Grundstück jetzt Finanzieren oder weiter Eigenkapital ansparen?

4,60 Stern(e) 5 Votes
T

Tigerville

Hallo ihr Lieben,
Ich bin auch schon länger stille Mitleserin. Hauskauf beschäftigt mich und meinen Mann schon einige Zeit. Nun ist es so, dass wir ein Traumgrundstück gefunden haben, aber erst in 1-3 Jahren bauen wollen.
Frage ist nun ob es sinnvoll ist jetzt schon das Grundstück zu finanzieren und später zu bauen oder eben erst mehr Eigenkapital aufzubauen. Sparrate im Moment sind ca 4000€/ Monat. Was ist finanziell sinnvoller? Auch vorab zu uns: Mein Mann ist US-Amerikaner. Mit ausländischen Einkommen liegt unser Zinssatz bei 5% mit einer maximalen Laufzeit von 20 Jahren. Wegen ungesichertem Kreditrahmen müssten wir die ersten 5 Jahren eine höhere monatliche Rate zahlen und können danach die Rate senken.
Monatliche Ausgaben sind ca 2800€ + Miete. Ich freue mich auf Antworten…
LG

Allgemeines zu Euch:
  • Wer seid ihr? Ehepaar
  • Wie alt seid Ihr? w38 m41
  • Gibt es Kinder? 1
  • Sind Kinder geplant? Nein
  • Was macht Ihr beruflich? US Army und MTR
  • Seid Ihr angestellt, selbstständig, in Rente, Hausfrau, Hausmann etc...
  • Wie viele Stunden arbeitet Ihr? Vollzeit und Teilzeit
Einkommen- und Vermögenssituation:
  • Welche Einkünfte habt Ihr (brutto/netto)? ca 7000€ und 1100€ netto
  • Wie viel Kindergeld gibt es? 250€
  • Weitere Transferleistungen wie Elterngeld, Krankengeld, etc...?
  • Wie viel Eigenkapital habt ihr? 70.000€
  • Wie viel Eigenkapital wollt Ihr davon in das Projekt Haus stecken? Fast alles
Ausgabensituation:
Ausgaben, die bereits in anderen Positionen enthalten sind, können natürlich weg gelassen werden. Diese Liste ist nicht endlich und kann beliebig erweitert, aber auch zusammengefasst werden. Achtet bitte darauf, alle Kosten monatlich anzugeben, auch wenn diese nur jährlich anfallen!

Wohnkosten:
  • aktuelle Kaltmiete 1100€
  • aktuelle Warmmiete 1235€
  • Strom 80€
  • Gas 180€
  • Wasser, Abwasser, Müllgebühren, Straßenreinigung NK
  • Telefon, Internet, Mobilfunk 155€
Mobilitätskosten:
  • Monatsticket für Bus und Bahn (auch für die Kinder!) 12€
  • Kfz-Kredit (oder Sparrate für neues Auto) 0€
  • Versicherung 100€
  • Steuern 14€
  • Kraftstoff 300€
  • Reparaturen 0€
  • Sonstiges
  • Gibt es ein zweites Auto, Motorrad, Roller? Bitte alle Punkte erneut angeben!
Versicherungskosten:
  • Private Krankenversicherung (auch Krankenzusatzversicherung, Krankentagegeld etc.)
  • Haftpflichtversicherung (auch Tiere)
  • Kapital- oder Risikolebensversicherung
  • Rentenversicherung (auch Riester, Rürup, etc...)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Unfallversicherung
  • Hausratversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Sonstige Versicherungen (wie z.B. Reiseversicherung, Sterbegeldversicherung)
Lebenshaltungskosten:
  • Lebensmittel 500€
  • Restaurantkosten 100€
  • Pflege/Drogerie
  • Haustiere (Futter, Arzt, Medikamente, Stallkosten) 100€
  • Medikamente
  • Kleidung
  • möbel
  • Kita/Schul-Gebühren (und Essensgeld)
  • Nachhilfe
  • Schulmaterial und -Bücher
  • Vereinsbeiträge/Fitnessstudio 10€
  • Babysitter
  • Spielzeug
  • Reinigung
  • TV/Video/Audio/CDs/DVD
  • Tickets (Fußball, Kino, Konzerte etc...)
  • Spenden
  • Sonstiges €380
Sparleistungen:
  • Urlaub
  • Haus €4000
  • Altersvorsorge
  • Hobbys/Geschenke
  • Sonstiges

Sonstige Ausgaben:
  • Unterhaltsleistungen?
  • Kredite?
  • Sonstiges?
  • Wurde was vergessen? Dann spätestens hier noch angeben!
Einnahmen- und Ausgabensummen:
  • Einnahmen gesamt 8100€
  • Ausgaben gesamt 4000€
  • Saldo 4100€
  • davon Summe Kaltmiete und verzichtbare Sparleistungen (z.B. Sparrate für Haus)

Allgemeines zur Immobilie:
  • Wie groß ist das Grundstück? 700m2
  • Welche Maße hat es?
  • Wie hoch ist der Bodenrichtwert?
  • Neubau, Altbau (Baujahr), Haustyp?
  • Garagen?
  • Wie groß ist das Haus? (Wohnfläche / Nutzfläche)
  • Welchen Marktwert haben Grundstück und Haus nach Fertigstellung?
Bau- oder Kaufkosten:
  • Grundstückskosten 225.000€
  • Erschließungskosten: ist schon erschlossen
  • Erwerbsnebenkosten (Notar, Gericht, Grunderwerbsteuer, Makler) 12%
  • Bau- oder Kaufkosten (inkl. Architekt, Statiker)
  • Renovierungs- und oder Sanierungskosten
  • Baunebenkosten (z.B. Hausanschlüsse, Bodengutachter, Baustrom etc.)
  • Außenanlagen/Terrasse, Wege, Gartengestaltung, Zäune etc...
  • Finanzierungskosten (z.B. Gebühren oder Bereitstellungszinsen)
  • Gesamtkosten
sonstige Kosten:
  • Küchenkosten
  • Möbel, Lampen, Deko
  • Sonstige "nicht Erwerbs-, Erwerbsneben-, Bau oder Baunebenkosten"
Kostenzusammenstellung:
  • Gesamtkosten
  • abziehbares Eigenkapital
  • Finanzierungssumme
Notwendige Kreditangaben:
(bei mehreren Bausteinen für alle Bausteine angeben, bei mehreren Varianten diese bitte deutlich voneinander abgrenzen):
  • Kreditbetrag
  • Kreditart (z.B. Annuitätendarlehen, Endfälliges Darlehen etc...)
  • Zinssatz (p.a. nominal, sonst effektiv)
  • Zinsbindungsdauer
  • Restschuld bei Ende der Zinsbindung
  • fiktive Gesamtlaufzeit bis zur vollständigen Tilgung
  • anfänglicher Tilgungssatz
  • monatliche Rate
  • Sondertilgungen möglich? (Höhe angeben)
  • Tilgungssatzwechsel möglich? (Bedingungen wie Anzahl, Tilgungssatzbereich angeben)
  • Bei Vor- Zwischen- oder TA-Darlehen mit Bausparverträgen bitte Details zum Bausparvertrag angeben (Bausparsumme, Guthabenzinssatz, Mindestsparrate, Mindestansparsumme, geplante Sparrate, Riester-Prämien, erwarteter Zuteilungstermin, spätere Kreditrate, Kreditzins etc...)
 
A

Allthewayup

Nehmen wir mal an, das zu bauende Häusle kommt mit Nebenkosten und allem tra tra auf 550.000€. + 250.000€ für´s Grundstück inkl. Kaufnebenkosten, - 70.000€ Eigenkapital. Dann blieben ca. 730.000€ zum finanzieren übrig. Bei 5% Zins und einer Tilgung von 2% sehe ich da trotz eurem stattlichen Einkommens eine heftige Rate auf euch zuschwimmen. Derzeitige Lebenshaltungskosten weiter versuchen zu senken, Sparrate maximieren. Ihr solltet in 2 Jahren nochmal gute 100-120k zusammenbekommen und dann die Karten nochmal neu legen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Grundstückspreise bis dahin signifikant steigen und das Bauen sollte nur moderat teurer werden, wenn ihr gleich mit einem höheren Energiestandard in die Planung geht. Das hatte ich bei den 550k Baukosten auch so angenommen. Vielleicht kommt ihr auch mit 130m² und sehr einfachem Standard zurecht, dann dürften bestimmt auch 100k weniger für`s Haus anfallen, aber das kann ich nicht beurteilen. Dann sieht die Rechnung auch nochmal leicht anders aus. Das große Grundstück will auch gestaltet werden.

Ich würde das Projekt nochmal als ganzes betrachten und durchspielen wie das Haus zu dem Grundstück "aussehen" soll. Ohne Vollkostenrechnung könnte das sonst eine üble Bauchlandung werden.
 
X

xMisterDx

Mir schleiferhaft wie die Baupreise bei 7% Inflation dieses und weiteren 3% 2024 nicht nennenswert steigen sollen.
Selbst wenn es "nur" die Inflation ist, reden wir über 10%, also 55.000 EUR Preiserhöhung in 2 Jahren.

Dagegen ansparen macht keinen Sinn.

Auch die Zinsen werden sinken, aber nicht in den nächsten 3, 4 Jahren. Der Zielkorridor für die Inflation muss erstmal stabil für 2, 3 Jahre erreicht, gehalten oder unterschritten werden.

Und 5%? Aktuell wohl eher 4.

Ein Haus muss auch keine 550.000 EUR kosten, aber diese absurde Debatte führen wir hier dauernd, ist ermüdend.

8.000 EUR Netto, besser geht's kaum. Würde nicht warten.
 
T

Tigerville

Vielen Dank schon mal für die Antworten. Wir streben kein pompöses Haus an. Fertighaus evtl ohne Keller mit Standard Ausstattung, Carport langt auch. Etwa 130- 150 m2 wären schön. Da wir unter recht schlechten Bedingungen finanzieren müssten ist mir bewusst, dass wir an vielen Ecken sparen müssen. Ziel war min 150.000-200.000€ zusammenzusparen als Eigenkapital in den nächsten 2-3 Jahren. Wir sind nicht unter großem Zeitdruck und es muss nicht jetzt gleich sein. Der Traum vom Eigenheim ist halt da und man schaut sich eben schon mal um. Das Grundstück ist halt schon wahnsinnig toll in top Lage. Und die Überlegung war eben uns dieses Grundstück zu sichern und dann weiter Eigenkapital anzusparen. Ich bin mir nur nicht sicher ob das eine gute finanzielle Entscheidung ist wegen der hohen Zinsen und es nicht doch besser wäre dann in ein paar Jahren vom Eigenkapital ein Grundstück ohne Finanzierung zu kaufen bzw. Hausbau und Grundstücksfinanzierung zusammen mit gutem Eigenkapital. 300.000-400.000€ an Finanziertem Anteil wäre für uns komfortabel machbar. Hoffe das ist realistisch. Nun meinst du, dass es sich durch die Inflation schon rechnet, richtig?
 
mayglow

mayglow

Habt ihr da Bauzwang? Wenn das euer Traumgrundstück ist, dann würde ich überlegen das Grundstück jetzt zu kaufen. Dabei ggf überlegen, ob man es eventuell variabel finanziert (damit man sich nicht eine Gesamtfinanzierung verbaut), wobei das auch aktuell etwas spannend ist... ich würde zumindest mal die Optionen durchspielen und mit nem Finanzmenschen darüber sprechen. Wenn ihr "in 1-3 Jahren" bauen wollt, dann würde ich nicht bis dahin nichts tun. Also jetzt evaluieren, was eure Möglichkeiten sind (ggf mit externem Berater) was euch wichtig ist und damit dann schauen, ob das Grundstück dazu passt oder nicht. Aber heute ein Grundstück ablehnen, weil "wir wollten ja erst nächstes Jahr bauen" klingt für mich auch erstmal unsinnig, wenn es finanziell irgendwie geht.
 
X

xMisterDx

Es ist vor allem deshalb unsinnig, weil zwischen "Wir wollen bauen" und "der Bagger hebt die Grube aus" gerne 1, 2 Jahre für Planung und Vorlauf vergehen.

Nicht wenige Bauherren verbringen 5, 6 Monate allein mit der Suche nach dem richtigen Bauunternehmer und dann nochmal 6 Monate mit der Planung.

Wenn man bauen will, dann jetzt.
 
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3116 Themen mit insgesamt 67442 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben