Gründungspolster T & C Haus BlB

4,70 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 29.11.2022
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Gründungspolster T & C Haus BlB
>> Zum 1. Beitrag <<

WilderSueden

WilderSueden

Huch? Fast alle Firmen mit denen ich geredet habe, definieren das Bodengutachten als bauseitige Leistung.
 
H

HnghusBY

Bei uns war das Bodengutachten auch im Leistungsumfang des GU. Rausgekommen ist eine Gründungsempfehlung mit zusätzlich 60cm Bodenaustausch. Ich habe Bedenken angemeldet und während des Aushubs kam der Bodengutachter erneut dazu und aus 60cm wurden noch 30cm Bodenaustausch. Die mussten wir natürlich bezahlen weil der GU sonst keine Bodenplatte herstellen würde.
Die Nachbarn haben ohne Gründungsempfehlung und Austausch eine Bodenplatte gießen können.
 
N

Neubau2022

Wie viel Aushub du haben wirst, sagt dir erst dein Bodengutachten... das Grundstück kann eben sein, wie es will und auch die richtige Höhe über Straßenniveau... wenn der Boden sich nicht verdichten lässt oder du Probleme mit Grundwasser hast...

Wir mussten 2,5m tiefe Betonfundamente unter den tragenden Wänden (auch tragende Innenwand) gießen = 50m³ Aushub und 50m³ Beton.
Dann noch fast 100m³ Schotter, weil das Grundstück unter Straßenniveau lag, gut das wussten wir vorher. Das Schotterpolster muss auch überstehen, es wird deutlich größer als deine Bodenplatte.
Achso Bodenplatte nach Statik auch dicker, Bewehrungsstahl höhere Güte, usw.

Da sind die 45cm inklusive ein Witz, die Mehrgründung hat 25.000 EUR gekostet...

Das ist ne Wundertüte. Ein Arbeitskollege hatte Torf = Pfahlgründung. 40.000 EUR Aufpreis, allerdings 2017. Heute bestimmt 50.000 aufwärts.
Das Baugutachten gibt eine Richtung vor, aber keine 100%ige Kostensicherheit. Es sei denn man prüft an sehr vielen Positionen die Erdbeschaffenheit. Es kann sehr gut sein, dass das Bodengutachten was anderes aussagt, als der Erdbauer der dann gegraben hat.
 
X

xMisterDx

Das Baugutachten gibt eine Richtung vor, aber keine 100%ige Kostensicherheit. Es sei denn man prüft an sehr vielen Positionen die Erdbeschaffenheit. Es kann sehr gut sein, dass das Bodengutachten was anderes aussagt, als der Erdbauer der dann gegraben hat.
Seis drum. Das Bodengutachten gibt eine gewisse Sicherheit, wenn man sich mit Leuten austauscht, die um einen herum bauen oder, besser, schon seit 20 Jahren wohnen, kann man die Sicherheit noch erhöhen...

Dass beim Baggern dann doch mal ne Linse getroffen werden kann, geschenkt. Aber die Wahrscheinlichkeit großer... wirklich großer Überraschungen ist mit dem Bodengutachten schon deutlich reduziert.
 
Zuletzt aktualisiert 29.11.2022
Im Forum Fundament / Bodenplatte gibt es 442 Themen mit insgesamt 4387 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.10.2022Grundwasserabsenkung laut Bodengutachten - Eure Erfahrungen? Beiträge: 50
27.11.2021Baunebenkosten Erdarbeiten laut Bodengutachten - Seite 2Beiträge: 16
23.11.2014Bodengutachten schockte uns!! - Seite 2Beiträge: 34
10.07.2020Bewertung Bodengutachten - Erfahrungen Beiträge: 14
15.07.2020Bodengutachten auch wenn ich keinen Keller baue? Beiträge: 13
09.09.2013Kosten für Erde austauschen, Bodengutachten Baugrund, lehmhaltig - Seite 4Beiträge: 26
26.09.2022Bodengutachten für Bungalow 140 qm Mehrkosten WU Beton? Beiträge: 30
24.07.2014HILFE -> Bodengutachten -> Auffüllung? Zusatzkosten? Beiträge: 11
27.03.2017Aufschütten für Bodenplatte - Seite 3Beiträge: 25
18.09.2012Aufbau Bodenplatte mit Frostschürze aber ohne Fundament Beiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben