183 node-183

Finanzierung - eure Meinung? Realistisch?

4,70 Stern(e) 3 Votes
B

bierkuh83

Wenn ich den Leuten sowas vorrechne, dann mach ich das nicht um anzugeben was ich doch für eine tolle Finanzierung habe,
In dem anderem Thread schreibst du, dass ihr die ersten 10j ca. 1100 €/mon. zahlt und die restlichen 8J. 850 €/mon. Wenn ich das im Kopf überschlage kommst du nie auf 250k € Gesamtkosten. vielleicht rechnest Du erst mal richtig, bevor du irgendwem etwas vorrechnest.
Und sei mal ehrlich, die 130k EK sind doch nicht selbst erspart?
 
H

Hinterlandbau

In der Postbank Studie landen wir noch im +Bereich was die Entwicklung angeht.

Bei all diesen Überlegungen fragt man sich aber tatsächlich wie andere das gewuppt bekommen. Vielleicht sind die aber auch weniger vorsichtig.

Ich bin gespannt wie es für uns ausgehen wird. Danke auf jeden Fall für alle Anmerkungen.
 
M

Meicel

Ich verstehe Eure Bedenken, ich bin auch immer sehr vorsichtig. Aber wenn Ihr Euch mal anseht, was Ihr bisher an Miete gezahlt habt und auch sonst das Geld nicht mit vollen Händen aus dem Fenster werft, dürfte das doch gut klappen. Ja, Kinder kosten Geld, aber man muss kein Vermögen ausgeben, v.a. in den ersten Jahren kommt man noch ganz günstig weg.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
G

Gelbwoschdd

In dem anderem Thread schreibst du, dass ihr die ersten 10j ca. 1100 €/mon. zahlt und die restlichen 8J. 850 €/mon. Wenn ich das im Kopf überschlage kommst du nie auf 250k € Gesamtkosten. vielleicht rechnest Du erst mal richtig, bevor du irgendwem etwas vorrechnest.
Und sei mal ehrlich, die 130k EK sind doch nicht selbst erspart?
Ok du hast natürlich Recht, da passt wirklich was nicht zusammen. Hab noch mal nachgeschaut und Liste hier meine Kosten und meine Finanzierung nochmals richtig auf:
Kosten fürs Grundstück: ca. 63.000€
Kosten fürs Haus: 267.000€
Kosten für Außenanlagen: 19.000€
In den Kosten ist alles dabei. Beim Grundstück alle Nebenkosten inkl. Vermessung, beim Haus sämtliche Bemusterungen, sogar inkl. Fliegengitter, Lampen und Möbel, Küche, Böden, Rauchmelder...
Bei den Außenanlagen (alles selbst gemacht mit professioneller Hilfe) ist auch alles dabei, vom Rollrasen, über Pflaster, Terrassenbelag, Humus, Heckenpflanzen, Maschinenmiete, Bewässerungsanlage, Markise für über 3500€)
Ergibt als Kostensumme wie bereits genannt ca. 350.000€

Die Finanzierung steht auf vielen Standbeinen:
1. Kredit der Bausparkasse 120.000€ wird nach 10 Jahren von Bausparer abgelöst. Zinssatz 0,7%, also 70€ pro Monat, Ansparung in parallelen Bausparer 440€ pro Monat. Nach 10 Jahren somit ca. 50.000€ angespart und noch 70.000€ als Darlehen mit 2,95% abzuzahlen
2. Bankkredit 100.000€ mit Zinssatz 1,45% mit Max. 9000€ Sondertilgung pro Jahr möglich (einmal gemacht), hier evtl. Rechenfehler vorher, da nicht im EK berücksichtigt. Hier werden monatlich 377€ bezahlt.
3. bestehender Bausparer über 40K wird monatlich mit 100€ bespart + 40€ VWL (VWL außen vor in meiner Einzahlrechnung, da bereits vom Gehalt weg). Bausparer wird verwendet um nach 10 Jahren einen Teil des restlichen Bankkredit zu tilgen. Ansparung dann etwa 24K, somit 16K Darlehen mit 1,95% Darlehenszins (wird nur genutzt wenn Zinsen darüber liegen, ansonsten nur das Guthaben rausgenommen)
4. Ein weiterer bereits laufender Bausparer der mit 100€ pro Monat bespart wird und aus dem lediglich das Guthaben entnommen wird, da der Darlehenszinssatz schlechter ist. Wenn Bankdarlehenszinsbindung vorbei, sind da etwa 16K drin.
5. Bar aus Aktien, Bausparern und die Zahlung der Küche durch Schwiegervater ca. 100.000€

Die Restschuld des Bankdarlehens beträgt nach 10 Jahren ohne weitere Sondertilgung ca. 61.000€. Aus den Bausparern von Punkt 3 und 4 bleibt ein Delta von ca. 5.400€ welches ich nicht als wirkliches Problem sehe. Kann man vermutlich notfalls bar zahlen oder eben vorher Sondertilgen.
Somit ergibt sich für die ersten 10 Jahre: 70€+440€+377€+100€+100€ = 1087€
danach sieht es dann so aus: Tilgung Bauspardarlehen 500€ und Tilgung 40K Bausparer mit monatlich 360€, ist dann nach ca. 3,5 Jahren abbezahlt und dann werden die auf das andere Darlehen darauf gepackt. Somit jeden Monat nur 860€ zu bezahlen, welche ich allerdings noch nach oben variieren kann wie ich möchte. Wenn ich noch mehr ins Bauspardarlehen abzahle, bin ich halt noch schneller fertig...

Du siehst das Konstrukt ist relativ kompliziert, weswegen ich das in dem anderen Thread nur mal eben so grob vorgerechnet habe. Aber ich lasse mir natürlich nur ungern nachsagen ich könne nicht rechnen, zumal ich für meinen Fall ein komplexes Excelprogramm geschrieben habe, in welchem ich tagelang die Parameter hin- und hergeschoben habe um das Maximum rauszuholen, was mir denke ich im Endeffekt auch ganz gut gelungen ist und sehr viel Geld gespart hat

Laut meinem Programm werde ich am Ende etwas über 31.000€ an Zinsen bezahlt haben. Für den Bausparkassenkredit ca. 8.400€ und das spätere Darlehen ca. 11.500€ für das Bankdarlehen ca. 10.700€ für den 40K Bausparer ca. 600€. Parallel nehme ich durch die ganzen Bausparer aber auch noch ca. 3.000€ an Zinsen ein, was ich dann ja sogar noch gegenrechnen kann.

So lieber Herr Bierkuh ich hoffe du kannst dem allen noch folgen...
 
G

Gelbwoschdd

In der Postbank Studie landen wir noch im +Bereich was die Entwicklung angeht.

Bei all diesen Überlegungen fragt man sich aber tatsächlich wie andere das gewuppt bekommen. Vielleicht sind die aber auch weniger vorsichtig.

Ich bin gespannt wie es für uns ausgehen wird. Danke auf jeden Fall für alle Anmerkungen.
Versteh mich bitte nicht falsch, vielleicht bin ich auch viel zu vorsichtig, aber ich hätte immer lieber Gewissheit, dass ich am Ende der Lauzeit keine Restschuld habe, zumal da wie gesagt auch schon wieder Reparaturen und Sanierungen anstehen werden. Ihr seid dann 55 Jahre alt. Wenn da das Haus komplett abbezahlt ist könnt ihr erst mal nen Champagner köpfen und in eine super Zukunft blicken. Nochmal der Vergleich was ihr für genau das selbe Haus zahlt, wenn ihr die Rate auf 1350€ erhöht (Jeweils 2,05% Zinsen vorausgesetzt). Dann hättet ihr nämlich 405.000€ für den Kredit + 22.000€ EK + 5.000€ Restschuld = 432.000€ für das selbe Haus bezahlt, für das ihr im anderen Fall 339.000€ für den Kredit + 22.000€ EK = 361.000€ und 90.000€ Restschuld, selbst wenn ihr die 90.000€ auf einmal zahlen könntet, macht das 451.000€. Da dies aber wohl kaum der Fall sein wird, kommen noch weitere Kreditzinsen zu unbekanntem Zinssatz dazu. Das sind schon mal 19.000€ Unterschied ohne weitere Zinsen. Die könnt ihr dann z.B. schon wieder schön in eine neue Heizung stecken. Und im ersten Fall könnt ihr die 5.000€ Restschuld durch die ein oder andere kleinere Sondertilgung schon leichter wegbekommen als die 90.000€ in Fall 2.

Diese 220€ mehr im Monat müssten doch eigentlich bei eurem Gehalt noch irgendwie möglich sein... Mir persönlich würde das dann wesentlich lieber sein.

Ihr würdet es anders bestimmt auch schon irgendwie schaffen, da hab ich schon schlimmere Finanzierungsbeispiele gesehen, aber ich wäre da echt zu geizig und zu ängstlich.

Ich hoffe ich kann zumindest den ein oder anderen zum Denken anregen, was man doch vielleicht noch alles ändern kann, um die Finanzierung zu maximieren bzw. noch mal wirklich drüber nachzudenken ob Bauen das richtige für einen selbst ist.

Ich wünsch euch auf alle Fälle alles Gute, ihr macht bestimmt das Richtige
 

Ähnliche Themen
14.03.2016Finanzierung abgeschlossen-Zinssatz gut?Beiträge: 23
07.07.2020Komplizierte Finanzierung von Familienangehörigen wie lösen?Beiträge: 12
17.01.2017Ist die Finanzierung realisierbar?Beiträge: 29
25.06.2018Finanzierung für Hausbau realistisch?Beiträge: 15
24.05.2018EFH mit LABO und Grundstück von der Gemeinde für 444k€Beiträge: 16
11.07.2016Zinsbindung - Einschätzung FinanzierungBeiträge: 23
28.01.2019Finanzierung - welche Baufinanzierung ist sinnvoll?Beiträge: 69
05.09.2017Grundstück/Haus getrennt finanzieren - ZinsbindungBeiträge: 11
04.06.2020Finanzierung EFH 150 qm plus ELW im KellerBeiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben