Stelltermin verschoben weil Fensterfarbe falsch

4,60 Stern(e) 7 Votes
@Stefan001 - ja ich habe alles schriftlich und finde auch dass das relevant ist.

@haydee - natuerlich ist es Pech - sowas kann immer mal passieren aber ja ich werde oder ich bin den Rat von @hampshire gefolgt und habe Eine e-mail an unseren Fertighaushersteller geschrieben mit der bitte um genaue Klaerung der Umstaende und mit der Bitte um einer Loesung
 
Es macht allerdings schon einen Unterschied mit welcher Begründung die Fenster nicht oder falsch geliefert wurden.
In jedem Fall ist es ein Fehler des Herstellers oder seines Vorlieferanten, dumm gelaufen aber rechtlich keine höhere Gewalt, und erleichtert den Auftragnehmer nicht um seine vertraglichen Lieferpflichten.
Ich weiß ja nicht wie weit der Fertigungsgrad in der Werktstatt ist, vielleicht währe es ein Kompromiss die Fenster später einzubauen und jetzt zu stellen. Bei ihm stehen die Wände auch nur im Weg rum. Müssen rausgeräumt und später wieder eingeräumt werden.
Produktionslogistisch wäre das eine extreme Komplikation, die Fenster auf der Baustelle einzubauen. Ich gehe davon aus, daß nach einem fehlenden OK der Wareneingangskontrolle schon der Produktionsslot für die Wände storniert wurde. Deine Vorstellung mag auf einen rückständigen Hersteller noch zutreffen, die aktuellen Marktteilnehmer dürften allerdings schon so weit durchdigitalisiert sein, daß ihnen herumstehende Fastfertigprodukte nicht passieren.
 
Ich glaube, bei den engen Terminen, das es der Wareneingangkontrolle nicht aufgefallen ist und die Wände schon in der Produktion sind.
Das hat nichts mit rückständig zu tun. Die Warenkontrolle muß merken das nicht nur die Farben vorhanden sind, sondern genau hinschauen, dass die falsch sind. Das läuft nicht digital
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Ich glaube, bei den engen Terminen, das es der Wareneingangkontrolle nicht aufgefallen ist und die Wände schon in der Produktion sind.
Ich hingegen glaube nicht, daß der Anästhesist am Tisch steht, bevor der Patient die Aufklärung unterschrieben hat.
Die Warenkontrolle muß merken das nicht nur die Farben vorhanden sind, sondern genau hinschauen, dass die falsch sind. Das läuft nicht digital
Die Sichtkontrolle macht ein Mensch und gibt sein OK (oder nicht). Erst mit dem OK ist die Ware "berechtigt", auf den Stapler zu kommen. Die Produktionssteuerung fragt ab, ob alle Zulieferelemente an Lager sind: wenn nein, wird der Produktionsslot storniert. Der Wareneingangskontrolleur verantwortet also quasi den Einbau ggf. falscher Elemente - es sei denn, dieser Hersteller hat einen Abnahmemeister für die fertigen Wände. Dann stünden die jetzt allerdings fertig und falsch da und müßten rückgebaut werden (da würde aber wohl erst der Kunde angerufen werden, ob er gegen fünf grüne Scheine, einen Blumenstrauß und eine große Tafel Merci das Zeug auch so abnähme, dafür käme man dann am verabredeten Tag). Der Verlademeister kontrolliert üblicherweise nur noch die Kommission.
Ich wüßte von keinem "alten" Fertighaushersteller, der ohne Digitalisierung den Wandel der Branche überlebt hätte (außer als von irgendeiner Heuschrecke einfusionierte Marke).
 
Digitalisierung nutzt nichts, wenn manuell ein falsches ok kommt. Holz und grau sind da. Hacken.
Ist auch egal wo es ist passiert.
Ob die Kontrolle es gemerkt hat oder der der die Fenster einsetzt, dass das doch irgendwie nicht passt.
Die Fenster sind falsch.
 
als wir den Vertrag unterschrieben haben letztes Jahr 2019 im Sommer war der Plan dass wir spätestens Dezember 2020 drin sind. Jetzt waren wir mit Einzug im Mai und jetzt sind wir wahrscheinlich im August:
Ja, mal ehrlich: habt ihr bei den Gedanken an Dezember realistisch gedacht? ich glaube, jeder Bauherr sieht sich früher im Haus als möglich und blendet die Zeit vom Bauantrag, Witterung, Estrichtrocknung etc. aus. Ich habe auch Vitamin B genutzt und statt 3 Monaten Bauantrag hat es dann nur 12 Wochen gedauert... Und dann hat die Firma noch nicht einmal sofort angefangen. Und im Dezember am 22. 12. hat jeder Handwerker, auch der Fliesenleger, seine Arbeit niedergelegt. Da hatten wir schon 13 Monaten vorher unser Haus verkauft, 5 Monate obdachlos bzw meinen Eltern, dann FeWo... Bei uns ging es nicht anders, aber es war so wie es war. Hätten wir uns drei Monate vorher für das Grundstück entschieden, wäre alles anders gelaufen. Es ist halt einfach Pech, und Durststrecken gehören zum Hausbau wie auch zum Leben dazu.
Seid einfach gelassen und geniesst die nächsten Wochen - die Ruhe vor dem Sturm. Und Miete für Baustromkasten ist auch nicht so hoch, als wenn er schon laufen würde.
 
Oben