Wunsch nach gemeinsamer Immobilie - akutell getrennt

4,50 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Wunsch nach gemeinsamer Immobilie - akutell getrennt
>> Zum 1. Beitrag <<

S

shenja

Mir fällt bzgl. Deiner fairen Lösung auf, dass sich sich seit 2017 Miete erspart hat und das auf Deine Kosten. Hättet ihr in einer Mietwohnung gewohnt, hättest Du auch alleine die Miete bezahlt? Was anderes ist es jetzt nämlich auch nicht. Du bist in Eurem Fall nämlich der Vermieter und lässt Deinen Mieter umsonst wohnen.

Ich würde unter den Umständen tatsächlich nicht heiraten. Zumal sie nicht mal bereit ist einen realistischen Preis zu zahlen um sich einzukaufen aber im Scheidungsfall den Zugewinn möchte.
Hier würde ich mich mal bei einem Anwalt für Familienrecht erkundigen ob es da eine andere Lösung wie Gütertrennung oder so gibt.
 
P

pagoni2020

Ich habe mich wahrscheinlich am Anfang unverständlich ausgedrückt. Sie wohnt praktisch seit Beginn mit mir im Haus zusammen. Ich bin Sommer 2016 eingezogen. Sie dann fest im Mitte 2017, nachdem sie ihre Wohnung gekündigt hatte. Die Kosten für das Haus (Kreditrate) habe aber immer ich alleine getragen. Die Nebenkosten und Dinge des alltäglichen Lebens haben wir uns zur Hälfte geteilt. Dadurch war bisher keiner benachteiligt.

Die Hälfte des realistischen VK-Preises will sie mir nicht geben, sondern die Hälfte des Wertes bei ihrem Einzug. In der Zwischenzeit sind jedoch die Preise rasant gestiegen und ich habe viel Geld in die Außenanlagen investiert. Die müsste man auf jeden Fall miteinberechnen.

Generell wäre es schön die Lasten zur Hälfte zu teilen. Dann hätte ich auch keine Bauschmerzen mehr bei vermeidbarem Konsum (neues Auto, Urlaube, Computertechnik, etc.).
Im Moment habe ich im Bekanntenkreis gerade eine ähnliche Situation.
Er, der Besitzer eines kleinen Haues, soll die Hälfte des Hauses abgeben. Der angesetzte Preis von soll aber 50% unter der aktuellen Realität liegen. "Mieten" möchte sie nicht, weil sie sich dann als "Mieterin" vorkommt und falls überhaupt, dann nur einem Preis, der ebenfalls Nichts mit der aktuellen Realität zu tun hat.
Das hätte man wohl direkt beim Einzug festlegen müssen, im Nachhinein ist das schwierig und wird ohne Schmerzen wohl nicht gehen.
Ich sehe da mehrere Probleme, wenn sie nämlich zu wenig zahlt wird bei Dir ein blödes Gefühl bleiben bei ihr andersrum genauso. Zudem wirst Du als "Mehrzahler" (ob Miete oder Kauf) Dich vlt. auch unbewusst so fühlen, quasi als 51%-Besitzer, was ja nur menschlich wäre.
Letztlich wohnt sie seit längerer Zeit mietfrei (Nebenkosten sind ja durchlaufende Positionen) und das hätte ich auch mal gerne.
Wie bei meinem Bekannten sehe ich nur die Option, dass Du das Haus für Dich behältst und darüber alleine verfügst aber eben auch die Kosten trägst. Es hat Nichts mit ihr zu tun, weder im Guten noch im Schlechten, ob Du es vermietest oder verkaufst.
Von einer Halblösung, bei dder man Bauchschmerzen hat, würde ich absolut abraten.
Ich würde Dein Haus getrennt sehen und dann von Null etwas Gemeinsames machen, Mieten, kaufen oder sonstwas.
Ich wundere mich aber auch etwas darüber, dass sie bislang mietfrei in einem schönen Haus wohnt und nicht auf die Idee kommt, das Wohneh Geld kostet.
Aktuell ist Niemand benachteiligt??? Wie kommst Du denn da drauf. Du zahlst alleine die "Miete" fürs Haus, aber selbstverständlich bist Du benachteiligt und zwar deutlich !
Das klingt nicht gut, wenn sie bislang mietfrei wohnt und Jetzt einen altehn Preis von irgendwann anbietet. Sorry, für mich ein No !
 
