Einfamilienhaus Staffelgeschoss Süd-Westlage in Bonn

4,60 Stern(e) 10 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Zwei Waschbecken bei den Kindern. Die müssen zeitgleich oft aus dem Haus und können so auch zusammen Zähne putzen. Später, wenn das nicht mehr geht motzt wenigstens keiner mehr über die Tuben und Dosen des anderen. Putzaufwand das Argument zählt nicht. Auf das bischen kommt es auch nicht an. Das ist ein Argument gegen ein Kinderbad.
Wenn Du aber Sohn und Tochter hast funktioniert das nie.

Deshalb würd ich im Kinderbad ein Waschbeckenmit einem Hahn platzieren und im Elternbad dann doch nen großer Waschtisch mit 2 Hähnen. Schließe mich heir der Meinung von @Tarnari an.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Bei uns hat das geklappt. Manchmal muß ich echt sagen, daß man den Kindern etwas zuviel Gezicke zugesteht. Wir hatten zu 4 ein Bad und ja, nachdem wir in der Früh alle raus mußten und aber alle nach Möglichkeit so lange wie es nur geht im Bett bleiben wollten, hat sich das im Bad etwas gestaut. Wir haben da aber im Laufe der Zeit einen Modus Vivendi entwickelt, der funktioniert hat.

Jetzt haben die Kinder schon ein eigenes Bad - das ist ja schon mal schick (wobei ich den Plagen es frühzeitig beibringen würde, daß sie für die Sauberkeit desselbigen auch selbst zuständig sind) und hier zerbricht sich ein Forum den Kopf ob das weibliche Pubertier mit dem männlichen Pubertier wohl ein Bad zu teilen wünscht.
Hallo? Geht's noch???
Wer zickt, muß früher aufstehen und hat dann das Bad allein, laßt das die Pubertiere untereinander ausmachen. Da würde ich mich tunlichst heraus halten. Doppelwaschtisch oder nicht? Wenn man den Platz hat würde ich das machen. Ich weiß, daß mein Bruder und ich verschiedene Sauberkeitslevels hatten (und haben) und man kann Streit von vornherein vermeiden, wenn jeder sein WB hat und das dann so halten kann, wie er/sie will. Außerdem hat dann jeder seinen Platz für seinen Krempel. Ob das nun parallel oder nicht parallel genutzt wird, ist doch egal. Streit gibt's dann um die Sauberkeit von Dusche/WC/Wanne noch genug.
 
Jetzt haben die Kinder schon ein eigenes Bad - das ist ja schon mal schick (wobei ich den Plagen es frühzeitig beibringen würde, daß sie für die Sauberkeit desselbigen auch selbst zuständig sind)
Das Kinderbad macht aus meiner Sicht generell nur Sinn, wenn daraus pädagogisch auch folgt, daß die Kinder eine "Eigentum verpflichtet" Gemeinschaft der Benutzer desselben bilden. Mit Blagen, die "Mutti" mit "Vollkasko" verwechseln, funktioniert das nicht. D.h. das Konzept "Kinderbad" wird erst dadurch vollständig, wenn daraus folgt, daß sie das Elternbad dann nicht mitzubenutzen haben. Wenn sie wenn in ihrem Bad die Plaque schon mit der Abrißbirne weggesprengt werden müßte dann einfach das Elternbad benutzen, ist das Murks. Die Blagen müssen selber rechtzeitig kärchern (bzw. lernen, daß wer regelmäßig wischt, weniger kärchern muß).
 
Oben