Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
82
Gäste online
1.167
Besucher gesamt
1.249

Statistik des Forums

Themen
29.972
Beiträge
390.340
Mitglieder
47.480

Bodenaushub Z2-Klassifizierung - TOC Gehalt

4,40 Stern(e) 5 Votes
Hallo zusammen,

-gerne Thema in den richtigen Bereich verschieben, falls hier unpassend-

demnächst sollen bei uns die Erdarbeiten losgehen. Der Tiefbauer hat im Vorfeld eine Bodenanalyse extern beauftragt und letzte Woche habe ich eine formlose Nachricht bekommen, dass der Bodenaushub eine Z2-Klassifizierung ist und ich mit Mehrkosten von ~15-20€/t rechnen zur Entsorgung rechnen muss - wir reden von ca. 200t o_O

Laut Prüfbericht sind 2,2% TOC enthalten, es wurde eine Bohrprobe von 0,0-0,9m entnommen, homogenisiert und beprobt.
Allerdings soll der Mutterboden (15-20cm) auf dem Grundstück verbleiben und nur der Erdaushub entsorgt werden.
Es wird nur mit BP gebaut, Untergrund muss ca 1m ausgetauscht werden.
Hätte dann nicht nur die Erdaushub"Schicht" beprobt werden sollen? Und viel wichtiger: Laut ein paar Gesprächen mit Bekannten ist im Oberboden naturgemäß deutlich mehr TOC enthalten als im tieferen Erdaushub, stimmt das?
Dann sollte doch eigentlich durch eine erneute Beprobung ohne den oberen Mutterboden (diesmal mit meiner Anwesenheit) eine deutlich geringe TOC-Konzentration zu erwarten sein, oder?

Habt ihr hierzu bereits Erfahrungen?

VG
 
Hi,
also generell muss Mann zwischen Z-Klassen und Deponieklassen differenzieren.
Ich vermute, laut deiner Aussage, dass hier eine Mischprobe von 0 - 0,9m genommen wurde. Was dann den Oberboden inkludiert. Wenn das so ist, ist es kein Wunder dass der TOC Wert hoch ist. Nach LAGA ist der Grenzwert für Z0 0,5%, für Z1.1. und Z1.2 1,5%. Wichtiger für dich ist aber doch, wenn das Material auf Deponie soll, die Einstufung in die jeweilige Deponieklasse.
Da ist der Grenzwert von TOC bei DK0 und DK1 bei 1,0%. Die DK2 hat einen Grenzwert von 3,0% TOC. Der Glühverlust ist hier aber auch noch ein Kriterium und man muss jede Deponie noch mal extra anfragen ob sie diese Werte auch annehmen.

Ich würde eine neue Analyse machen lassen ohne Oberboden. Das macht auch so keinen Sinn.
 
Moin,
hier sind ein paar Werte
Trockenmasse: 78,3%
Glühverlust: 5,9%
TOC: 2,2%

Im Laga-Gutachten ist dem ganzen Salat eine Einstufung (Dep.V.) zu DKII zugeordnet - wir bauen in Hessen, falls das relevant ist.

Deine Aussage, das im Oberboden mehr TOC enthalten ist als im eigentlichen Aushub baut mich schon mal auf. Dann werde ich auf jeden Fall die Probenahme anzweifeln und eine neue Analyse anfordern. Selbst wenn die mir am Ende in Rechnung gestellt wird ist das noch keine Relation zu den Tausenden Deponiemehrkosten.
Sollte ich bei der Probenahme dabei sein um sicher zugehen?
Wie habt ihr das gehandhabt?

Gruß
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Es wird öfters mal eine Mischprobe gezogen.

Ich würde, wie du schon beschrieben hast, eine neue Deklaration rein nur von dem wegzufahrenden Aushub machen lassen. Kosten so ca 600€. Du kannst bei der Probenahme dabei sein. Du kannst dir auch ein Bild vom Probeeimer machen lassen. Was steht für Boden unter dem Oberboden an? Wenn der farblich anders ist, ist das auch eine Möglichkeit.
 
Laut geologischem Bodengutachten wurde die Rammsonde 1,20m tief gebohrt.

0,2m: Oberboden - Schluff, sandig, tonig, humos, weich konsistent, dunkelbraun, erdfeucht
0,7m: Hanglehm - Sluff, tonig bis stark tonig, sandig, hellbraun, beige, weich, konsistent, erdfeucht
1,2m: Verwitterungslehm/-Horizont - Schluff, tonig bis stark tonig, steinig, sandig, stark kiesig, graubraun, steif, halbfest konsistent, erdfeucht
 
Laut geologischem Bodengutachten wurde die Rammsonde 1,20m tief gebohrt.

0,2m: Oberboden - Schluff, sandig, tonig, humos, weich konsistent, dunkelbraun, erdfeucht
0,7m: Hanglehm - Sluff, tonig bis stark tonig, sandig, hellbraun, beige, weich, konsistent, erdfeucht
1,2m: Verwitterungslehm/-Horizont - Schluff, tonig bis stark tonig, steinig, sandig, stark kiesig, graubraun, steif, halbfest konsistent, erdfeucht
Ungefähr so sah unserer auch aus. Wasser fließt so gut wie nicht ab und an heißen Tagen ist alles hart wie Stein. Nicht der schönste Untergrund.
Auf jeden Fall noch mal ne neue Probe.
Das Problem ist, dass man auch erst mal ne Deponie finden muss die sowas annimmt. Kann sein, dass da noch mal paar T dazu kommen würden, weil Deponie XY 50km weiter entfernt angefahren werden muss...
 

Ähnliche Themen
02.01.2020Erdaushub bei Deponie entsorgen ohne Schadstoffprüfung / Nachweis BodenklasseBeiträge: 12
22.03.2020Erde/Erdaushub zu VerschenkenBeiträge: 16
26.04.2020Hanggrundstück z. T. begradigen; Mutterboden zuerst abtragen?Beiträge: 11
01.07.20161350 Tonnen Erdaushub für EFH ?Beiträge: 52
26.11.2015Bodengutachten - Grenzwerte für Arsen und SchwermetalleBeiträge: 19

Oben