P

pagoni2020

Meine Freundin hat den großen Wunsch irgendwann eine eigene Immobilie zu besitzen. Ich kann ihren Wunsch sehr gut nachvollziehen, mir ging es schließlich genauso.
.....Wünsche zun haben ist ja ganz goldig, ich hätte auch noch ein paar. Hier gibt es aber einen ganz großen Unterschied, nämlich dass Du dafür bezahlt hast (gearbeitet) wie es sich gehört und sie das gerne ein Stück weit umsonst hätte (hat sie ja schon die ganze Zeit durch kostenloses Wohnen).
Heiraten kannst ja trotzdem aber ich sehe nur Variante 2 oder 3. Ob Du das Haus dann verkaufst oder vermietest obliegt ja alleine Deiner Entscheidung und Ansicht hinsichtlich Kapitalerhaltung. Bei Vermietung wird sich das in der Finanzierung ja für Dich auch positiv auswirken in der Finanzierung.
Ich kann Dir nur zu ganz klaren und ehrlichen Schritten ersten sonst sehe ich ein Drama auf Dich zukommen, ein völlig Unnötiges, weil ihr ja finanziell gute Voraussetzungen habt.
Wie würde denn ein Neubau aussehen, denn Du würdest nach einem Hauskauf ja Deine 50% als Eigenkapital einbringen? Oder ist da auch an eine einseitige Lösung wie bei der aktuellen Miete gedacht ? Du könntest wohl Deine Hälfte eines Neubaus bar zahlen und würdest sofort koszenlos wohnen können.??
 
A

apokolok

Na ich finde aber die Sichtweise der Freundin, den Einstandspreis von damals, als sie ja auch schon direkt mit eingezogen ist zu bezahlen auch nicht ganz abwegig.
Ihr jetzt den vermutlichen Marktpreis abzuknöpfen hm... ich finde das passt auch nicht in eine Beziehung.
Die paar Jahr mietfrei, geschenkt. Wenn ihr in absehbarer Zeit zusammen Kinder bekommt, wird die Frau aller Wahrscheinlichkeit nach noch genug in Sachen Karriere/Alterssicherung zurückstecken.
Die eigentliche Frage hier ist doch eher, Haus behalten oder eben nicht.
 
Z

Zaire32

.....Wünsche zun haben ist ja ganz goldig, ich hätte auch noch ein paar. Hier gibt es aber einen ganz großen Unterschied, nämlich dass Du dafür bezahlt hast (gearbeitet) wie es sich gehört und sie das gerne ein Stück weit umsonst hätte (hat sie ja schon die ganze Zeit durch kostenloses Wohnen).
Heiraten kannst ja trotzdem aber ich sehe nur Variante 2 oder 3. Ob Du das Haus dann verkaufst oder vermietest obliegt ja alleine Deiner Entscheidung und Ansicht hinsichtlich Kapitalerhaltung. Bei Vermietung wird sich das in der Finanzierung ja für Dich auch positiv auswirken in der Finanzierung.
Ich kann Dir nur zu ganz klaren und ehrlichen Schritten ersten sonst sehe ich ein Drama auf Dich zukommen, ein völlig Unnötiges, weil ihr ja finanziell gute Voraussetzungen habt.
Wie würde denn ein Neubau aussehen, denn Du würdest nach einem Hauskauf ja Deine 50% als Eigenkapital einbringen? Oder ist da auch an eine einseitige Lösung wie bei der aktuellen Miete gedacht ? Du könntest wohl Deine Hälfte eines Neubaus bar zahlen und würdest sofort koszenlos wohnen können.??
Ja genau dann wäre die Situation genau umgekehrt. Den Kredit würde sie dann alleine bedienen.

Wir hatten in jüngster Vergangenheit schon einen Termin beim Notar zwecks Ehevertrag und haben uns beraten lassen. Deswegen werden wir mit Ehevertrag (Gütertrennung und Ausschluss Vermögensausgleich, Ausschluss Pensionsansprüche) heiraten.
 
P

pagoni2020

Kann ich nur schwer einschätzen. Gibt es viele die ein Einfamilienhaus mieten? Wenn ich mir "vergleichbare" Mietobjekte im Ort anschaue, müsste ich eigentlich 1500 eher 2000 Kaltmiete verlangen. Wer soll das bezahlen?
Natürlich kannst Du ein Haus vermieten, ich hatte es jahrelang sogar als Ferienhaus vermietet und war geradezu "geschockt", wie gut das gelaufen ist. Es muss halt schick und in Ordnung sein und man muss etewas dadür tun wollen aber vermieten geht einfach bestimmt. Wer das bezahlen soll müsste sich dann ja der potentielle Mieter überlegen aber natürlich ginge das. Ob Du es willst ist eine andere Frage.
Ich widerspreche auch der Auffassung, dass das etwas mit der Heirat zu tun haben muss. Man muss es nur korrekt trennen und da sind zu viele Gefühle und Eitelkeiten im Spiel bei so etwas.
Ein Notar z.B. nach einer fairen und tragfähigen Lösung befragt würde Dir das sagen.
 
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67449 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben