Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
105
Gäste online
1.032
Besucher gesamt
1.137

Statistik des Forums

Themen
29.607
Beiträge
381.680
Mitglieder
47.240

FK (nachträglich) dem EK vorzuziehen möglich?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Guten Abend!

Ich brauche eine Erklärung von Profis und stelle meine Frage am besten anhand eines Beispiels:

Angenommen ich baue ein Haus für 800k Euro, bringe dafür 300k Euro EK ein und leihe mir den Rest (500k Euro) bei einem Baufinanzierer. Ab Dezember 2020 soll die erste Rate an die Bank fließen. Ab da ist auch ein erhöhter Zins für nicht abgerufenes Kapital an die Bank zu zahlen. Der Bau ist zwar schon fortgeschritten, aber ich habe derzeit gerade mal die 300k Euro EK bezahlen müssen. Im Dezember wird das Haus (auch bedingt durch Verzögerungen in der "heißen" Corona-Phase) wahrscheinlich noch nicht fertig sein. Es ist aber damit zu rechnen, dass bis dahin immerhin 550k Euro bezahlt sein werden. Nun frag ich mich, welche Variante ab Dezember greifen wird:
Entweder: Wird die Bank sagen: Tja, Pech gehabt, von uns habt Ihr erst 250k Euro abgerufen. Dafür zahlt Ihr bitte den vereinbarten Zins und für die anderen 250k Euro bitte ab sofort den erhöhten Strafzins?
Oder: Kann ich sagen: Liebe Bank, bislang liegen Rechnungen über 550k Euro. Bitte gebt uns jetzt die vollen 500k Euro und wir zahlen entsprechend auf diesen Betrag den regulären Zins. Damit stehen mir noch 250k Euro EK zur Verfügung.

Vielen Dank für kurze Auskunft, ob ich mit Variante 1 rechnen muss oder mich auf Variante 2 freuen darf.

Schönen Abend,
David
 
Dafür zahlt Ihr bitte den vereinbarten Zins
Das musst doch immer für ausgezahlte Beträge machen.
und für die anderen 250k Euro bitte ab sofort den erhöhten Strafzins?
Du zahlst keinen Strafzins, sondern einen Bereitstellungszins. Dieser spigelt die Refi-/Liquikosten/EK-Unterlegung usw. der Bank wieder.
Vielen Dank für kurze Auskunft, ob ich mit Variante 1 rechnen muss oder mich auf Variante 2 freuen darf.
Auf diese Frage gibt Dir ausschließlich die Bank eine Antwort. Die Antwort meiner Bank ist in 99% der Fälle, dass Verträge einzuhalten sind = Variante 1.
 
Ich kenne das nur so, dass die Raten erst dann fließen, wenn ein Darlehen vollständig abgerufen wurde. Man kann sich nach einem Gespräch mit der Bank auch relativ viel als Vorschuss auszahlen lassen. Damit könntest du zumindest für den Teil nur den regulären Zins und nicht den Bereitstellungszins zahlen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Stimmt, Vorschuss Zahlungen Gibt es, wenn das Gesamtrisiko/Konstellation passt. Eine gern genutzte Möglichkeit beim Neubau. Einfach mal mit der Bank ins Gespräch gehen.
 
Oben