit eher gegeben. Gleichzeitig ist die Gesellschaft deutlich homogener geworden, Paare finden sich meist unter Gleichen, damit ist die Haushaltseinkommensverteilung womöglich nicht mehr so steil (Teilzeit lassen wir außen vor).

Meiner Meinung nach sollte nach einerTrennung keiner schlechter dastehen als der andere , und so würde ich es regeln wollen , dass beide profitieren und ausgesorgt haben ... es geht ned das einer hinterher Haus besitzt und der andere garnix ....Immobilien sind für mich auch eine Altersvorsorge....
Genau und ohne Bereitschaft, von seinem anfänglichen Mehr im Zweifel auch etwas mehr abzugeben, wird die Basis m.E. da schwer, wenn man zwei Leben mit "Baggage" zusammenfügen möchte..
 
P

pagoni2020

Ich möchte einfach die Freiheit haben als Frau mich trotz Kind u Teilzeit jederzeit von meinem Partner trennen zu können wenn ich das möchte ...
Absolut....und als Mann natürlich genauso....
ich möchte NICHT in die Situation kommen, dass ich da bleiben muss weil ich sonst finanzielle Probleme habe
Yepp, Keiner möchte und sollte das
seine Aktienzockereien und Sportwagenkäufe soll er bitte vom
Eigenen Geld machen (-:
Ja natürlich, wie eben auch der 5. Yoga- oder Selbstfindungskurs bzw. die 28. Typveränderung beim Stylisten des Vertrauens- , soviel Zeit für -wenn schon- beidseitiges Klischee sollte dann schoin auch sein hier...
Meiner Meinung nach sollte nach einerTrennung keiner schlechter dastehen als der andere , und so würde ich es regeln wollen , dass beide profitieren und ausgesorgt haben ... es geht ned das einer hinterher Haus besitzt und der andere garnix ....Immobilien sind für mich auch eine Altersvorsorge....
Absolutes YESSS
Genau und ohne Bereitschaft, von seinem anfänglichen Mehr im Zweifel auch etwas mehr abzugeben, wird die Basis m.E. da schwer, wenn man zwei Leben mit "Baggage" zusammenfügen möchte..
So ist es, und das genau ist eben die Aufgabe bzw. der "Preis" einen solchen Zusammenlebens, der sich ja auch "lohnt" !

@kati1337 ....was ich noch ergänzen wollte:
Im Grundsatz stimmt ich Deiner Einstellung abslolut zu, was Du über Gemeinsamkeit, Loyalität und Verbindlichkeit sagst; ohne diese Grundeinstellung sollte man wohl man besser alleine bleiben !
Wir haben Angst vor Einbrüchen, Schneelawinen vom Dach, Hochwasser etc. und versichern uns gegen alles Mögliche (speziell wir Deutsche) und das obwohl die Gefahr und der evtl. eintretende Schaden meist ausschließlich finanzieller und allerseltenst exestenzieller Art ist; eine Scheidung hingegen ist meist eine Art Atomexplosion für alle Beteiligte, die ein Leben lang wirkt und tritt -leider- mit einer zigfach höheren Wahrscheinlichkeit ins Leben; diese Möglichket aber wollen wir aber dennoch oft nur ungern besprechen.
Nun kann man sich gegen Scheidung/Trennung, warum auch immer diese eintreten möge, letztlich nicht versichern aber es "passiert" oftmals gerade auch solchen Paaren, von denen es Niemals jemals gedacht hätte, nichteinmal sie selbst.
Alleine aus diesem Grund heraus und weil dann eben Keiner zwangsläufig ein schlechterer Mensch sein muss macht es m.E. Sinn, sich vorher auch darüber Gedanken zu machen bzw. wenn man es tut, dies kein Ausschlußgrund für eine tiefergehende Beziehung ist.
Im Grundsatz verstehe ich Dich und stimme Dir dabei auch absolut zu; ein "funktionierendes" Paar wird für die Eine wie für die Andere Sichtweise auch immer eine gute Lösung finden!
 
Vicky Pedia

Vicky Pedia

Wie sagte eine Freundin: "Mein Mann kann sich gerne ein Motorrad kaufen, aber nicht von meinem Geld." Sie kaufte von ihrem Geld dann ein Pferd. Die beiden gehören definitiv zu den "besseren" mir bekannten Paaren
Bin mir sicher, die Freundin hat keinen Mann! Aber Motorrad wäre auch nicht besser, definitiv!

Ich denke, entscheident ist, ob man sich mag und sich ne gemeinsame Zukunft vorstellen kann. Ob mit Pferd oder Garten: wenn man sich achtet und gemeinsam will, ist das tausend mal mehr wert als solche wilden Diskussionen hier! Gerade, wenn noch kleine Kinder im Spiel sind.
 
Zuletzt aktualisiert 26.02.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3102 Themen mit insgesamt 68085 Beiträgen

Ähnliche Themen
04.04.2018Bauleistungsversicherung bei GÜ-Projekt - Wie/Was Versichern Beiträge: 13

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben