Fassadendämmung Doppelhaushälfte was/wie muss durch Nachbarn genehmigt sein

4,80 Stern(e) 6 Votes
E

erogluoe

Hallo liebe Forum Mitglieder,

ich habe einige Frage bezüglich der von meiner Seite aus geplanten Sanierung der Doppelhaushälfte und hoffe das ihr mir hierbei behilflich sein könnt.
Hierbei möchte ich meine eigene Doppelhaushälfte nach KfW dämmen lassen.
Laut Teilungserklärung sind die 2 Doppelhaushälften komplett bezüglich rechtlicher Seite voneinander getrennt.
Jedoch muss bei meinem Fall das Dach erweitert werden (ca.2 -3 Ziegelreihen) , damit die Dämmung auch von oben geschützt ist.
Dabei muss man auch die Dachrille bei mir und meinem Nachbar so anpassen, dass weiterhin Regenwasser abfließen kann.
Außerdem empfiehlt der Stuckateur auch, ein wenig (ca.50cm) über die eigene Grenze zum Nachbar die Dämmung anzubringen, damit keine Kältebrücke entsteht.

Bei was benötige ich die Genehmigung des Nachbars? Wie muss diese Aussehen?
Gibt es hier im Forum ein mögliches Musterschreiben, an dem man sich bezüglich Formulierungen orientieren könnte?

Ich danke euch im Voraus für die möglichen Antworten.

Danke
 
M

Mastermind1

Den Nachbarn (nachdem man weiss was man rechtlich machen müsste) einfach zu fragen ob er evtl. auch an einer Dämmung interessiert ist? Dadurch wird es für jeder doch etwas günstiger... Der Gerüstbauer kommt für den auf und Abbau fürs gesamte Haus. Der Dachdecker ebenfalls. Der Verputzer....usw...
Klar, der Nachbar muss das entsprechende Kleingeld haben....

In den Zuge würde ich im gleich noch ne Rechnung zu den geplanten Energieeinsparungen zur Hand geben...

In welchem Bundesland wird die Fassade gemacht?
 
E

erogluoe

Mit dem Nachbar habe ich auch schon gesprochen.
Dieser hat kein Interesse die Fassade zu dämmen. Er hat die Vorstellung, dass Dämmung gleich Schimmel im Haus bedeutet ))

Baujahr 1985 in Baden-Württemberg.
 
D

Deliverer

Darf man fragen, was die Dämmung (komplett) kostet und wie hoch die bisherigen Heizkosten (möglichst ohne Warmwassererzeugung) im Jahr sind?
 
C

Caspar2020

Du darfst ohne dessen Zustimmung keinen Jota auf seine Grundstücksseite mit der Dämmung.

"Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat entschieden, dass Wärmedämmung nicht auf das Nachbargrundstück ragen darf, berichtet die ARGE Baurecht."

Also, wenn er sagt jo, dann nur schriftlich und am besten im Grundbuch eintragen lassen. Ansonsten kommt vielleicht mal ein späterer Eigentümer und sagt es muss wieder runter von seinem Grund.
 
E

erogluoe

Die Dämmung inkl. Erweiterung Dach kostet 21 T.
Heizkosten sind aktuell bei 1300 € im Jahr.

Ich danke dir für die Info.
Benötige ich auch einen Grundbucheintrag wenn es nur um die Thematik "Dachrille" für Regenwasser geht?
Die 50cm vom Nachbar sind ja nämlich nur eine Empfehlung vom Stuckateur. Ist aber kein muss!
 
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Im Forum Dämmung / Isolation gibt es 1002 Themen mit insgesamt 7711 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Fassadendämmung Doppelhaushälfte was/wie muss durch Nachbarn genehmigt sein
Nr.ErgebnisBeiträge
1Y-Tong vs Beton ohne extra Dämmung in der Praxis (Heizkosten) 38
2Doppelhaushälfte bauen mit unterschiedlichen Bauträgern? 10
3Dämmung des Dachbodens als Wohnraum 15
4Haus mit 30cm Wand dämmen? 10
5Dämmung im Bauwagen Dampfbremse ja/nein? 12
6Dämmung des EG-Bodens / ggf. Fußbodenheizung 12
7Neubau 36,5 Porenbeton dämmen? 60
8Dämmung der Außenwand sinnvoll oder nicht? 20
9Dämmung 70er Vgl. zu heute, moderne Dämmung, Heizkosten 27
10Dämmung von Gartenhaus/Schuppen 12
11Dachdämmung, Dach dämmen... 21
12Vorgehängte, hinterlüftete Fassade anstatt WDVS? 29
13Empfehlung für Terrassenabtrennung Doppelhaushälfte gesucht 16
14Kosten Rohbau&Dacheindeckung/-Dämmung - Festpreisangebot ok? 25
15Welche Fassade ist besser? 33
16Probleme bei Gaubenbreite Doppelhaushälfte 18
17Graue Flecken auf der eigentlich weißen Fassade 17
18Versickerung von Regenwasser 10
19Versickerung von Regenwasser, welche Methode? 64
20Doppelte Dämmung unter- und oberhalb Bodenplatte? 10

Oben