Statiker nach HOAI oder Pauschalangebot?

4,50 Stern(e) 4 Votes
S

schoenerwohn

Guten Abend, wir stehen kurz vor Beauftragung eines Statikers für folgendes Vorhaben:
Neubau Doppelhaushälfte (--> Hälfte!), ohne Keller, 140qm. Statisch "nicht ganz einfach" laut Architekten.

Wir haben nun ein Angebot vom Statiker für 28.000 EUR für LP 1-6 erhalten. Laut HOAIrechner passt das in Relation zu den anrechenbaren Kosten so.

Dennoch ist das natürlich sehr viel Honarar - dazu zwei Fragen:
a) Sollten wir uns nach einem Pauschalpreisangebot (ggf. von anderem Statiker) umsehen?
b) Erbringt ein "teurer" Statiker im Idealfall cleverere Lösungen, zB. in dem er uns nicht das ganze EG voll Stützsäulen einplant?

Danke!
 
K

k-man2021

Wir brauchen für unser Haus auch einen sehr guten Statiker und haben zwei Angebote erhalten, beide nach HOAI. Wichtig fanden wir die Empfehlung des Architekten und den Besprechungstermin vor Abschluss, in dem der Architekt u.a. schon klar gemacht hat, dass es keine Stützen geben wird und was er erwartet. Letzten Endes haben sich dann nach Verhandlung beide auf einen Festpreis eingelassen.
 
O

Osnabruecker

M.E. deutlich überteuert.

Sicher, das die anrechenbaren Kosten korrekt sind (nur Rohbau, nur anteilig etc.)?

Im Regelfall liegen die Festpreise deutlich unterhalb HOAI, wenn ihr tatsächlich statisch komplex baut (was ich mir bei einer Doppelhaushälfte kaum vorstellen kann) wäre die HOAI die Obergrenze, aber ich würde definitiv bei anderen nach einem Festpreis fragen.

Wie man so mitbekommt ist der Markt rückläufig, warum also nicht gucken, welches Büro (auch 1-2 Mann Büros) zum gewünschten Zeitpunkt Kapazitäten haben?
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

(wie immer Laienmeinung!)
egal wie man es dreht und wendet, selbst nach Abzug von Kosten für Software, Versicherung und Steuer kann ein selbständiger Statiker daran 2 Monate rechnen. Ist mEA zu viel (deutlich zu viel). Würde versuchen einen Festpreis für max. 5-6K zu bekommen.
Wir haben dafür Statik für Doppelhaushälfte, Bodenplatte und Treppen/Balkone erhalten.
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

Guten Abend, wir stehen kurz vor Beauftragung eines Statikers für folgendes Vorhaben:
Neubau Doppelhaushälfte (--> Hälfte!), ohne Keller, 140qm. Statisch "nicht ganz einfach" laut Architekten.

Wir haben nun ein Angebot vom Statiker für 28.000 EUR für LP 1-6 erhalten. Laut HOAIrechner passt das in Relation zu den anrechenbaren Kosten so.

Dennoch ist das natürlich sehr viel Honarar - dazu zwei Fragen:
a) Sollten wir uns nach einem Pauschalpreisangebot (ggf. von anderem Statiker) umsehen?
b) Erbringt ein "teurer" Statiker im Idealfall cleverere Lösungen, zB. in dem er uns nicht das ganze EG voll Stützsäulen einplant?

Danke!
Magst du Hinweise geben was statisch nicht ganz einfach sein soll? (z.B. riesige Glasflächen über Eck, Spannweiten jenseits von... (okay, bei 140m² kaum vorstellbar), sehr sehr schwierige Bodenverhältnisse o.ä.)

Vielleicht stellt du ja auch einfach mal Grundstück und Grundrisse vor?
 
K

k-man2021

Magst du Hinweise geben was statisch nicht ganz einfach sein soll? (z.B. riesige Glasflächen über Eck, Spannweiten jenseits von... (okay, bei 140m² kaum vorstellbar), sehr sehr schwierige Bodenverhältnisse o.ä.)
Genau diese Punkte oder keine übereinanderliegenden Wände sind die Kosten Treiber…
 
Zuletzt aktualisiert 15.06.2024
Im Forum Statiker / Statik gibt es 98 Themen mit insgesamt 972 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben