Grundrissoptimierung Einfamilienhaus mit Keller auf kleinem Grundstück

4,00 Stern(e) 31 Votes
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 27 der Diskussion zum Thema: Grundrissoptimierung Einfamilienhaus mit Keller auf kleinem Grundstück
>> Zum 1. Beitrag <<

11ant

11ant

Mein Gedanke dahinter war, dass man nicht komplett 2 Vollgeschosse baut, sondern einen sehr hohen Kniestock und die Treppe von EG zu 1. OG weiter führt bis zum DG, um dort dann noch ein bis zwei Zimmer zu haben. Ähnlich dem Lichthaus 152 von Town & Country, ohne dass die Treppe ins DG dann in einem der Räume an der Giebelseite sein muss.
Ich fürchte nun folgenden Gedanken verstanden (?) zu haben: die Hoffnung sei, ein erstes Dachgeschoss / OG mit so viel Kniestock, daß es gerade so noch kein Vollgeschoss würde, möge ein zweites Dachgeschoss / Spitzboden mit weiteren zwei Räumen bringen; und zwar so, daß die Treppe dennoch an der Traufseite bleiben könne.
 
kaho674

kaho674

  • Oberbereich muss mindestens 1,5m ausgekoffert und neu angefüllt werden. Im Endeffekt fangen die tragfähigen Schichten - mit ein wenig Verdichtung - zwischen 2m und 2,30m an
  • Ausgekoffertes Erdreich ist geeignet zur Modellierung des Grundstücks. Es müsste im Endeffekt so gemacht werden, dass die obersten, guten 30-50cm beiseite gelegt werden, das Erdreich darunter wird zum Modellieren genutzt und dann wieder den guten Boden darauf packen.
  • Weiße Wanne wurde empfohlen (steifer bis halbfester Tonstein ab den 2m bis 2,30m, schlechte Versickerung). In Zeiten erhöhten Niederschlags mit drückendem Wasser zu rechnen, bei gutem Wetter nicht.
Hui, 1,50m auskoffern - das hört sich für mich mächtig viel an. Ich glaub, da lauf ich auch zur Kellerfraktion über. Das mit der Terrasse seh ich ja nicht so locker wie Ihr. Wir dachten mal ähnlich - nach längerem rumknobeln sind wir jetzt doch dabei, alles mit Frostschutz zu unterfüllen und Platten verlegen zu lassen. Hauptgrund war für mich, dass unter solche Konstruktionen gern mal Untermieter einziehen. Die sind ja ganz nett und können gern am Schuppen wohnen, aber an der Terrasse wär mir das geruchstechnisch zu nah.

Insgesamt wird die Geländemodellierung + Außenanlagen wohl einen ziemlichen Batzen verschlingen. Auf Eigenleistung würd ich da nicht setzen, wenn nicht gerade Garten-Landschaftsbauer, Tiefbauer und Baggerfahrer in der Familie sind.

Hat der Experte was gesagt, wie dick die Tonschicht ist und was danach kommt? Kommt mir alles sehr bekannt vor. Bei uns ist / war die Versickerung auch ein Problem. Da wir sowieso den Erdbohrer für unsere Heizung da hatten, hat unser GU uns einen Überlauf gebastelt. Dafür hat er ein Rohr durch die Tonschicht durch gebohrt (glaub 5 oder 6m). Wenn es also richtig gießt und die Versickerung voll liefe, läuft es zusätzlich über das Rohr in tiefere Schichten ab.
Würde bei der Planung auch darauf achten, dass Eure Versickerung möglichst weit weg vom Haus ist. Dieser Boden neigt bei Wasser dazu, sich vollzusaugen und auszudehnen und wieder zusammenzuziehen. Wenn das nur lokal an einer Hausecke passiert, könnt Ihr Euch vielleicht vorstellen, was das für die Wände bedeuten kann.

Bei 38° Satteldach wird das m.E. nichts mit Spitzboden - zu flach. Aber wenn der Keller mit Fenstern ausgestattet und ausgebaut ist, wäre das ja auch nicht nötig.
 
H

haydee

Ihr müsst 1,5 m abgraben und irgendetwas zwischen 60 cm und 1 m auffüllen dann dürft ihr noch etwas höher

Dann ist ein UG ohne Mehraufwand an Erdarbeiten zu realisieren
Richtige Fenster ohne Lichthof sind möglich
Bleibt der Mehraufwand für die Weiße Wanne

Gala Bauer ist meine ich vorhanden in der Familie oder?

Dann UG mit Wohnräumen
 
kaho674

kaho674

Naja, Lichthof brauchst Du m.E. trotzdem. Die müssen zwar nicht extra ausgegraben werden, aber die Flächen ringsherum müssen ja aufgeschüttet werden. Oder wie soll das sonst aussehen?
 
E

Escroda

Wir sind in dem Gebiet leider Laien
Ich fürchte, das gilt auch für den Stadtplaner, der den Bebauungsplan entworfen hat. Als Straßenbegleitgrün hätte man den Graben zur öffentlichen Verkehrsfläche zugehörig festsetzen können, mindestens aber als öffentliche Grünfläche, wobei letzteres nur das Abstandsflächenproblem löst. Die Zuwegung sollte auch grundbuchlich gesichert werden; gibt es dazu was im Notarvertrag?
da lauf ich auch zur Kellerfraktion über
Dito. Die Argumente gegen den Keller schwinden und da er ein ausdrücklicher Wunsch ist, sind auch die Mehrkosten für die weiße Wanne vertretbar. Die Geländemodellierung sehe ich auch als Herausforderung, die viel Erfahrung voraussetzt, damit es gut wird.
 
H

haydee

1,5 m muss runter
Bodenaufbau Bodenplatte
Brüstungshöhe 1 m Max 1,2 und Lichthof entfällt

Preis ein oder zwei Stufen zur Haustüre von der Straße. Das ist meine ich zulässig

Terrasse würde ich an einer Hausseite richtig auffüllen und von dort Treppen und kleine Rutsche in den Garten der dann auf die 60-100 cm unter Straßenniveau
 
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Im Forum Grundrissplanung / Grundstücksplanung gibt es 2312 Themen mit insgesamt 80735 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben