Kann man sich als Laie an die Fußleisten selber rantrauen?

4,90 Stern(e) 12 Votes
P

pagoni2020

wäre mal interessant zu wissen welche Kostenersparnis man effektiv hat beim Selbermachen.
Bei meinem 200qm Haus hat die Arbeitszeit vom Handwerker gerade mal 400 Euro gekostet
Sicherlich fällt dieser Betrag beim gesamten Hausbau nicht ins Gewicht. Dennoch sind es €400.- und auch Daogobert Duck hat ja mal klein angefangen
An unserem, ersten Haus habe ich jahrelang mitgearbeitet und gewurschtelt, und ich hatte anfangs wirklich Null Ahnung und keinerlei Werkzeug dazu. Heute weiß ich, dass ich viel Zeit, Nerben und blaue Finger kalkulatorisch betrachtet umsonst eingebracht habe aber rückblickend möchte ich Nichts davon missen und heute kann ich Einiges eben doch selbst leisten oder kann eher einen Zustand bewerten, weil ich es einmal komplett auch körperlich durchlebt habe.
Ich verstehe aber genauso, dass das heutzutage zusehends eher unüblich wird, finde aber, dass man gerade bei solchen Tätigkeiten wie Leisten u.a. den Umgang mit Werkzeug lernen kann, ohne dabei gefährliche Bausünden zu begehen; worstcase ein paar Meter dazukaufen. Ein paar Werkzeuge wird man eh im Haus haben früher oder später, von daher sehe ich auch das als gute Möglichkeit, sich damit vertraut zu machen.
Und wie sagt der Schwabe? "Haben kommt nicht von Geben"
 
B

Bookstar

Also wir haben die Sockelleisten einfach geklebt. Das mit den Clips dauert doch wahrscheinlich ewig, da jede Menge Löcher gebohrt werden müssen. Es ist ja nicht so, dass man die alle paar Monate wieder abmontiert. Und auch Kabel liegen dort wahrscheinlich für viele Jahre.
Geht ruck zuck. Pro m ca 1 clips. Löcher sind schnell gebohrt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
kati1337

kati1337

Hat jemand von euch eine Idee für eine "temporäre Lösung" als Alternative zu Sockelleisten?
Wir wollen das obligatorische halbe Jahr warten (mindestens), aktuell sieht aber die Umrandung unserer Wohnräume wirklich garstig aus. Die Tapeten sind nicht alle gleich lang, die Farbe geht nicht bis zum Boden - es sieht halt danach aus, dass der Maler wusste, dass wir noch Fußleisten anbringen wollen. Insgesamt möchte ich mit der Optik kein halbes Jahr leben.
Kann man das irgendwie temporär beheben ohne das Feuchtigkeitsproblem zu kriegen?
Mit einer Art Tapetenbordüre oder irgendeiner Art Bordüre zum Aufkleben oder ähnliches, die man nachher durch Sockelleisten ersetzen kann? Ich hätte nur gerne einen optisch etwas saubereren Abschluss zwischen Wand und Boden.
 
kati1337

kati1337

Ich glaube es ist soweit, ich will die Fußleisten in diesem Jahr angehen.
Ich denke eher in Eigenleistung, damit wir Raum für Raum vorgehen können. Wir sind ja schon eingezogen und ein Handwerker bräuchte da vermutlich schneller die Möbel verrückt als wir das leisten können.

Ich tendiere zu Leisten aus MDF und der Klebe-Variante. So oft macht man die ja vermutlich nicht ab, und wenn, dann wohl eh nur wenn man renoviert.
Hat jemand Erfahrungen mit den Ecktürmchen? Ich habe jetzt schon öfter gehört, dass man da dauernd beim Wischen/Saugen dran hängenbleibt.

Alternativ hatte ich überlegt mir eine "Schmiege- und Schneidlade" zu kaufen, sowas kostet knapp 30€ und man kann damit wohl den Winkel von der Wand abnehmen und die Leisten in diesem Teil passend zuschneiden, wenn ich das richtig verstehe.
Ich bin da aber etwas skeptisch, da ja nicht nur der Winkel stimmen muss sondern auch die Länge, damit es am Ende aufeinanderpasst. Wie rechnet man das am besten aus? Oder denke ich da zu kompliziert?
 

Ähnliche Themen
13.04.2018Erfahrung mit der Matthias Wand Massivhaus GmbH (Town & Country)?Beiträge: 97
23.03.2020Fliesen mit Fliesensockel oder Sockelleisten?Beiträge: 35
29.06.2018Schornstein in Wand verschieben - Vorteile - Nachteile?Beiträge: 16

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben