Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
106
Gäste online
1.040
Besucher gesamt
1.146

Statistik des Forums

Themen
29.607
Beiträge
381.680
Mitglieder
47.240

Rostflecken, Wasserflecken, Rolladen - Weiteres Vorgehen

4,50 Stern(e) 4 Votes
Hallo alle zusammen,
wir bauen derzeit mit einem Bauunternehmer und ich will mich mal nach euren Erfahrungen bei folgenden Problemfällen erkundigen:

1) Mit Rostflecken in der Decke scheinen sich ja mehrere herumzuärgern. Bei uns sind sie punktuell über die Filigrandecken verteilt, immer kreisrund (nicht länglich) mit einem Durchmesser von bis zu 2cm und ganz dunkel gerostet. Die Decke mit Gipsplatten abzuhängen kommt nicht infrage, da wir in beiden Etagen die Zimmerhöhe brauchen. Der Maler will alles mit Isolierfarbe streichen und nichts abschleifen, das soll wohl alles aus den Stäben in der Betondecke kommen. Meint ihr, dass dadurch die Rostflecken dauert verschlossen sind? Gibt es bessere Alternativen, diese Rostflecken abzudecken?

2) Nach dem Einbringen des Estrichs war das Haus kurzzeitig so feucht, dass im Putz dauerhafte Wasserflecken entstanden sind. Auch diese will der Maler mit Isolierfarbe überstreichen. Diese Idee gefällt mir jetzt nicht wirklich gut, da es ja ein Neubau ist und ich meine Wände nicht gleich verschließen und vor allem nicht dadurch den Fehler vom BU ausbaden will, dass der Estrich falsch aufgeheizt wurde. Gibt es auch hierfür alternative Ideen?

3) Die Rollos sind eingebaut und es kommt zum Vorschein, dass nicht gut vorgearbeitet wurde. Zum einen verlaufen die Rollobänder alle sehr schief, also nicht parallel zum Fenster sondern nach unten hin weg vom Fenster. Also sind der obere Auslass und der Kasten für das Rolladenbank nicht auf einer Länge. Zum anderen ist der obere Auslass so tief drin im Putz, dass das Band auf dem Putz aufliegt. Ist hier die einzige Möglichkeit, das Mauerwerk aufzuschlagen und den Kasten für das Rollladenband zu versetzen? Ich bin etwas am verzweifeln.

Schon einmal vorweg vielen Dank für eure Ratschläge.
 
Dafür würde ich zeitnah einen Sachverständigen hinzubitten.

Rost ist eines der haltbarsten und ergiebigsten Pigmente die es gibt. Eine Probestelle würde weiterhelfen, obwohl man nicht sicher weiss, ob es nicht in zwei Jahren noch durchschlägt. Aber oft schlägts schon durch wenn die Feuchtigkeit der nächsten Schicht drankommt.

Nässe sollte austrocknen, u. U. auch mit Bautrocknern, und nicht eingesperrt werden. Hier kann eine Feuchtigkeitsmessung Klarheit schaffen. Leckorter haben gute Geräte, der Estrichleger hat auch welche. Es gibt aber auch welche die im zweistelligen Bereich kosten für den Hausgebrauch. Wenn Du den Estrich belegen willst wird man sowieso vorher die Restfeuchte messen sollen, vielleicht kannst Du das koppeln. Leider gibt Dein Post nicht her, wie alt das ist und wie es aussieht.

Wenn die Rollläden respektive die Gurte so schlecht drin sind sollte man über eine Veränderung nachdenken bevor der Maler sein Gewerk noch obendrüber gesetzt hat. Grade das wäre für mich recht sicher eine Mängelrüge und ein Fall für den Sachverständigen. Kann auch ein Faching. sein oder ein Archi.

Wenn es sich so anlässt hat man oft die Wahl zwischen mehr Zeit aufwenden oder gut ausgeführt. Diese Abwägung sollte man für sich vornehmen und konsequent danach handeln. Wenn erst mal drüber- oder weitergebaut ist kann so etwas unverhältnismäßig in der Korrektur werden und dann hat man schlechte Karten. Prinzipiell sollte man Beanstandungen gut mit Fotos dokumentieren, per freundlichem aber klarem Einschreiben rügen und Nachbesserung fordern.

Dir wünsche ich Gelassenheit im Umgang damit, das wird nicht das Einzige bleiben.

Viel Erfolg
Gabriele
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Rostflecken auf der Filigrandecke sind sehr häufig und herstellungsbedingt. Das liegt am rostenden Bewehrungsstahl in der Decke. I.d.R. reicht hier schon ein abschleifen. Ich hatte viele Baustellen, bei denen die Flecke nach dem Tapezieren weg waren. Die Decke ist ja dann trocken und es rostet nicht weiter. Ein Sperrgrund ist aber auch nicht schlecht. Nur bei "Sichtbeton" sind weitere Schritte erforderlich.
Dass das Haus nach dem Einbau Estrich einer Tropfsteinhöhle gleicht, ist völlig normal. Nach einer Woche mit Stoßlüften (kein ständiger Zug!) beginnen und in 14 Tagen ist der Spuk vorbei. Auch die Wände trocknen schnell. Bitte da nichts anstreichen.
Den Einbau der Rollladenkästen und/oder den Putz musst Du bemängeln und von den beteiligten Firmen einen fachgerechten Einbau verlangen. So wie beschrieben, ist es Murks.
 

Mycraft

Moderator
1. Lass den Maler ran, der kennt sich aus.
2. Auch hier lass den Maler ran. Aber lass den da normale Farbe nehmen. Die Feuchtigkeit vom Estrich ist völlig normal und trocknet weg.
3. Nachbessrung verlangen. Schiefe Bänder etc. sind keinesfalls state of the Art und sind schlicht und einfach falsch eingebaute Bauteile. Auch ist es möglicherweise einfacher(günstiger) direkt umzurüsten auf elektrische Antriebe, statt jetzt alles noch mal aufzukloppen und in Lot zu bringen.
 

Ähnliche Themen
19.08.2017Technikraum vor Einbau von Estrich Technik streichen oder später?Beiträge: 16
08.06.2016Fragen zu Fußbodenheizung - neuer Unterbau/Estrich/GranitfliesenBeiträge: 14
14.05.2020Fenster Einbau korrekt? Schlagregendicht?Beiträge: 25
31.03.2018Maler haben Fenster nicht abgedeckt - Putzarbeit ohne EndeBeiträge: 13
10.08.2018Einbau bodentiefes Fenster & Franz. Balkon, Altbau, 4.OGBeiträge: 12

Oben