Bewässerungsanlage großes (noch) leeres Grundstück

4,10 Stern(e) 9 Votes
Zuletzt aktualisiert 25.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: Bewässerungsanlage großes (noch) leeres Grundstück
>> Zum 1. Beitrag <<

D

denz.

Vielen Dank. Noch eine Frage zum Filter. Es gibt ja Siebfilter und Scheibenfilter.
Scheibenfilter sollen wohl besser sein und die kosteen auch nur unwesentlich mehr. Ich hab jetzt einen mit 120 Mesh herausgesucht. Denn für die Tropfer wird eine Filtrierung von 125 Mikron empfohlen. Für die MP Rotatoren ist es sicherlich auch besser wenn das Wasser gefiltert ist. Da ich im Brunnenschacht noch genug Platz habe, würde ich den Filter wie gesagt gleich dort in die Hauptleitung einbauen. Für die Tropfer, die von verschiedenen Ventilboxen abgehen brauche ich nun ja nicht noch mal jeweils einen Filter vorsetzen, richtig?

Die Filter müssen ja auch mal gereinigt werden. Man soll es an der Sprühweite der Regner erkennen oder indem man vor und nach dem Filter ein Manometer einbaut.
Die Sprühweite werde ich vermutlich selten sehen, weil die Bewässerung ja hauptsächlich morgens zwischen 3 und 6 Uhr stattfinden soll. Für 2 Manometer fehlt mir allerdings der Platz und die würden auch wieder Druckverlust bedeuten.
Ich müsste die Filter also eher nach einem festen Intervall reinigen.
Wie ist das in der Praxis?
Ich würde vermutlich das erste mal nach einem Monat reinigen und dann je nach Verschmutzungsgrad (soweit ich das als Laie beurteilen kann) den Intervall verlängern.

Gruß
 
D

Dogma

Wir waren damals auch auf der suche welchen Filter wir nehmen. Damals hatten wir uns für den Gardena Pumpenvorfilter mit 6000l/h entschieden. Dieser ist ja ein Siebfilter aber leider mit durchsichtigen Kunststoffgehäuse. HIer kam es immer wieder zu Algenbildung so das die Bewässerung nicht mehr funktionierte, also immer schön sauber gemacht. Im zweiten Jahr haben wir uns einen Scheibenfilter von Rainbird gekauft. Wesendlich billiger, Schwarzes Kunststoffheäuse (also keine Algen mehr), super Durchfluss (ca. 4000l/h) und super einfach zu reinigen (aufschrauben, auskippen in Waschbecken, Wasser drüber... fertig).
Letztentlich ist es egal ob Scheibe oder Sieb. Viel wichtiger ist das keine Sonne ran kommt, aber vom reinigen her finde ich den Scheibenfilter echt super
 
rick2018

rick2018

Prinzipiell wie ist die Filterart egal. Wichtig ist es ihn an einer Stelle zu montieren wo du gut ran kommst. Wie oft du ihn reinigen musst hängt von der Wasserquelle, dem Filter und der Benutzung ab.
Bei unseren Objekten in der Familie wird einmal zum Saisonstart gereinigt. Immer Zisternen mit Mittelwasserabsaugung. Direkt aus der Leitung wirst du noch weniger Probleme haben bzw. Keinen zusätzlichen Filter benötigen.
Bei Brunnen hängt es davon ab wie arg er sandet.
Vermutlich reichen 2-3 Spülungen des Filters über die Saison.
Nimm halt keinen Filter für „Home-Anwendung“ wie Gardena sondern für professionellen Einsatz wie Hunter, Rainbird...
 
D

denz.

Licht für die Algenbildung habe ich ja im Brunnenschacht weniger. Aber der Filter den ich herausgesucht habe ist auch schwarz von der Fa. Irritec. Der sollte auch für den professionellen Einsatz sein, oder nicht?

Ich bin schon eine ganze Weile am Überlegen nud Recherchieren wie ich den Übergang mache. Vielleicht habt ihr ja nen Tipp.
Hab jetzt leider nur Detailaufnahmen.

Ich komme ja unten mit dem Brunnenrohr an. Dann gehts über einen konischen (also selbstdichtenden) Gewindefitting auf die Presscontroleinheit.
bewaesserungsanlage-grosses-noch-leeres-grundstueck-388334-1.jpg


Oben ist dann wieder ein konischer Gewindefitting und dann geht's mit einem 90° Reduzierstück auf von 1" auf 1/2":

bewaesserungsanlage-grosses-noch-leeres-grundstueck-388334-2.jpg


Als letztes kommt dann der Absperrhahn.

bewaesserungsanlage-grosses-noch-leeres-grundstueck-388334-3.jpg



Nun ist meine Idee den Hahn und die 90° Reduzierung abzubauen.
Dann möchte ich ein normales 90° Stück (a) einbauen, dann ein T-Stück (b) mit reduzierten Mittelabgang, wo dann der 1/2" Hahn dran kommt. Hier kann ich während der Umbauphase dann noch normal Wasser zapfen und später dann für den Winter immer das restliche Wasser aus der Leitung ablassen.
Nach dem T-Stück würde ich dann auf einen Anschluss (c) mit 2x Verschraubung mit Überwurfmutter aus PVC gehen. Dann kommt der Filter und dann wieder die Verschraubung mit Überwurfmutter und dann eine PE-Rohr AG-Anschlussverschraubung und dann weiter mit dem PE Rohr.

Ich tue mich nun ein bisschen schwer mit den Teilen a, b und c.
Also welches Material ist a und b? Ich würde mittlerweile auf Temperguss verzinkt tippen.
Kann ich da einfach den Anschluss mit Überwurfmutter raufschrauben? Wird das dicht (mit Teflonband)?

Ich habe auch schon Übergangsstücke von PE Kelmmverbinder auf Edelstahl Verschraubung gesehen. Aber von PVC auf Temperguss noch nicht.

Gruß
 
rick2018

rick2018

90° ist immer schlecht für den Durchfluss.
Nimm einfach de Pe-Fittinge von unidelta. Gibt es auch mit Gewindeanschlüssen und kannst dann direkt auf da PE-HD Rohr fahren.
Mit Teflon wird es absolut dicht.
 
D

denz.

Naja aber das Brunnenrohr kommt nunmal senkrecht aus dem Boden und ich muss irgendwie zur Seite weg. Also bleibt mir ja nichts anderes übrig als einen 90° Bogen zu nehmen. Diesen Fitting um auf PE Rohr zu kommen ist ja richtig, aber ich muss ja erst mal von dem metallischen Rohr mit irgendwas auf den Filter und dann vom Filter auf das PE-Rohr.
 
Zuletzt aktualisiert 25.05.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4851 Themen mit insgesamt 97297 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben