Wie bekomme ich WLan und Telefonie, Technik im UG

4,40 Stern(e) 5 Votes
Im professionellen Bereich nimmt man typischerweise einzelne Geräte, also ein Modem/ Konverter, einen Router, eine Firewall, eine DECT- Station usw. Das kann eine Fritz!Box eben alles in einem Gerät, was für 99,9 % der Privathaushalte reicht und vor allem die Komplexität auf ein für Laien handhabbares Maß reduziert. Wer mehr braucht, muss dann entsprechend aufrüsten, sollte sich dann aber auch besser mit der Technik auskennen. VLANs dürften allerdings für die wenigsten Heimnetzwerke notwendig sein.
 
Und eben beim Multicast für MagentaTV versagen die allermeisten professionellen Router. Weil das entsprechende Protokoll im professionellen Umfeld offenbar nicht so oft gebraucht wird.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das dürfte wohl sehr drauf ankommen, was man als professionell einstuft. Ich kenne jedenfalls kein Gerät, dass dieses Etikett verdient und IGMP nicht sauber unterstützt.

Mikrotik kann das bspw. ohne Probleme.
 
Das dürfte wohl sehr drauf ankommen, was man als professionell einstuft. Ich kenne jedenfalls kein Gerät, dass dieses Etikett verdient und IGMP nicht sauber unterstützt.

Mikrotik kann das bspw. ohne Probleme.
Es sind eher die größeren Switche, die nicht ganz einfach zu finden sind. Hab lange suchen müssen, um einen 48 Port, PoE-fähigen Switch zu finden, der IGMPv3 unterstützt. Die so beliebten Unifi-Switches fallen da bspw. schon raus. Die Edges können es. Bin aber am Ende bei Cisco gelandet.
 
Wie so oft: Qualität kostet, und gerade im EFH gibt man ja nicht mal eben vierstellige Summen für einen Switch aus. Die Ubiquiti Geräte würde ich auch nur bedingt als professionell einstufen, dafür sind die aber tendenziell günstig.
 
Oben