Neuer Zementestrich wippt auf neuer Fußbodenheizung und Dämmung

4,50 Stern(e) 4 Votes
Winniefred

Winniefred

Hallo!

Wir lassen unser EG kernsanieren. Baujahr 1921.
Bisherige Arbeiten: Entfernung von Dielung und Schlacke. Es wurde das Gewölbe freigelegt. Darauf wurde ein Dämmbeton/Leichtbeton aufgebracht als Höhenausgleich, Dicke 0-20cm. Das haben wir nach Herstellervorgaben trocknen lassen. In dem Beton sind viele Kügelchen, durch weitere Arbeiten und weil wir das Haus weiter bewohnen, entstanden teilweise kleine Kuhlen an den Laufwegen im Flur. Alle Arbeiten bis dahin wurden von einem Bauunternehmen ausgeführt. Weiter ging es mit dem Sanitärbetrieb, der ohne die Kuhlen auszugleichen 4cm Dämmplatten verlegte und dann die Fußbodenheizung installierte. Unter der schwarzen Noppenbahn war nochmals eine Dämmschicht, in der Noppenbahn liegt die wassergeführte Fußbodenheizung. Auf diese Fußbodenheizung wurde nun letzte Woche Freitag 5cm Zementestrich gegossen. Dicker ging nicht, aufgrund der Platzverhältnisse. Es wurde ein Zuschlag für bessere Härte und schnellere Trocknung eingebracht. Direkt an der Haustür wippt dieser Estrich nun einige Millimeter. Dort ist der Estrich nur etwa 110cm breit (schmaler Flur).

Nun die Preisfrage: Wer ist Schuld und vor allem wie kann man es beheben. Geplant (und bereits gekauft für 2500 EUR mit Abschlussschienen) sind Holzoptikfliesen in Dielenoptik, für das gesamte EG, 120cm lang und 20cm breit. Dies war allen Gewerken bekannt und ist uns extrem wichtig, gerade eben auch im Eingangsbereich. Gespräche mit den zwei Unternehmen stehen noch aus.

Meine Frage: Hat jemand Anregungen und Ideen? In erster Linie zur Problembehebung. Was kann man tun. Estrich kann man einschneiden und an der Stelle nochmal rausnehmen, aber darunter liegt ja die Fußbodenheizung mit langen Rohren bis direkt an die Tür, das kann man ja vermutlich nicht einfach hochklappen und darunter nochmal ausgleichen, die Rohre gehen ja durch den ganzen Flur, das hängt ja alles zusammen. Wir haben nun doch Sorge, dass das zu einem größeren Problem wird, bei dem es keiner gewesen sein will und vor allem verlieren wir damit einen Haufen Zeit. Wir bewohnen das Haus mit unseren Kindern, bisher lief alles wunderbar im Zeitplan und meiner Schätzung nach kostet uns das nun mindestens 2 Wochen, im besten Fall. Der Fliesenleger und die Küche hängen da dran, alles nicht so einfach.

Für Input wäre ich dankbar. Uns lässt das unruhig schlafen und vor dem langen Wochenende wird da sicher gar nichts mehr geklärt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
J

jokersmile

Zementestrich neigt bei zu schnellem/falschen lüften/trocknen zum schüsseln. Da kann der Unterbau dann auch nix dafür. Am besten mal mit langer Alulatte kontrollieren ob der Randbereich nach oben steht, dann ist der Fall klar.
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

neben dem kompletten und unangenehmen Rückbau könnte ich mir Folgendes vorstellen: Fußbodenheizung lokalisieren, zwischen den Rohren bis in die Kuhlen bohren, mit 2-Komponenten Harz o.ä. geeigneter Masse die Hohlstellen verpressen - fertig.

Aber das ist natürlich nur meine Laienmeinung, mehr Klarheit könnte mEA @KlaRa schaffen.
 
Winniefred

Winniefred

Der Estrich ist gerade und bekam die ersten 3 Tage gar keine Luft und danach nur stoßlüften. Wir sind nämlich ausgezogen übers Wochenende und haben dementsprechend nix drangelassen.

Ich habe mit dem Sanitärbetrieb gesprochen, die wollen vorne einen kleinen Teil nochmal aufbrechen und dann mit Harz die Hohlräume aufgießen. Aber erstmal kommen sie es sich anschauen nächste Woche.
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

wenn ich mich richtig erinnere ist jedes Gewerk vor Ausführung seines eigenen dazu verpflichtet die Rahmenbedingungen zu prüfen. Es nimmt mit Ausführung quasi das Vorgewerk ab. Wie immer ist das aber nur meine bescheidene Laienmeinung. Und zudem ist es sowieso besser, solche Themen offen und ohne Schuldvorwürfe anzusprechen wie man die Kuh vom Eis bekommt.
 
Winniefred

Winniefred

Genau dieser Meinung sind wir auch. Wir haben das direkte Gespräch gesucht. So wie es derzeit scheint, wird wohl alles gut gelöst werden können. Aber es schadet nie sich das Schwarmwissen eines Forums zu holen. Vielleicht hat ja jemand was ähnliches erlebt und kann berichten, wie das Problem gelöst wurde.
Wir haben definitiv kein Interesse uns die Handwerker zu vergraulen. Bisher lief ja auch alles super. Kann man nur loben bisher. Den einen Betrieb kennen wir auch schon länger. Ebenso haben wir natürlich auch kein Interesse an einer "Auseinandersetzung".
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2024
Im Forum Estrich gibt es 130 Themen mit insgesamt 1065 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben