Haus und Garage - Wie am besten auf den Grundstücken platzieren?

4,00 Stern(e) 3 Votes
kaho674

kaho674

Eines muss dann doch mal gesagt werden. Auch wenn Du mit 2 Grundstücken Dein Grundstück schon auf 572m² verdoppelt hast, so ist das immer noch ein kleines Grundstück, um ein Haus zu bauen. Und ja, bei 300m² hast Du um's Haus nur noch einen Randstreifen was m.E. die Bezeichnung Garten nicht verdient.

Bitte nicht falsch verstehen. Wer sein Haus in München bauen will, muss bei 572m² ja schon Millionär sein. Das macht das Land zwar wertvoller aber letztendlich auch nicht größer.

9,45m x 10,45m ist dazu passend ein moderates Haus, was völlig in Ordnung ist. Aber an der Grundstücksgrenze zu sitzen oder gar im Bikini zu liegen, wird der Hausherrin sicher keinen Spaß machen.

Ich würde Dir dringend raten, Deine jetzigen Möbel (Betten, Sofa, Tische usw.) mal alle zu messen. Dann nimm Dir Milimeterpapier und zeichne diese Möbel in Deinen Grundriss.
Du brauchst m.E. unbedingt mehr Gefühl für die Dimensionen, damit Du hinterher nicht enttäuscht bist.
 
P

pp1203

Ich glaube nicht, dass die das so eng sehen dort. Eigentlich nicht.

Aber schön ist was anderes, auf seiner Hauptterrasse am Grundstücksende zu sitzen.

Mit 9,45 kommt das auch hin. Allerdings finde ich den Grundriss sehr fragwürdig: sieht ja alles mit Puppenmöbeln sehr großzügig aus. Allerdings hat man meist keine Puppenmöbel zu stellen, sondern andere Exemplare. Hier gehts aber such nicht um den Grundriss.
Ich mag diese Standards eh nicht
Wir könnten auch noch eine Südterrasse bauen, so ist das ja nicht. Terrasse auf der Westseite haben wir zunächst geplant, weil wir meisten ab Nachmittags Zuhause sind und oft dann bis spät Abends auf der Terrasse sitzen. Auf der Südterrasse würde das Haus ja eine Schatten werfen und wir könnten nicht in der Sonne sitzen. Die Schwester meiner Frau hat das so und uns gefällt das nicht so.

Bzgl. Möbeln sieht man was für verschiedene Ansichten es gibt. Wir finden den Schnitt schon sehr großzügig für uns. Im EG würde eine Couch, Lowboard, TV an die Wand, 1 - 2 Sideboards, Essecke und Küche rein kommen. Weiß jetzt nicht wo das dort nicht möglich wäre bei den Quadratmetern und dem Schnitt.

Genauso im OG. Wir haben in unsere aktuellen Mietwohnung ein Schlafzimmer von ca. 16,5 qm. Dort steht ein Mittelgroßer Kleinerschrank, ein Sideboard, ein Bett mit Nachtkonsolen, sogar das Kinderbettchen, TV an der Wand und wir finden es jetzt nicht zu klein.

Dann wären die Kinderzimmer mit 20 qm² ein Traum. Ich bin mit meinem Bruder zusammen in einem Zimmer auf ca. 15 qm² aufgewachsen.

Mehr und größer geht natürlich immer. Wir könnten uns auch ein Haus mit 200 - 250 qm² hinstellen aber irgendwo ist auch unser Budget begrenzt. Wir sind schon super stolz, dann wir uns ein freistehendes Einfamilienhaus in der Größe mit solch großen Grundstück leisten können anstatt das ganze Leben in einer Mietwohnung zu wohnen. Heutzutage werden die Häuser sehr häufig auf Minigrundstücke gequetscht, wo man keine Garten hat...DAS wäre nichts für uns. Wir würden uns auch in einer Doppelhaushälfte mit ausreichend großem Garten wohl fühlen aber da wird uns das leisten können, bauen wir jetzt freistehend.

Das nicht jedem jeder Grundriss gefällt, das ist klar. Wir finden den Grundriss sehr schön. Vielleicht werden wir hier oder da noch etwas anpassen aber im Großen und Ganzen finden wir ihn schön.
 
P

pp1203

Eines muss dann doch mal gesagt werden. Auch wenn Du mit 2 Grundstücken Dein Grundstück schon auf 572m² verdoppelt hast, so ist das immer noch ein kleines Grundstück, um ein Haus zu bauen. Und ja, bei 300m² hast Du um's Haus nur noch einen Randstreifen was m.E. die Bezeichnung Garten nicht verdient.

Bitte nicht falsch verstehen. Wer sein Haus in München bauen will, muss bei 572m² ja schon Millionär sein. Das macht das Land zwar wertvoller aber letztendlich auch nicht größer.

9,45m x 10,45m ist dazu passend ein moderates Haus, was völlig in Ordnung ist. Aber an der Grundstücksgrenze zu sitzen oder gar im Bikini zu liegen, wird der Hausherrin sicher keinen Spaß machen.

Ich würde Dir dringend raten, Deine jetzigen Möbel (Betten, Sofa, Tische usw.) mal alle zu messen. Dann nimm Dir Milimeterpapier und zeichne diese Möbel in Deinen Grundriss.
Du brauchst m.E. unbedingt mehr Gefühl für die Dimensionen, damit Du hinterher nicht enttäuscht bist.
Da gebe ich dir wohl recht. Wir sind ja eh schon froh, dass wir uns etwas in dieser Dimension an unserem Standort leisten können. Andere Leute können sich gar kein Haus leisten oder nur ein Minigrundstück.

Die Hausherrin würden dann ja eher auf (relativ) schön großen freien Südseite im Bikini sitzen und sich sonnen. Daher möchten wir diese Fläche ja auch offen lassen und nicht das Haus auf dieser Seite zubauen.

Die Frage ist halt nur, wie wir das Haus stellen, Hauseingang auf der Ostseite, dann könnten wir die Zufahrt über die Straße lassen und die Terrasse zur Südseite. Hier hätten wir dann allerdings abends Schatten auf der Terrasse. Oder halt die aktuelle Variante mit Hauseingang an der Nordseite, hierfür müssten wir den Fußweg um ca. 1 Meter vergrößern, hätten dann aber die Terrasse wie jetzt geplant auf der kurzen Seite und dann von der Terrasse nicht mehr weit bis zum Zaun. Den Grundriss könnte man ja eh noch anpassen je nachdem wie wir es stellen würden. Aber das Haus genau auf die andere Seite zu platzieren macht überhaupt keinen Sinn, denn dort würden wir uns die schöne Seite zubauen.
 
ypg

ypg

Wir könnten auch noch eine Südterrasse bauen, so ist das ja nicht. Terrasse auf der Westseite haben wir zunächst geplant, weil wir meisten ab Nachmittags Zuhause sind und oft dann bis spät Abends auf der Terrasse sitzen. Auf der Südterrasse würde das Haus ja eine Schatten werfen und wir könnten nicht in der Sonne sitzen. Die Schwester meiner Frau hat das so und uns gefällt das nicht so.

Bzgl. Möbeln sieht man was für verschiedene Ansichten es gibt. Wir finden den Schnitt schon sehr großzügig für uns. Im EG würde eine Couch, Lowboard, TV an die Wand, 1 - 2 Sideboards, Essecke und Küche rein kommen. Weiß jetzt nicht wo das dort nicht möglich wäre bei den Quadratmetern und dem Schnitt.

Genauso im OG. Wir haben in unsere aktuellen Mietwohnung ein Schlafzimmer von ca. 16,5 qm. Dort steht ein Mittelgroßer Kleinerschrank, ein Sideboard, ein Bett mit Nachtkonsolen, sogar das Kinderbettchen, TV an der Wand und wir finden es jetzt nicht zu klein.

Dann wären die Kinderzimmer mit 20 qm² ein Traum. Ich bin mit meinem Bruder zusammen in einem Zimmer auf ca. 15 qm² aufgewachsen.

Mehr und größer geht natürlich immer. Wir könnten uns auch ein Haus mit 200 - 250 qm² hinstellen aber irgendwo ist auch unser Budget begrenzt. Wir sind schon super stolz, dann wir uns ein freistehendes Einfamilienhaus in der Größe mit solch großen Grundstück leisten können anstatt das ganze Leben in einer Mietwohnung zu wohnen. Heutzutage werden die Häuser sehr häufig auf Minigrundstücke gequetscht, wo man keine Garten hat...DAS wäre nichts für uns. Wir würden uns auch in einer Doppelhaushälfte mit ausreichend großem Garten wohl fühlen aber da wird uns das leisten können, bauen wir jetzt freistehend.

Das nicht jedem jeder Grundriss gefällt, das ist klar. Wir finden den Grundriss sehr schön. Vielleicht werden wir hier oder da noch etwas anpassen aber im Großen und Ganzen finden wir ihn schön.
Nimm das bitte nicht persönlich, dass ich mich einer Grundrissdiskussion hier nicht stelle, weil ich ihn nicht sinnig, sondern nur preisgünstig sehe. Grundsätzlich sollte man einen Standard, der von einem BU stammt, immer etwas in Frage stellen bzw auch selbst als Bauherr seine eigenen Möglichkeiten erkennen, dass man auch Räume routieren, spiegeln und wechseln kann.

Nun, bevor man hier weiter diskutiert, sollte man sich mal einig sein, was hier als Westterrasse, was als Südterrasse gilt.
Du wechselst selbst ja wohl auch die Seiten , genauso wie wir hier wohl alle etwas anderes meinen.
Gezeichnet hast Du für mich SW-Terrasse, während ich diese Seite zur Anfahrtsseite einfacherweise Südseite genannt habe.
Du redest die ganze Zeit von Westterrasse, sehen tue ich aber eine Südterrasse... SW... lach, wie auch immer.

Ich kann der Disku zZ nicht mehr so folgen, wenn die wenigen Meter zw Garage und Eingang mehr Priorität bekommt als die Ausrichtung des Hauses.
 
P

pp1203

Ich nehme sicher nichts persönlich oder fühle mich nicht angegriffen. Ich finde es selber auch schwierig über Himmelsrichtungen zu sprechen, gerade wenn das Grundstück so auf halb-halb Himmelsrichtungen ausgerichtet ist bzw. das Haus hinterher.

Du hast Recht, in meiner Zeichnung auf Seite 3 des Topics rede ich von Westterrasse. Ich spreche von West, da man dort bis spät Abends noch Sonne hätte. Wenn man es ganz genau nimmt, dann liegt sie in Süd-West-Richtung. Man könnte die Terrasse auch in Süd-Ost-Richtung platzieren...beides hätte seine Vor- und Nachteile.

Süd-West
Vorteile:
Ab Mittags bis die Sonne unter geht Sonne auf der Terrasse.
Nachteile:
Ab Ende der Terrasse bis Ende Grundstück nicht mehr so viel Platz.

Süd-Ost
Vorteile:
Große Gartenfläche hätte man vor sich.
Nachteile:
Abends keine oder nicht mehr lange Sonne, da der Haus Schatten auf die Terrasse ab einer bestimmten Uhrzeit werfen würde.

Natürlich hat die Ausrichtung des Hausen oberste Priorität allerdings würden wir gerne die Garage auch effektiv platzieren wollen. Daher habe ich den Topic hier eröffnet. Wäre es mir egal oder würde ich mir nicht Tipps anderer Leute anhören wollen, hätte ich hier gar nicht posten müssen. Ich höre mir gerne Tipps und Kritik anderer Leute an um daraus unsere Entscheidung treffen zu können.

Je nachdem wie wir das Haus platzieren werden, entsprechend werden wir den Schnitt dann so oder so noch anpassen / optimieren müssen.
 
11ant

11ant

Die eigenen Kinder wollt Ihr von den Gefahren des Straßenverkehrs abschirmen. Dann sollte Euch einleuchten, daß Eure Nachbarn wohl ähnlich denken werden und Ihr Euch nicht beliebt macht, die halbe Länge der "Spielstraße" Fahrweg zu Eurer Einfahrt zu machen.

An der "Straßen"ecke stört der öffentliche Tonnenstellplatz bei der Anlage einer Einfahrt.

Meine Conclusio daraus lautet also: Einfahrt mündungsnah am Fahrweg, mit der Garage würde ich da etwa 7m nach der Grundstücksgrenze beginnen, zur Straße hin grenzbebaut, hinter der Garage ein Gartentörchen zum Tonnenstellplatz, dann stehen die eigenen Tonnen auf dem Grundstück und sind zum Abholen schnell rausgerollt. Die Garage dort bietet Sichtschutz, ohne den Garten zu verschatten.

Bedenkt auch, daß ein kleinkariertes Detail ausreichen kann, um einen großzügigen Gesamteindruck zu beeinträchtigen. In diesem Sinne paßt ein zweites Grundstück für genügend Gartenfläche zu kaufen nicht damit zusammen, das Haus zum Fahrweg hin an den Mindestabstand dranzuklatschen.

Der Grundriss steht ja hier nicht im Kern der Frage, aber da er schon angesprochen wurde: ich finde die Dimensionen des Hauses in Ordnung und den Grundriss nicht schlecht genug um unbedingt daran sägen zu müssen. Eventuelle Abweichungen dazu wie ich es machen würde scheinen mir auf dem Gebiet des individuellen Geschmacks zu liegen. Den Obergeschoßgrundriß "verdächtige" ich, ursprünglich von einem Satteldach-Entwurf zu stammen. Das macht ihn für eine Stadtvilla nicht schlecht, ermöglicht dann allerdings, die "traufseitigen" Wände mit Fassadenfenstern zu versehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen
11.03.2015Planung optimale Anordnung Haus/Garage/EinfahrtBeiträge: 13
29.12.2014Grundriss EG + OG für DHHBeiträge: 29
21.04.2015Grundriss mit Garage auf Grundstück realisierbar?Beiträge: 29
30.07.2014Bungalow mit 140qm und Garage im GrundrissBeiträge: 11
12.07.2020EFH-Grundriss 170 qm für 4 Personen mit GarageBeiträge: 20
19.04.2018Grundriss Einfamilienhaus (ca. 170 qm) mit Garage - HanglageBeiträge: 35
08.01.2015Meinungen zum Grundriss BungalowBeiträge: 42
06.09.2018EFH, ca 140 m², 2 Kinderzimmer - Was haltet ihr vom Grundriss?Beiträge: 67
20.08.2015Grundriss mit Stift auf Papier - Kritik erwünschtBeiträge: 40
06.02.20171. Entwurf Grundriss EFH 150 qmBeiträge: 51

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben