Keller für kleines Tonstudio, oder doch ein Anbau?

4,30 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Keller für kleines Tonstudio, oder doch ein Anbau?
>> Zum 1. Beitrag <<

Y

ypg

...das ist ein guter Punkt. Wobei - wenn es einen Anbau gibt, würde der auch einen Hauswirtschaftsraum und Abstellraum beherbergen, insofern wäre das dann auch mit abgedeckt.
Dann könnten Hauswirtschaftsraum bzw Abstellraum auch als eine Art Schleuse dienen?!
Im Hauswirtschaftsraum passt dann auch noch der Zweitkühlschrank für die Cola und die Bierchen
 
M

maximax

Dann könnten Hauswirtschaftsraum bzw Abstellraum auch als eine Art Schleuse dienen?!
Wenn der TE über Raum-im-Raum nachdenkt, dann wäre eine schleudernde Waschmaschine im Vorraum vielleicht nicht gerade die optimale Lösung.

Es ist halt die Frage wie relevant das Thema Körperschall im Keller überhaupt ist. Vllt. reicht es aus das Studio an eine Außenwand zu setzen und die Innenwände als tragende Wand (Decke schwingt dann weniger) in etwas stärkerem KS auszuführen, und vllt. nur noch eine Zwischendecke (entkoppelt von der Betondecke) anzubringen.

Er sagte, dass zumindest unter dem Baukörper der Humus abgetragen werden müsste. Insofern könnte der Keller sinnvoll sein, da der Grund so oder so ausgehoben werden muss und er ansonsten mit Sand aufgefüllt werden müsste.
Es ist nicht nur eine Frage des Aushubs und der Verfüllung, sondern auch der notwendigen Tiefe des Fundaments. Eine Bodenplatte ist billig, aber ein tief gegründetes Fundament ist schon ein halber Rohbau-Keller.
 
W

Willem81

Dann könnten Hauswirtschaftsraum bzw Abstellraum auch als eine Art Schleuse dienen?!
Im Hauswirtschaftsraum passt dann auch noch der Zweitkühlschrank für die Cola und die Bierchen
...gar keine schlechte Idee!
Wenn der TE über Raum-im-Raum nachdenkt, dann wäre eine schleudernde Waschmaschine im Vorraum vielleicht nicht gerade die optimale Lösung.
Das stimmt natürlich. Andererseits ist es ja kein durchgängig genutztes Studio, so dass man sich zeitlich mit der Wäsche abstimmen könnte. Es wäre auch eine Idee durch den Hauswirtschaftsraum in die Soundlock-Schleuse in Form eines kleinen Flures zu kommen, dann hat man fast so etwas eine doppelte Schleuse.
Es ist halt die Frage wie relevant das Thema Körperschall im Keller überhaupt ist. Vllt. reicht es aus das Studio an eine Außenwand zu setzen und die Innenwände als tragende Wand (Decke schwingt dann weniger) in etwas stärkerem KS auszuführen, und vllt. nur noch eine Zwischendecke (entkoppelt von der Betondecke) anzubringen.
...das wäre eine Idee! Im Prinzip ist nur wichtig, dass nicht zu viel nach außen dringt, besonders Schlagzeug kann ja schon mal recht laut werden. Im Haus ist das egal, dann sind wir alle sehr schmerzfrei. Aber ich will natürlich nicht gleich nach Einzug Stress mit den Nachbarn bekommen
Es ist nicht nur eine Frage des Aushubs und der Verfüllung, sondern auch der notwendigen Tiefe des Fundaments. Eine Bodenplatte ist billig, aber ein tief gegründetes Fundament ist schon ein halber Rohbau-Keller.
...verstehe. Laut Baugutachter und Aussage der Nachbarn ist keine tiefe Gründung erforderlich, beim Nachbar war es etwas unter einem Meter. Mal sehen was der Statiker sagt...
Der Architekt hat sich sehr in die Keller-Lösung verliebt. Wir haben ein relativ kleines Baufenster, so dass er mit einem kleinen Grundriss arbeiten muss - gleichzeitig ist aber 1,5geschossige Bauweise vorgeschrieben. Die Kelleridee findet er deshalb reizvoll, weil man über die Wohnkeller-Lösung und die Ausböschung des Grundstückes etwas mehr Platz nach unten gewinnt. Neben dem Studio soll unten noch Haustechnik, ggf. Hauswirtschaftsraum und Abstellraum integriert werden. Das ließe sich mit dem Anbau natürlich genauso realisieren. Er kennt unser Budget (und den Puffer bis zur maximalen Oberobergrenze) und wird sehen, in welche Richtung es gehen kann. Er wird jetzt erst einmal beginnen zu zeichnen und zu rechnen. Wir planen sowieso schon mit einem relativ niedrigen Budget, was er auch als sportliche Herausforderung ansieht. Dieser Raum hat nicht die höchste Priorität, auch wenn er teilweise zum Broterwerb beiträgt - aber meine bisherigen Auftragsarbeiten habe ich in einem winzigen Arbeitszimmer und einem schlecht klingenden Proberaum-Bunker gemacht und auch das hat funktioniert. Ob Keller oder nicht - es wird sich ein Weg finden!
 
Zuletzt aktualisiert 17.07.2024
Im Forum Keller gibt es 347 Themen mit insgesamt 3699 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Keller für kleines Tonstudio, oder doch ein Anbau?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Position Kontrollierte-Wohnraumlüftung im unterirdischen Keller? 16
2Fragen zur Planung eines Einfamilienhaus in Hamburg - Mehrkosten durch Keller 11
3Häuser ohne Keller: Stauraum Hobby-Keller? 49
4Stadtvilla mit ca. 200qm - ohne Keller. Bitte um Feedback 50
5Reicht der Hauswirtschaftsraum auch als Abstellkammer aus? 22
6Bauen ohne Keller - Carport, Garage? 18
7Grundriss Einfamilienhaus, 140 qm mit Keller 40
8Für welchen Keller habt ihr euch entschieden? 13
9Grundrisse für Einfamilienhaus, ca. 140m², ohne Keller 78
10Neubauplanung - Einfamilienhaus 160 qm ohne Keller - Grundriss, Kosten usw.. 29
11Feuchte Wände in Neubau im Keller - Bauausführungs-Fehler? 16
12Neubau - Keller Fliesen sofort verlegen ratsam? (Feuchtigkeit) 14
13Massivhaus mit Keller. Reicht unser Budget? 11
14Projekt Eigenheim - Keller, Grundriss EG - Tipps 76
15Haus mit oder ohne Keller? - Erfahrungen 20
16Kann man auf den Keller verzichten ? 10
17Wasserschaden im Keller 10
18Einfamilienhaus ohne Keller - Diskussion Grundriss 19
19Wie wird der Keller wasserdicht ? 10

Oben