Bewässerungsanlage großes (noch) leeres Grundstück

4,10 Stern(e) 9 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Bewässerungsanlage großes (noch) leeres Grundstück
>> Zum 1. Beitrag <<

rick2018

rick2018

Hallo Denz,

was für einen Boden hast du? Rasen benötigt so ca. 15-20 Liter pro Woche bei Trockenheit.
Damit kommst du dann auf die 42m3/Woche.
Ja das ist viel aber in der Praxis wird es weniger sein auf Grund von Niederschlag, Tau usw.
Kommt auch auf deinen Anspruch an. Willst du regelmäßig düngen, belüften...? Oder soll es nur "grün" sein?
Du hast ein großes Grundstück. Zumindest kannst du aus einem Brunnen speisen und nicht aus der Leitung.
Hat schon einen Grund warum wir eine 76m3 Zisterne verbauen
Aber deine Überschlagsrechnung kommt hin.
 
D

denz.

So hier nun mal mein aktueller Stand:


Unbenannt.png



Ich habe an der jeweiligen Regnerpositionen immer die (zu erwartenden) Durchflüsse hingeschrieben.
Außerdem habe ich in hellgrün mal die Hauptleitungen eingezeichnet und von 1-4 die Positionen der Ventilboxen.


Wo ich mir noch unsicher bin ist unten rechts bei der Sträuchergruppe. Da beregnen die Regner quasi die Sträucher mit. Kann man das so machen? Oder sollte ich die extra bewässern und dann den Regner an der Hausecke umplanen?


Ich habe die Kreise so zusammengefasst, dass es für mich Sinn ergibt:

Unbenannt2.png


Ich habe einen maximalen Durchfluss von 27,6 l/min (=1,66m³/h) in einem Kreis.


Laut den Kennlinien verstehe ich es so, dass ich eben 2m³/h bei einer Förderhöhe von 54m zur Verfügung habe. Meine Pumpe hängt auf 15m und der Höhenunterschied auf dem Grundstück ist 1m – also 16m insgesamt. Bleiben 38m. Also 3,8 bar. 2,8 bar brauche ich an den Regnern anliegend. Macht 1 bar Puffer für Leitungsverluste.
(Wenn ich nun oben rechts unter "Betriebspunkt" "Eingabe" wähle und 1,7m³/h für Q und 16m für H eingebe wird mir im Diagramm sogar ein Fördervolumen von 2,7m³/h bei 40,4m angegeben.)

Bei DN32 hat man bei 2m³/h etwa 0,25 bar Druckverlust auf 50m. T-Stücke 0,01 bar und 90° Bögen 0,002 bar. Das Hunter Ventil hat 0,1 bar Druckverlust. Also habe ich in der Hauptleitung Max 0,4 bar Druckverlust. Wenn ich die weitere Verteilung auch in DN32 mache, sollte ich mit den verbleibenden 0,6 bar Puffer locker auskommen.


Bzgl. Bewässerungscomputer:
Ich habe jetzt 16 Kreise inkl. 3 Wasserdosen. Ventilboxen habe ich mit insgesamt 20 Ventilen geplant um noch Puffer zu haben für eventuelle Erweiterungen.
Bei Hunter geht es nach Stationen wobei eine Station gleich 1 Ventil ist, wenn ich das richtig verstanden habe.
Da bräuchte ich also bspw. das"Hunter Wi-Fi Steuergerät PRO-HC-2401 ie" Dieses kann 24 Stationen steuern und kostet ~730€.
Plus Regensensor für ~ 80€. Also ~810€.
Für die Steuerung über KNX brauche ich einen Schaltaktor ~350€ und einen 24VAC Trafo ~50€ und einen KNX Regensensor ~110€. Also 510€.
Wenn ich davon ausgehe, dass ich die Logik über Edomi mache, habe ich also einen Preisvorteil von 300€ wenn ich das über KNX löse oder habe ich da jetzt was übersehen?
Ich hätte aber den Vorteil 2 kreise gleichzeitig zu öffnen. Das macht in meinen Augen schon Sinn, da ich ganz kleine kreise habe. Zum Beispiel für die Hecken. Die könnte ich dann gemeinsam laufen lassen. Oder wenn ich per Hand irgendwas beregne, also eine der Wasserdosen nutze könnte ein kleiner Kreis zusätzlich mit angehen, damit die Pumpe nicht ständig an und aus geht. (Gut dafür bräuchte ich dann noch einen Drucksensor)

Gruß denz
 
rick2018

rick2018

Die Planung ist gut. Ein Garten verändert sich mit der Zeit und Regner sind nicht wie Laser Du hast ein paar kleine Löcher in der Abdeckung. Durch die Regulierung der Regner sollten die aber nicht ins Gewicht fallen.
Bei den Hecken würde ich es so lassen so lange es nicht besonders empfindliche Pflanzen sind.
Gut auch die Einplanung der Reserve. Wasserdosen könnte man im schlimmsten en Fall auch zusammenhängen. Man entnimmt ja nur bei einer. Bei dir auf Grund der Verteilung vermutlich nicht sinnvoll.
Benötigst du den Controller als Outdoorversion?
Warum Regensensor? Wetterstation bei KNX ist doch schon vorhanden oder nicht?
Die Letzten Hydrawise die ich verbaut habe waren ohne Regensensor. Die Wetterdaten von den lokalen Wetterstationen (teils privat) sind ausreichend. Über die Anpassungen mit Temperatur, Wind, Vorhersage usw. passt das sehr gut.
Wenn du zwei kleine Kreise hast kannst du sie miteinander laufen lassen. Das mit der Wasserdose wird nicht funktionieren. Sobald du dort einen Schlauch anschließt wird der Druck absinken und auch das Volumen fehlen. Die Regner werden teilweise einfahren oder zumindest nicht mehr rotieren...
In deinem Fall ist KNX günstiger (restliche Infrastruktur nicht berücksichtigt). Aber es ist wesentlich unkomfortabler wenn es um schnelle Anpassungen geht. Die App und Website ist leicht zu bedienen. Wenn du mal längere Zeit weg bist muss es auch von anderen Personen im Haus bedienbar sein. Ziel ist zwar die Automatisierung aber ich weiss nicht ob es bei edomi gute Beregnungsbausteine gibt bzw. Du alle Eventualitäten mit eigener Programmierung abdecken kannst. Schlussendlich ist es die Frage nach Preis, Spieltrieb und Nutzen. Die Version mit KNX ist leichter mit dem Mähroboter zu verknüpfen...
Ich kenne beide Varianten. Bei uns wird es auch KNX. Wer eine „einfache“ Lösung möchte dem würde ich Hydrawise empfehlen.
 
D

denz.

Ausgehend davon, dass es so stimmt mit den 2m³ bei 54m Förderhöhe, also in meinem Fall (nach 16m Förderhöhe/Brunnentiefe) noch 3,8 bar anliegend, würde ich dann nun schon mal das PE Rohr für die Hauptleitungen besorgen - also 32mm (1") PE Rohr. Nach den Ventilboxen reicht ja dann vermutlich 1/2", oder?
16bar Druckfestigkeit?

Bzgl der Ventile. Fertige Ventilboxen gibt es ja von diveren Anbietern. Bisher habe ich die mit dem PGV Ventil gesehen. Aber wäre das PGV JAR Top nicht sinnvoller?

PS: Mir ist aufgefallen, dass die Wasserdosen ja eigentlich kein Ventil vorgeschaltet bräuchten, oder?
 
rick2018

rick2018

1/2“ nach dem Ventil reicht theoretisch aus wenn der Kreis nicht so groß ist. Ich würde eher mit 1“ weiterfahren. Nur ein Leitungstyp, eine Größe an Fittingen... natürlich etwas teurer.
Die normalen PVG Ventile reichen. Die PVG Jar Top sind wartungsfreundlicher aber auch teurer.
ich tausche lieber das ganze Ventil wenn es nach 5-10 Jahren mal kaputt geht...
 
D

denz.

Ok. Mich hatte nur irritiert, dass die normalen einen Durchfluss von 5 bis 34m3 haben und die JAR Top 0,05 bis 9m3
 
Zuletzt aktualisiert 13.07.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4866 Themen mit insgesamt 97464 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Bewässerungsanlage großes (noch) leeres Grundstück
Nr.ErgebnisBeiträge
1KNX-Planung bei Bau mit Bauträger 23
2KNX sinnvoll für Rollladen-, Heizung-, Lichtsteuerung? 12
3KNX, Loxone, mygekko usw? 14
4Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? 81
5KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? 23
6Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung 73
7Smart-Home mit KNX im Einfamilienhaus Neubau 27
8KNX-Smarthome Türsprechanlage Empfehlung - Einfamilienhaus 31
9Ist KNX Smart-Home die Zukunft? 572
10Elektro-Angebot mit KNX - Erfahrungen? 99
11KNX vom Elektriker ohne Programmierung 67
12KNX Angebote, was darf es kosten? 51
13KNX Hausautomation Erfahrungen – Welche Alternativen? 31
14Planung eines einfachen KNX-Systems - Welche Möglichkeiten gibts? 78
15KNX Visualisierung, Türkommunikation und Kosten 18
16KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis 97
17Smarthome Arbeitsaufwand KNX Installation 20
18KNX-Vorbereitung Neubau mit GU - Was muss ich alles mitbedenken 25
19Angebot Elektroinstallation Neubau Einfamilienhaus (190qm) inkl. KNX 32
20SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Z-Wave? 59

Oben