Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
76
Gäste online
1.036
Besucher gesamt
1.112

Statistik des Forums

Themen
31.111
Beiträge
378.185
Mitglieder
46.835

Passt der Aufpreis 36,5 Porenbeton vs 24 Kalksandstein?

4,70 Stern(e) 3 Votes
Hallo zusammen,

unser Architekt hatte in den Ausführungsplänen das Mauerwerk (EG bis DG) mit 24cm + WVDS eingezeichnet.
Auf dieser Basis haben wir ein Angebot eines Rohbauers erhalten. Dort schlägt das 24cm Kalksandsteinmauerwerk mit 325,20€ netto pro m³ zu buche. Dazu kämen ja dann noch die Kosten des WDVS im Rahmen der Putzarbeiten. Mit wie viel müsste man da ca. rechnen? Außenwandfläche laut Wärmeschutznachweis 117 m2

Ich hatte nun um ein alternatives Angebot in monolitischer Bauweise gebeten und für 36,5cm Porenbeton PP2 diese Aufpreise genannt bekommen:
Mit Lambda 0,1: 80,75€ pro m2
Lambda 0,09: 83,85€ pro m2
Lambda 0,08: 88,75€ pro m2

Ist das realistisch?
Grundsätzlich finde ich eine monolitische Bauweise ansprechender. Ich weiß aber auch das dass hier und in anderen Foren eine Glaubensfrage ist. Wenn Monolithisch, würde ich wohl den Stein mit Labda 0,08 wählen da die Gesamtkosten vs. Labda 0,1 "nur" ca. 1.000€ wären, der U-Wert aber 19% besser.

Würde mich über eure Einschätzung und Meinung freuen.

Danke und viele Grüße
 
Der Vergleich hinkt. Mit 24cm KS schießt der Planer über das Ziel hinaus, 17,5cm sollten reichen. Nimm das als Basis.
 
unser Architekt hatte in den Ausführungsplänen das Mauerwerk (EG bis DG) mit 24cm + WVDS eingezeichnet.
Wenn das Euer Architekt sagt und nicht wie sonst der Zeichner des BU, dann wäre mir das eine Warum-Frage an ihn wert.
Beachte mein "Like" an Beitrag #2.

Auf dieser Basis haben wir ein Angebot eines Rohbauers erhalten.
Wenn Architekt, warum dann nicht auch Ausschreibung durch den Architekten ? - Du schreibst von "Architekt" und von "Ausführungsplänen", das entfaltet seinen Mehrwert erst so richtig, wenn der dann auch Bauleitung macht - da würde ich aber nicht bei der Ausschreibung ihn außen vor lassen.

Grundsätzlich finde ich eine monolitische Bauweise ansprechender. Ich weiß aber auch das dass hier und in anderen Foren eine Glaubensfrage ist.
Wenn Du dem monolithischen Glauben angehörst, sollte Dein Architekt das wissen. Ich tendiere auch dazu - aber noch stärker dazu, das bewährte Team "BU + dessen gewohnter Wandaufbau" nicht zu trennen. Sinngemäß gilt das auch für die Gesamtmannschaft "Architektbauleiter + Vergabe + BU + Wandaufbau".

Nun haben wir ein gutes Angebot für den Rohbau erhalten. Dieser Rohbauer hat für die Wände Klimaleichtblöcke (KLB) angeboten. Er hat aufgrund des Leistungsverzeichnisses erstmal ebenfalls 24cm Steine angegeben, würde aber ebenfalls auch 36,5 monolithisch bauen (wollen).
Das würde ich eher weiterverfolgen.

Ceterum censeo, Du solltest Dich hier umfassend beraten lassen, selbst falls Du Grundrißverbesserungen vermeiden möchtest - aber die Schnipseltaktik, nach Steinen, nach Fenstern, und später noch weiteren xyz zu fragen, führt nicht zu einer runden Sache mit Hand und Fuß und Griff dran.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Der Vergleich hinkt. Mit 24cm KS schießt der Planer über das Ziel hinaus, 17,5cm sollten reichen. Nimm das als Basis.
Das Problem hierbei wäre wohl, dass die Statik bereits berechnet ist und mit 17,5 KS Mauerwerk ja vermutlich neu berechnet werden müsste?

Wenn Du dem monolithischen Glauben angehörst, sollte Dein Architekt das wissen. Ich tendiere auch dazu - aber noch stärker dazu, das bewährte Team "BU + dessen gewohnter Wandaufbau" nicht zu trennen. Sinngemäß gilt das auch für die Gesamtmannschaft "Architektbauleiter + Vergabe + BU + Wandaufbau".
Der Rohbauer ist für beides offen und sagte sinngemäß sowas wie "früher war WDVS (bei ihm) üblich, heute würde er mehr Monolithisch machen".

Der in meinem anderen Thread erwähnte Rohbauer mit Klimaleichtblock-Mauerwerk ist für uns raus, da das Unternehmen äußerst unseriös wirkte.


@11ant Kannst du eine Einschätzung zu den Kosten des reinen WDVS geben mit welchen man ca. rechnen muss? Mir fällt es schwer den Aufpreis des monolitischen Angebots einzuordnen
 
Kannst du eine Einschätzung zu den Kosten des reinen WDVS geben mit welchen man ca. rechnen muss?
Damit beschäftige ich mich nie. Und Du solltest es m.E. auch nicht - denn das wäre nur passend, wenn es Dir aus vollem Herzen gleichgültig wäre, ob Du so oder anders baust. Aber Du hast Dich ja zu monolithisch bekannt, also solltest Du m.E. erst´mal klären, warum das bei Deinem Architekten nicht gleichschwingt.

Das Problem hierbei wäre wohl, dass die Statik bereits berechnet ist und mit 17,5 KS Mauerwerk ja vermutlich neu berechnet werden müsste?
Ja, müßte es. Aber darum ging es glaube ich nicht - sondern um den Hinweis, daß 24 + WDVS ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen wären, und auf Augenhöhe 36,5 mit 17,5 + WDVS verglichen werden müßten.
 

Ähnliche Themen
08.05.2019Porenbeton oder Kalksandstein mit WDVS aus PolystyrolBeiträge: 29
29.06.2018Ist ein Aufpreis von 17.000 für KfW55 gängig?Beiträge: 18
17.02.2020Aufpreis Elektroinstallation - Kann das wirklich sein?Beiträge: 17
26.02.201936,5 cm Porenbeton & KS Verblender? Hinterlüftung oder Kleben?Beiträge: 20
31.08.2018Wandbelag - Porenbeton Q2, Malervlies und AnstrichBeiträge: 18

Oben