Fundament falsch positioniert wie Vorgehen?

4,80 Stern(e) 4 Votes
L

lars909

Hallo zusammen,

leider haben wir bei unserem Neubau heute festgestellt, dass das Fundament falsch auf dem Grundstück positioniert wurde. Die Bodenplatte wurde noch nicht gegossen. Weil ein falscher Grenzstein angenommen wurde, liegt das Fundament bzw. die Schalung 3 Meter zu weit hinten auf dem Grundstück. Wir hatten kurz überlegt uns damit abzufinden und einen neuen Bauantrag stellen zu lassen, uns aber letztendlich wegen des fehlenden Gartens dagegen entschieden.

Der Bauleiter hat den Fehler direkt eingestanden. Das Fundament soll nun um 3 Meter nach vorne "versetzt" werden. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird dazu vorne ein Stück hinzugefügt und mit dem Rest verbunden. Hinten wird ebenfalls ein neues Stück hinzugefügt und verbunden - der 3 Meter übestehende "Rest" kann laut Aussage des Bauleiters bleiben, da hier ohnehin eine Terrasse auf Höhe des Schiebeelements geplant ist. Die Abwasserrohe etc. werden natürlich ebenfalls versetzt.

Ich bin Laie und ehrlich gesagt noch froh, dass keine Bodenplatte gegossen wurde. Dennoch treibt mich die Frage um, ob das so das richtige Vorgehen ist? Oder muss hier eigentlich alles entfernt und neugemacht werden? Ich möchte keinen unnötigen Aufwand verursachen und gebe mich mit einer vernünftigen Lösung zufrieden. Was ist also baulich ok und vertretbar? Wie macht man sowas in der Praxis?

VG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
11ant

11ant

Du bist nicht allein Laie, Dein "Bauleiter" ist es offensichtlich auch (oder sein Gehirn liegt versehentlich ebenfalls drei Meter daneben). Sein Problem ist, daß seine Budgetkompetenz wohl mehr nicht hergibt; und sein Chef wird mit der "Lösung" höchst zufrieden sein: ein schwerer Fehler zwar, aber mit offensichtlichen Auswirkungen erst deutlich nach Ablauf der Gewährleistung. Gegen diesen Pfusch solltest Du mit allen Mitteln protestieren !
Das ist nicht nur statisch Mist, das Haus auf zwei Bodenplatten zu stellen; sondern auch energetisch, weil die fehlplazierte Bodenplattenscholle eine 1a Kältebrücke abgibt. Ich rufe mal @Jann St hinzu ...
 
S

sergutsch

Eigentlich wäre die richtige Vorgehensweise die Absteckung vom Vermesser erstellen zu lassen, dass der Bauleiter es eigenhändig anlegen darf ist mir neu. Bei uns wurde der Feinabsteckungsriss als Nebenbestimmung in der Baugenehmigung gefordert.
 
S

sergutsch

Eigentlich wäre die richtige Vorgehensweise die Absteckung vom Vermesser erstellen zu lassen, dass der Bauleiter es eigenhändig anlegen darf ist mir neu. Bei uns wurde der Feinabsteckungsriss als Nebenbestimmung in der Baugenehmigung gefordert.
Ich würde sogar dringend empfehlen es nachzuholen oder zumindest überprüfen und bestätigen
 
L

lars909

Moment. Bevor hier so massiv ausgeholt wird.

Es geht um die Streifenfundamente unter den Schalungssteinen. NICHT um die Bodenplatte. Diese wurde noch nicht gegossen.
 
Zuletzt aktualisiert 02.02.2023
Im Forum Fundament / Bodenplatte gibt es 443 Themen mit insgesamt 4409 Beiträgen

Ähnliche Themen
18.09.2012Aufbau Bodenplatte mit Frostschürze aber ohne Fundament Beiträge: 10
07.01.2019Haus mit Bodenplatte bei Gefälle - Seite 7Beiträge: 52
26.05.2015Grundstück kaufen oder lassen? Beiträge: 12
11.05.2021Nachbar baut Stützmauer auf meinem Grundstück. Was tun? Beiträge: 87
13.06.2022Grundstück aufschütten oder nicht? - Seite 7Beiträge: 87
29.04.2022Lage Stadtvilla oder EFH auf 500 m2 Grundstück-Rechteck - Seite 55Beiträge: 579
12.01.2020Grundstück um 2m erhöhen ? Erfahrungswerte ? Beiträge: 21
23.05.2017Bodengutachten an Grundstück ergab hohes Grundwasser Beiträge: 10
07.01.2021Rückspringender Eingang beim Fertighaus: mit Bodenplatte oder ohne - Seite 2Beiträge: 11
05.02.2014Kosten/Planung Grundstück, Baunebenkosten Schlüsselfertig usw. Beiträge: 27

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben