Statistik des Forums

Themen
29.359
Beiträge
332.707
Mitglieder
45.084
Neuestes Mitglied
Figginho

Baufinanzierung - was können wir uns leisten?

4,50 Stern(e) 4 Votes
ich glaube saarschwabe stellt jetzt auf stur.
Ganz im Gegenteil. Nach 3 Wochen würd ich stattdessen die damalige Ausgangssituation bzw. -Überlegung mit euren bisherigen Anregungen und Tipps zu einem "Stand der Dinge" zusammenbasteln (ich hab dafür 3 Stunden gebraucht :-D).

Da es im Thread immer mal wieder Verwirrungen gab:

Unser Einkommen:

Ab Oktober 2017 nächsthöhere Grundgehaltsstufe + Wegfall der Eingangsbesoldungskürzung von insgesamt 16% = 6223,76€
+ Familienzulage (verheiratet + 2 Kinder) = 6.558,74€ (perspektivisch (ohne Berücksichtigung von etwaigen Besoldungsrunden (i.d.R. + 2% pro Jahr)) im Jahr 2025 = 6.873,32€, 2030 = 6.998,22€, 2035 = 7.123,36€ etc.)

Kindergeld und Steuerrückvergütung

Kindergeld und Steuerrückvergütung werden auf euer Anraten hin in der Folge NICHT in die Hausfinanzierung mit eingerechnet!

(Stand Juni 2016) steht mit 2 Kindern 18 Jahre lang per Kindergeld 380€ pro Monat mehr auf dem Konto, heißt: 216 Monate x 380€ = 82.080€

(Stand 2016) beläuft sich die Steuerrückvergütung i.d.R. auf insg. 4.000€ pro Jahr. Bei 37 Jahren Vollbeschäftigung sind das 148.000€.

Mir leuchtet die Argumentation zu dem Thema ein: Im obgleich unrealistischen, aber theoretisch möglichen Falle, könnte die Politik sowohl die Kindergeldzahlung als auch die Steuerrückvergütung ersatzlos abschaffen. Also planen wir in der Folge NICHT damit. PS: Die Argumentation man wolle das Geld für etwas anderes (als Gutzle sozusagen) nutzen, mag für andere durchgehen, zählt für mich PERSÖNLICH aber nicht. Dafür haben wir unseren HH-Plan, der ein gezieltes Sparen auf genau solche Momente vorsieht und so ein "Gutzle" per Steuerrückvergütung hinfällig macht.
Sollten wir in der Praxis tatsächlich doch Kindergeldzahlungen oder Steuerrückvergütungen erhalten, werden diese (nach neuem Modell auch das Kindergeld) ausnahmslos in die Tilgung des Kredits fließen.

Eigenkapital und Lohnausfall

Der Lohnausfall wird insgesamt 2 Jahre betragen, also 24 x minus 1479,37€ = 35.504,88€
Das vorhandene Eigenkapital wird hierfür reserviert und eingesetzt--> 35.504,88€ - 27.500€ = 8.004,88€

Diese knapp 8.000€ erhöhen sich natürlich dann, wenn meine bessere Hälfte länger zu Hause bleibt (das ist nicht geplant) respektive es gezwungenermaßen tun müsste.
Und hier liegt ein erster Hund begraben und ich finde Cookies hat vollkommen richtig gesagt: Wenn ein behindertes Kind zur Welt gebracht, oder ein gesundes zu einem solchen wird, haben wir ein Problem.

Zu erwartende Kosten

Kosten wurden (und werden) nach Gesprächen korrigiert.
Der erste Architekt sprach von 630.000€ bis zum Hineinstellen der Möbel, der zweite von 700.000€ ebenfalls KOMPLETT.

Wir haben nächste Woche einen Termin mit einem dritten Architekt. Genauer wissen wir es erst, wenn wir Geld in die Hand nehmen und einen Entwurf zeichnen lassen. Die Möglichkeit des kostensparenden Bauens wurde angeregt. Wir lassen uns das intensiv durch den Kopf gehen (Größe Garage, Keller(größe), Haus- bzw. Raumgröße(n)) und möchten das, wie geschrieben, auch beim Architekt zur Sprache bringen.
Bisher auch NICHT abgezogen wurden die Kosten für die Stützmauer, die die Gemeinde übernehmen will, da hier aber noch nichts schriftlich vereinbart wurde. Theoretisch liegt hier aber ein Einsparpotential einer nicht unbedeutenden Summe.

Lirum larum.. Stand jetzt 700.000€.

Kreditkonditionen

700.000€ für 1,85% eff. Jahreszins und 2% Tilgung auf 20 Jahre fest und eine Sondertilgungsmöglichkeit von 5% der Kreditsumme pro Jahr. Macht eine monatliche Rate von 2.250€ und (geht man von nicht einer einzigen Sondertilgung aus) eine Restschuld nach 20 Jahren (dann sind wir 50 Jahre) von 360.000€.

Haushaltsplan / Lebensstandard

Wirklich ausschließlich mit zwei Gehältern 6.558,74€ gerechnet:

- PKV wurde um den Kinderbeitrag ergänzt (das Ergebnis der Berechnung kam heute per Anruf: ca. 30-40€ pro Kind) Ich rechne also insg. 40€.
- Absicherung gegen Unfälle von innen und außen (eingeschränkte und totale Dienstunfähigkeit, sowie Tod)
- 1500€ im Jahr für Urlaube
- 1500€ im Jahr für Reparaturen, TÜV und Co.
- 700€ pro Monat für Essen, Trinken + Drogerie
- 1200€ Geld für Geschenke pro Jahr
- 300€ Taschengeld pro Monat für uns beide
- 700€ Betreuungskosten für beide Kinder (Kosten der Beitragstabelle der Gemeinde entnommen)
etc. etc.

Es bleiben 560€ pro Monat übrig
OHNE Kindergeld - OHNE Steuerrückvergütung

Jetzt geht das große Rechnen los..

560€ für Windeln, Kleider und Co.?
Was wird das "neue" Auto kosten? 5.000€ 15.000€?

Wegfall der Betreuungskosten mit dem Besuch der Grundschule bzw. ein Jahr vorher = + 700€?
Wegfall der Monatsrate eines Kredits nach 10 Jahren = + 354€?
Vielleicht doch das Kindergeld =+ 380€?
Vielleicht doch die Steuerrückvergütung =+ 4000€?
Die nächste Grundgehaltsstufe =+ x€?
...

Unser Fazit - Stand jetzt

Wenn ich das jetzt alles ohne Kindergeld und ohne Steuerrückvergütung und ohne Lohnsteigerungen durchspiele sage ich:

Das ist machbar, aber ist bis zum Erreichen des Grundschulbesuchs der Kinder kein Leben frei von Sorgen.

Wenn ich das mit Kindergeld, Steuerrückvergütung und Lohnsteigerungen durchrechne meine ich:

Das ist absolut machbar und ich freue mich auf diese Zukunft.

Das große ABER

1. Voraussetzung sind die 700.000€ (Wie Steffen es gesagt hat "650k Kredit mit 5500 netto sollte klappen" bzw. eben 700k mit 6500)
--> ABER wie eben auch gesagt: dadurch dass die Gesamtkosten nicht so richtig überschaubar sind, macht es die Entscheidung so schwer. Zumal wir wie geschrieben zurzeit nur schwer an genauere Zahlen rankommen...

2. Wie geschrieben: Wenn ein behindertes Kind zur Welt gebracht, oder ein gesundes zu einem solchen wird, haben wir ein Problem...

So sehe ich es zurzeit.....

Achso.. Und ja, ich gebe offen und ehrlich zu... wir klammern im Moment.. es ist das perfekte Grundstück.. der Zins ist niedrig und wir wollen in diesem Ort wohnen. Es wird in den nächsten Jahren kein anderes vergleichbares Grundstück erschlossen. Südhang ist komplett bebaut. Im Nachbarort sprechen wir von m² von mindestens 350€ plus. Andere Orte kommen für uns als potentielle Heimat nicht in Frage. Entweder dort oder nirgendwo. Begraben wir dieses Bauvorhaben, begraben wir jedes weitere für uns. Dann bliebe nur die Variante von Abzahler... ein Kauf im Ort oder nebenan für weniger Geld. Wann das aber wäre weiß nur Gott.. wenns schlecht läuft gar nicht, oder im Hinblick auf die Zins- und Altersentwicklung :-D zu spät.
Deshalb kämpfen wir drum...
Dass die Gefahr besteht, dass wir ins offene Messer laufen sehe ich nicht, aber, und das habt ihr ja auch nun schon mehrmals geschrieben, ob der "Gewinn" am Ende wirklich zufriedenstellend ist, ist (Stand jetzt) tatsächlich durchaus zu bezweifeln...

Also sage ich wirklich noch einmal ein großes Danke für das Lesen und die Ratschläge die ihr uns hier gebt!

Viele Grüße aus dem Schwabenland


Noch ein PS an HilfeHilfe:

Dein erster Kommentar war ne schlichtweg aus der Luft gegriffene (und darüber hinaus falsche) Vermutung im Hinblick auf die geplante Finanzierungsweise. Dann folgt ein "vergesst die Scheidung nicht", was ja prinzipiell nicht falsch ist, aber schon gleich unglaublich destruktiv daher kam. Danach kamen Thesen á la "Harakiri", die entweder ohne Argumente so stehen gelassen, oder durch hinkende semigestützt werden (ihr: 400€-500€ für Essen, Trinken und Drogerie,wir: 700€ im Plan... hä?) Dann diese überzogenen Beispiele im Hinblick auf Schuhe, Therme und Urlaub, auf den wir angeblich, so die Unterstellung, "verzichten" wollen. Jeder von uns hat unterschiedliche Vorstellungen und Ansichten im Hinblick auf die persönliche Lebensführung, die Gesellschaftsform als solche und die Erziehung. Deine persönliche Lebensführung und Vorstellungen von einem tollen Urlaub (um beim praktischen Beispiel zu bleiben) müssen daher noch lange nicht Maßstab und Gesetz für andere sein. Dasselbe gilt für das "miese" Grundstück (das du im Übrigen nie gesehen hast). Nur weil du dir ein Ballspielen, ja viel mehr, sogar nicht einmal eine glückliche Kindheit auf einem solchen Grundstück vorstellen kannst, gilt das nicht automatisch und per se für jeden Erdenbürger dieser Welt. Damit nicht genug.. du gehst im Hinblick auf die Finanzierungskonditionen (Einkommen, Zins, Tilgung, Laufzeit) von eigenen Annahmen aus, anstatt die von mir dargelegten zu berücksichtigen (bzw. zu lesen?) und unterstellst mir schlussendlich "jetzt auf stur" zu stellen? So viel Ego... wärst du Lehrer hätte ich diese Keule jetzt ausgepackt..
 
Zuletzt bearbeitet:
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Eigenkapital und Lohnausfall

Der Lohnausfall wird insgesamt 2 Jahre betragen, also 24 x minus 1479,37€ = 35.504,88€
Das vorhandene Eigenkapital wird hierfür reserviert und eingesetzt--> 35.504,88€ - 27.500€ = 8.004,88€
Ich hätte hier mehr Lohnausfall angenommen, nämlich 24x2500. Zumindest in NRW bekommt man nicht 2 Jahre volles Elterngeld, sondern wenn man die Zeitspanne von 1 auf 2 Jahre streckt, nur die Hälfte. Ist das bei euch wirklich anders?
 
Gibt es vielleicht die Möglichkeit Dinge am Anfang wegzulassen? Garage? Auffahrt erstmal kleiner?
Außenanlage kleiner? Nur Photovoltaik Vorbereitung?

Das sind ja alles Dinge, die man später nachrüsten kann, wenn man die genauen Kosten kennt und wirklich das Geld über ist.


Und wer mit Scheidung, behindertem Kind oder solchen Dingen rechnet, wird vermutlich nie bauen.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Ich hätte hier mehr Lohnausfall angenommen, nämlich 24x2500. Zumindest in NRW bekommt man nicht 2 Jahre volles Elterngeld, sondern wenn man die Zeitspanne von 1 auf 2 Jahre streckt, nur die Hälfte. Ist das bei euch wirklich anders?
Ich werd mich hier nochmal schlau machen :D

Gibt es vielleicht die Möglichkeit Dinge am Anfang wegzulassen? Garage? Auffahrt erstmal kleiner?
Außenanlage kleiner? Nur Photovoltaik Vorbereitung?
Ich denke schon.. die Außenanlage auf jeden Fall.. die Garage lässt sich bestimmt kleiner bauen... Räume evtl. geschickter aufteilen etc.... das wollen wir auf jeden Fall mit dem Architekten besprechen. Was die PV angeht: ich kenne mich da noch nicht aus und dachte da sowieso noch an einen Termin mit einem Energieberater.. gibt es bei ner Vorbereitung die Förderung der KFW? :oops:

Und wer mit Scheidung, behindertem Kind oder solchen Dingen rechnet, wird vermutlich nie bauen.
das seh ich im Prinzip ganz genauso... final ist es unmöglich, alle Risikofaktoren auszuschalten..
 
Ich hätte hier mehr Lohnausfall angenommen, nämlich 24x2500. Zumindest in NRW bekommt man nicht 2 Jahre volles Elterngeld, sondern wenn man die Zeitspanne von 1 auf 2 Jahre streckt, nur die Hälfte. Ist das bei euch wirklich anders?
Elterngeld ist Bund geregelt, also für alle gleich.
Man bekommt 12 Monate + 2 Monate, wenn der Partner diese nimmt, also max. 14 Monate Elterngeld.
Zu beachten ist, Mutterschutz zählt hier mit bzw. wird von der Elterngeld Zeit abgezogen.

Elternzeit kann man natürlich beliebig nehmen, auch das Elterngeld strecken, in summa wird es aber nicht mehr.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Elterngeld ist Bund geregelt, also für alle gleich.
Man bekommt 12 Monate + 2 Monate, wenn der Partner diese nimmt, also max. 14 Monate Elterngeld.
Zu beachten ist, Mutterschutz zählt hier mit bzw. wird von der Elterngeld Zeit abgezogen.

Elternzeit kann man natürlich beliebig nehmen, auch das Elterngeld strecken, in summa wird es aber nicht mehr.
Hast du eine Quelle mit dem Mutterschutz? Das habe ich bisher anders gedacht.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben